Köln (ots) – Köln. Die Abschiebung radikaler Islamisten stellt die nordrhein-westfälischen Behörden vor Probleme. Wie das NRW-Flüchtlingsministerium dem “Kölner Stadt-Anzeiger” (Dienstag-Ausgabe) auf Anfrage mitteilte, können derzeit 16 Gefährder nicht abgeschoben werden, obwohl sie ausreisepflichtig wären. Die Gründe sind dafür vielfältig: Sechs islamische Radikale müssten eigentlich direkt zurückgeführt werden. Da in diesen Fällen Papiere des Heimatlandes fehlen oder die Staatsangehörigkeit zweifelhaft erscheint, müssen diese Personen nicht ausreisen. Zehn weitere Gefährder verfügen über kein deutsches Aufenthaltsrecht und müssten ebenfalls zurück in ihr Heimatland. Hier bestehen ebenfalls Ausreisehindernisse. Für manche Extremisten haben die Gerichte beispielsweise ein Abschiebeverbot verhängt, weil ihnen in ihrer Heimat möglicherweise Folter droht.

So etwa bei dem Tunesier Sami Ben Mohamed A. Der Prediger aus Bochum mit Verbindungen in die radikal-islamische Salafisten-Szene, wehrt sich seit zwölf Jahren erfolgreich gegen den Rücktransfer in seine tunesische Heimat. Der angebliche Leibwächter Osama Bin Ladens soll laut Erkenntnissen der Staatsschützer früher Verbindungen zu Ramzi Binalschibh, dem Chefplaner der Flugzeugattacken vom 11. September 2001 in den USA, gehabt haben. Wie aus Ermittlungsakten hervorgeht, die dem “Kölner Stadt-Anzeiger” vorliegen, hatte der Bochumer enge Kontakte zum mutmaßlichen IS-Statthalter in Deutschland, Abu Walaa. Ende Dezember 2015 lud er den inzwischen inhaftierten Hassprediger aus Hildesheim nach Bochum in eine Karateschule zum Essen und einen Besuch in der Sauna ein.

https://www.ksta.de/politik/aufgeschoben-statt-abgeschoben-nrw-kan n-16-islamistische-gefaehrder-nicht-ausweisen-30566150

Quellenangaben

Textquelle:Kölner Stadt-Anzeiger, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/66749/3961367
Newsroom:Kölner Stadt-Anzeiger
Pressekontakt:Kölner Stadt-Anzeiger
Newsdesk
Telefon: 0221 224 2080

Das könnte Sie auch interessieren:

Bamf – Das ist auch Merkels Affäre Straubing (ots) - Angela Merkel hat die Flüchtlingskrise zur Chefsache gemacht und die Zuständigkeit ins Kanzleramt geholt. Sie hat gesagt: Wir schaffen das. Merkels Pflicht wäre es gewesen, sich etwa beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) zu erkundigen: Schafft ihr das wirklich? Nun wird bekannt, dass sie selbst spätestens im Mai des vergangenen Jahres vom ganzen dramatischen Ausmaß der Probleme im Bamf wusste. Wenn das nicht Grund genug für einen Untersuchungsausschuss ist.QuellenangabenTextquelle: Straubinger Tagblatt, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.pressepor...
Badische Zeitung: Dealmaker Trump, Diktator Kim: Bizarre Show, wenig … Freiburg (ots) - Festzuhalten bleibt: Die vermeintliche Einigung auf atomare Abrüstung Nordkoreas ist eine reine Absichtserklärung. Der Vereinbarung fehlt es an Substanz. Genauso gut hätten Trump und Kim symbolisch die Minibar-Rechnung abzeichnen können. Weder wurde ein Zeitplan vereinbart noch konkrete Ziele. Es fehlen Hinweise darauf, was beide Seiten konkret unter der Denuklearisierung verstehen und wie die zu erreichen wäre. Überflüssig zu erwähnen, dass auch vom Offenlegen des aktuellen Atomprogramms Nordkoreas keine Rede ist.... Dafür ist Trump seinem neuen "Freund", dem er unlängst no...
Kommentar Muslime als Heimatbotschafter? = Von Michael Bröcker Düsseldorf (ots) - Man wundert sich schon ein wenig, wie lange über Horst Seehofers sprachwissenschaftlichen Exkurs unter dem Motto "Der Islam gehört nicht zu Deutschland" diskutiert wird. Inhaltlich ist dazu eigentlich alles geschrieben. Zum Beispiel im Grundgesetz. Wie die hier lebenden Muslime gehört auch ihre Religion zu diesem Land. Religionsfreiheit gilt auch für Muslime. Viel wichtiger ist, dass konkrete politische Lösungen für die Defizite bei der Integration gefunden werden. Der Innenminister sollte klären, wie Familien identifiziert werden, in denen Väter und Brüder ihre Töchter und ...