Paderborn/Köln (ots) –

Die Jobbörse Jobware belegt den 1. Platz im Wettbewerb TOP SERVICE Deutschland 2018 (Kategorie: B2B). Ausgerichtet wird der Wettbewerb, der Deutschlands kundenorientierteste Dienstleister auszeichnet, von der Agentur ServiceRating in Kooperation mit dem Institut für Marktorientierte Unternehmensführung (imu) und dem Marktforschungsinstitut Ipsos. Medienpartner ist das Handelsblatt.

Jobware steht seit der Gründung für hervorragenden Service. Diesen immer weiter – auch im Dialog mit Bewerbern – zu verbessern, um unseren Kunden einen optimalen Bewerbungsrücklauf zuzuführen, daran arbeiten wir täglich. “Danken möchte ich an dieser Stelle unseren Kunden sowie unseren Mitarbeitern, die erstmals die dialogorientierte Jobsuche getestet haben”, freut sich Jobware Geschäftsführer Dr. Wolfgang Achilles, der in Köln die begehrte Auszeichnung in Empfang nahm.

“Kundenorientierung geht über die Optimierung der Customer-Journey hinaus. Unternehmen benötigen eine klare Strategie”, erklären die beiden ServiceRating Geschäftsführer, Kai Riedel und Dr. Fanz Gresser, die zugrundeliegenden Bewertungskriterien. Und genau mit dieser klaren Strategie konnte Jobware in der Kunden- und Managementbefragung – auf wissenschaftlicher Basis des Fokusmodells mit Prof. Dr. Dr. Christian Homburg – gleichermaßen überzeugen.

Vor allem der starke Fokus auf den Erfolg der Bewerber beeindruckt nicht nur die Anzeigenkunden, sondern auch die Ausrichter: “Um Stellenmarkt-Nutzern einen einzigartigen Service bei der Jobsuche zu bieten und um die Weiterempfehlungsbereitschaft der Besucher zu steigern, wird der Dialog mit den Bewerbern gesucht”, lobt Christian Roeb, ServiceRating Consultant, das von der Führungsebene vorgelebte Engagement: Bei Jobware nimmt die Geschäftsführung eine sehr aktive Rolle in abteilungsübergreifenden Projekten ein und suchte im Rahmen einer Bewerber-Service-Woche per Chat und Messenger persönlich den Kontakt zu Bewerbern. Innerhalb einer Woche kamen so rund 10.000 Kontakte und rund 800 qualifizierte Gespräche zustande – mit überwiegend positivem Nutzerfeedback.

Namhafte Kunden, darunter die Sixt Autovermietung, CEWE FOTOBUCH und die Deutsche Vermögensberatung haben es auf die ersten drei Plätze des B2C-Rankings geschafft. Sie alle haben verstanden, dass Kundenorientierung ein Baustein für den Erfolg ist.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/Jobware GmbH/Jobware.de
Textquelle:Jobware GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/38682/3963742
Newsroom:Jobware GmbH
Pressekontakt:Christian Flesch
Marketingleiter & Pressesprecher
Jobware GmbH
Technologiepark 32
33100 Paderborn
Fon: 05251 / 5401 – 130
Fax: 05251 / 5401 – 111
presse@jobware.de

Das könnte Sie auch interessieren:

mal ehrlich … bedeutet Hartz IV Armut? Mainz (ots) - Mehr als vier Millionen Menschen in Deutschland beziehen "Arbeitslosengeld 2", besser bekannt als "Hartz IV". Und nicht wenige fürchten den rasanten Abstieg von der Beschäftigung in die Arbeitslosigkeit und in "Hartz IV". Welche Probleme, aber auch welche Chancen sich aus "Hartz IV" ergeben, darüber diskutiert Moderator Florian Weber mit seinen Gästen in der Alten Feuerwache Mannheim am Mittwoch, 6. Juni, ab 22 Uhr beim Bürgertalk "mal ehrlich ..." im SWR Fernsehen. 2005 von SPD und Grünen eingeführt, sollte "Hartz IV" den Sozialstaat moderner und gerechter machen. Doch auch nach...
DtGV: CHECK24 ist bestes Versicherungs-Vergleichsportal 2018 München (ots) - CHECK24 ist das beste "Versicherungs-Vergleichsportal 2018". Das ermittelte die Deutsche Gesellschaft für Verbraucherstudien mbH (DtGV) in einer objektiven Branchen-Studie.*) Im Gesamtranking belegt das Münchener Vergleichsportal mit der Bewertung "sehr gut" (1,4) den ersten Rang und verwies andere Anbieter wie Verivox, Tarifcheck oder biallo.de auf die Plätze. Die Tester untersuchten die zehn bewerteten Vergleichsportale anhand der Kriterien "Tarifpreise", "Suche & Komfort", "Transparenz" und "Kundendienst". CHECK24 konnte sowohl die Teilkategorie "Suche & Komfort" als...
Zukunft der Hebammenhilfe jetzt sichern Berlin (ots) - Die Geburtshilfe in Deutschland steht vor zahlreichen Schwierigkeiten. Immer mehr Kreißsäle schließen. Die Geburtshilfe ist seit Jahren unterfinanziert und der Personalmangel steigt. Die Arbeitsbedingungen für Hebammen insbesondere in Kliniken haben sich damit verschlechtert. Der Verbleib von Hebammen in ihrem Beruf ist mittlerweile kurz: bei durchschnittlich nicht mehr als sieben Jahren. Trotz der aktuell leicht steigenden Anzahl von Hebammen sowie Ausbildungs- und Studienplätzen kann der aktuelle Hebammenmangel nur behoben werden, wenn sich die Arbeitsbedingungen verbessern. D...