Halle (ots) – Der französische Politikwissenschaftler und Publizist Alfred Grosser fordert Deutschland zum Teilen auf – und mehr Mut und Einigkeit von allen Europäern.

Alfred Grosser, Friedenspreisträger des Deutschen Buchhandels, hat in einem Interview mit der in Halle erscheinenden “Mitteldeutschen Zeitung” (Dienstagausgabe) die Europäer angesichts der beunruhigenden, isolationistischen Signale aus den USA zu mehr Mut und Einigkeit aufgerufen. Der 93-jährige französisch-deutsche Politikwissenschaftler und Publizist, der am 6. Juni um 18 Uhr in den Franckeschen Stiftungen in Halle einen Vortrag halten wird, kritisiert die Tendenz zum Nationalismus: “Der Nationalismus kehrt zurück, in allen europäischen Ländern. Das ist der Beweis, dass der europäische Gedanke noch nicht genügend durchgedrungen ist”, sagte Grosser dem Blatt.

Zugleich fordert Grosser die Deutschen auf, mehr für die Einheit Europas zu tun: “Dass Europa etwas kosten muss, ist klar. Und es muss den Deutschen bewusst sein: Wenn man schwarze Zahlen schreibt, ist das auch auf Kosten der anderen zustande gekommen. Man muss teilen, mehr Verantwortung übernehmen und in das vereinte Europa investieren.”

Grosser, der deutsch-jüdischer Herkunft ist und mit seiner Familie 1933 aus Deutschland emigrierte, wendet sich in dem Gespräch auch gegen jegliche Form der Intoleranz. Deutschland sei hier allerdings nicht anders als andere Länder: “Da rücken Menschen in einer Partei wie der AfD zusammen, die ja nichts anderes als Pegida ist. Sie sagen, sie verteidigen das Abendland. Und was ist das Abendland? Das sind auch die Konzentrationslager, das ist auch die Sklaverei. Und das will man alles verteidigen?”

Quellenangaben

Textquelle:Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/47409/3961372
Newsroom:Mitteldeutsche Zeitung
Pressekontakt:Mitteldeutsche Zeitung
Hartmut Augustin
Telefon: 0345 565 4200
hartmut.augustin@mz-web.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Verschenkte Chance – Kommentar zum Ende des NSU-Prozesses Berlin (ots) - Nach fünf Jahren findet der Mammutprozess zu den NSU-Verbrechen sein Ende. Ungeachtet der Urteile gegen Zschäpe und die vier Mitangeklagten lässt sich festhalten: Hintergründe der rassistischen Mordserie konnten in dem Verfahren kaum aufgeklärt werden. Viele mutmaßliche Mittäter aus dem Unterstützungsnetzwerk, aber auch womöglich involvierte Staatsbedienstete bleiben unbehelligt. Die Forderung der Opferangehörigen nach einer umfassenden Durchleuchtung des NSU-Komplexes wurde ignoriert. Eine Auseinandersetzung mit institutionellem Rassismus haben Polizei und Justiz umgangen. Das ...
Kommentar zur SPD im Asylstreit: Welch ein Elend Berlin (ots) - Nun haben sich CDU und CSU also geeinigt. Das sollten sie auch, hatten hochrangige SPD-Politiker immer wieder gemahnt und damit so getan, als gehe der Streit sie nichts an. Ganz so, als wäre egal, was sich durchsetzt, haben sie sich rausgehalten und die Debatte laufen lassen. Statt für eigene Inhalte einzustehen und zu sagen, dass das, was die CSU vorschlägt, mit der SPD nie und nimmer zu machen sein werde, hat sie opportunistisch herumtaktiert und gehofft, der Asylstreit schade nur der Union. Dabei hätte sie die CDU von links unter Druck setzen können und damit Merkel gegen die...
Kommentar der FR anlässlich des großen Protests gegen die AfD-Demo in Berlin: … Frankfurt (ots) - In der Montagausgabe (28. Mai 2018) kommentiert die Frankfurter Rundschau die AfD-Demonstration und den Protest dagegen vom Sonntag in Berlin: "Wieder einmal versucht eine kleine Gruppe (überwiegend Männer) Deutschland zu "retten". (...) Wieder einmal stellt sich ihnen eine viel größere Gruppe entgegen, die tatsächlich Hoffnung für dieses Land verheißt. Die Zivilgesellschaft in ihrer breiten Vielfalt zeigt - immer und immer wieder -, dass sie größer ist, und wenn es darauf ankommt, auch lauter als die vorlauten Rechtspopulisten sein kann. Und damit stellt sich die Frage, waru...