Hamburg (ots) – Leonhard Hollmann hat für seinen Dokumentarfilm “Stiller Kamerad” den “Eberhard-Fechner-Preis” des NDR erhalten. Die mit 10.000 Euro dotierte Auszeichnung wurde am Mittwoch, 6. Juni, im Rahmen des Studio Hamburg Nachwuchspreises vergeben – dort ist “Stiller Kamerad” damit zugleich Sieger in der Kategorie “beste Dokumentation”. Bei der Gala in Hamburg wurden zudem auch Künstlerinnen und Künstler für ihre Mitwirkung an NDR (Ko-)Produktionen geehrt: Johanna Ingelfinger bekam den Preis als “beste Nachwuchsdarstellerin” für ihre Rolle in der Krimiserie “Das Verschwinden”, Nino Böhlau als “bester Nachwuchsdarsteller” für sein Spiel in dem Fernsehfilm “Der Sohn”. Autor Stefan Titze erhielt einen Studio Hamburg Nachwuchspreis in der Kategorie “bestes Entertainment” u. a. für den “Spießer”-Sketch innerhalb der dritten Folge der Satirereihe “Kroymann”. Durch die Veranstaltung im Hamburger Thalia-Theater führte Linda Zervakis.

NDR Intendant Lutz Marmor: “Das war wieder ein bewegender Abend! Um die Zukunft des deutschen Films und Fernsehens sorge ich mich bei so vielen herausragenden Talenten nicht. Ich gratuliere allen Geehrten sehr herzlich und hoffe, noch viel von ihnen zu sehen!”

Für “Stiller Kamerad” begleitete Leonhard Hollmann eine Soldatin und zwei Soldaten der Bundeswehr in ihrem Bemühen, mit Hilfe einer durch Pferde gestützten Trauma-Therapie einen Weg zurück in den Alltag zu finden. Das Werk ist die Abschlussarbeit Hollmanns an der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf. Zum “Eberhard-Fechner-Preis”, den die NDR Abteilung Dokumentarfilm, Dokudrama & Sonderprojekte unter der Leitung von Eric Friedler vergibt, schreibt die Jury: “Es gelingt dem Filmemacher, den Protagonisten ungewöhnlich nah zu kommen. Ein herausragender Dokumentarfilm, der die Zuschauer mit vielen neuen Erkenntnissen und unvergesslichen, berührenden Bildern konfrontiert.”

Zur Auszeichnung als “beste Nachwuchsdarstellerin” befand die Jury, Johanna Ingelfinger in “Das Verschwinden” sei “die schauspielerische ‘Entdeckung des Jahres’.” “Das Verschwinden”, hergestellt von der 23/5 Filmproduktion, entstand in Ko-Produktion mit BR, ARD Degeto, NDR, SWR und Mia Film, Prag. Redaktion im NDR: Christian Granderath und Sabine Holtgreve.

Zu “Der Sohn”, einer Produktion der Ziegler Film GmbH im Auftrag des NDR, heißt es in der Jury-Begründung: Nino Böhlau “beweist nicht nur ein intuitives Verständnis für die seelischen Geheimnisse seiner Rolle, sondern auch eine schlafwandlerische Sicherheit für Timing.” Die Redaktion hatte Donald Kraemer.

“Stefan Titze überzeugt durch souveräne Vielschichtigkeit, profunde Genre-Kenntnis, und einen gehörigen Schuss anarchischen Witz”, so die Jury über den Drehbuch-Autor. “Kroymann” ist eine Produktion der bildundtonfabrik für Radio Bremen, SWR, NDR und RBB, Redaktion im NDR: Franziska Kischkat.

Quellenangaben

Textquelle:NDR Norddeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/6561/3963603
Newsroom:NDR Norddeutscher Rundfunk
Pressekontakt:Norddeutscher Rundfunk
Presse und Information
Iris Bents
Tel.: 040/4156-2304
Mail: i.bents@ndr.de

http://www.ndr.de
https://twitter.com/NDRpresse

Das könnte Sie auch interessieren:

Montag, 14. Mai, ab 20.15 Uhr bei RTL: “Team Wallraff” – Pauschalurlaub – … Köln (ots) - Mit neuer Anfangszeit um 20.15 Uhr und erstmals über eine Länge zwei Stunden blickt das "Team Wallraff" in seiner neuesten Enthüllungs-Ausgabe hinter die Kulissen der Urlaubsindustrie. Über einen Zeitraum von knapp einem Jahr haben Reporter in undercover in Hotelanlagen recherchiert. Ihre Ergebnisse sind mitunter haarsträubend und lassen erahnen, wie rücksichtslos die Branche teilweise vorgeht, um auf Kosten der Urlauber Profit zu machen: Völlig überbewertete 4-Sterne-Anlagen mit verdreckten Zimmern, minderwertigen Speisen und vermüllten Stränden; Reiseleiter, die Gäste-Beschwerde...
“Die Inquisition”: Vierteilige Dokumentation in ZDFinfo Mainz (ots) - Mit der Inquisition versetzten Kirche, Kaiser und Könige Europa seit dem Hochmittelalter in Angst und Schrecken. Am Donnerstag, 31. Mai 2018, 22.15 Uhr, erklärt die vierteilige ZDFinfo-Dokumentation "Die Inquisition", warum religiöse Fanatiker im Namen des Christentums ungestraft foltern und morden konnten. Die Filme drehen sich um Täter und Opfer, um gnadenlose Gerichtsverfahren und um grausame Strafen. Zum Auftakt der Reihe beleuchtet die Folge "Templer und Katharer" um 22.15 Uhr, wieso Mitglieder beider Glaubensgemeinschaften in Frankreich verfolgt wurden. Vertreter der Inquis...
Eine wunderbare Nachkriegsfreundschaft: 3sat zeigt den Dokumentarfilm “Alles … Mainz (ots) - Montag, 25. Juni 2018, 22.25 Uhr, 3sat Erstausstrahlung Zwei Familien, eine deutsche und eine schottische, führen eine bis heute andauernde Freundschaft, die aus einer Einladung zu einem Weihnachtsessen im Berlin der Nachkriegszeit entstand. 3sat zeigt "Alles wegen Omi", die persönliche Geschichte des Dokumentarfilmers Michael Teutsch, am Montag, 25. Juni 2018, um 22.25 Uhr in der "Dokumentarfilmzeit". An Heiligabend 1955 lud Clara Haupt, die Großmutter des Regisseurs, den 24-jährigen schottischen Besatzungssoldaten Alex Hodge zum Weihnachtsessen in die Wohnung der Familie in Ber...