Stuttgart (ots) –

Schwere Teile immer nach unten, so lautet eine der wichtigsten Regeln beim Beladen des Autos für die Urlaubsfahrt, erinnern die Sachverständigen von DEKRA. “Ein höherer Fahrzeugschwerpunkt verschlechtert das Fahrverhalten: Das Auto kann sich in Kurven stärker zur Seite neigen und im Extremfall schneller ausbrechen”, erklärt Luigi Ancona aus der DEKRA Unfallforschung. Wer ein voll beladenes Auto steuert, muss zudem seine Fahrweise anpassen, denn es verhält sich instabiler als ein leeres.

Darauf ist in Sachen Beladung zu achten:

– Schwere Koffer und andere Schwergewichte sind direkt hinter den Sitzen zur Fahrzeugmitte hin auf dem Laderaumboden am besten aufgehoben.

– Möglichst so beladen, dass die Ladung nicht über die Oberkante der Rücksitze hinausragt. Über die Rücksitzlehne hochgezogene Trennnetze oder Gitter schützen die Insassen vor Gepäckstücken, die bei starkem Bremsen nach vorn durchrutschen könnten.

– Die Rückbank möglichst nicht umklappen, denn sie dient als sichere Trennwand zu den Mitfahrenden. Lässt es sich nicht vermeiden, auf eine ausreichende Sicherung der Ladung achten.

– Wird Gepäck direkt neben einem Sitzplatz positioniert, gilt es, genügend Abstand zu halten und die Ladung gut zu befestigen, zum Beispiel mit stabilen Spanngurten.

– Lose Gegenstände im Innenraum vermeiden. Bei einer Notbremsung oder einem Unfalls können sie sich in gefährliche Geschosse verwandelt. Bei einem Aufprall mit Tempo 50 kann eine Ein-Liter-Wasserflasche einen vorn Sitzenden mit einer Wucht von 25 Kilogramm treffen.

– Die Regel “Schweres nach unten” gilt auch, wenn ein Teil der Urlaubsutensilien auf dem Dach mitreist. Auch diese Teile verlagern den Schwerpunkt nach oben. Außerdem darf die zulässige Dachlast des Fahrzeugs nicht überschritten werden (siehe Betriebsanleitung). Sperriges Gepäck ist in der Dachbox gut aufgehoben. Auf dem Dach ist eine sorgfältige Sicherung besonders wichtig, damit sich das Gepäck nicht während der Fahrt selbständig macht.

– Die Gepäckteile innerhalb der Dachbox sind ebenfalls gegen Verrutschen zu sichern. Vor dem Start empfiehlt es sich außerdem, Dachträger und Box auf festen Sitz zu prüfen.

– Ein Gewichtslimit gibt es auch für Heckgepäckträger. Beim Umstieg von normalen Fahrrädern auf die schwereren Pedelecs ist zu prüfen, ob die Traglast ausreicht. Tipp: Für die Fahrt die Akkus ausbauen. Das schont die Energiespeicher und entlastet das Heck um einige Kilogramm.

– Mit voll beladenem Fahrzeug empfiehlt sich grundsätzlich eine zurückhaltende, vorsichtige Fahrweise. “Rechnen Sie mit längeren Bremswegen, mit einem veränderten Kurvenverhalten und längeren Überholvorgängen. Und denken Sie bei Nachtfahrten daran, die Leuchtweite der Scheinwerfer anzupassen”, erklärt Ancona.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/DEKRA SE
Textquelle:DEKRA SE, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/6647/3968370
Newsroom:DEKRA SE
Pressekontakt:DEKRA e.V.
Unternehmenskommunikation
Wolfgang Sigloch
Pressesprecher Automobil
Tel. 0711.7861-2386
wolfgang.sigloch@dekra.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Urlaubsbarometer 2018 München (ots) - - Besorgniserregender Trend: Absicherung medizinischer Notfälle im Ausland wird unwichtiger - Globale Unterschiede: Europäer wollen vor allem relaxen, Chinesen lernen und Sport treiben - Fernweh: Urlaub im Ausland ist bei den Europäern wieder stärker gefragt. Die paneuropäische Fußball EM in zwei Jahren ist als Ziel noch attraktiver als die WM 2018 64 Prozent der Deutschen planen 2018, in den Urlaub zu fahren. Neun Prozentpunkte mehr als noch 2016 und insgesamt der höchste Wert seit 2010. Noch reisefreudiger sind im europäischen Vergleich nur die Menschen in Frankreich (69 Proz...
Auto leihen oder verleihen: Neuer Zusatzfahrerschutz im Internet -- Zum Zusatzfahrerschutz http://ots.de/ebakCc -- Neuss (ots) -Der neue Zusatzfahrerschutz des RCI Versicherungs-Service in Kooperation mit der Barmenia Versicherung AG bietet im Internet eine Lösung für das kurzfristige private Autoverleihen innerhalb der Familie oder zwischen Freunden, Nachbarn oder Bekannten. Wenn die bestehende Kfz-Versicherung den Fahrerkreis auf bestimmte Personen einschränkt, übernimmt der Zusatzfahrerschutz das finanzielle Risiko, das durch einen zusätzlichen Fahrer entsteht. Außerdem besteht durch den Zusatzfahrerschutz die Möglichkeit, den Versicherungsschutz eine...
Raser und Drängler verunsichern beim Überholen Bonn (ots) - Fast ein Drittel der Autofahrerinnen und Autofahrer in Deutschland (32 Prozent) lassen sich beim Überholen durch Raser und Drängler auf der Autobahn verunsichern. Dies ergab eine repräsentative Befragung von knapp 2.000 Personen, die im Auftrag des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) vom Marktforschungsinstitut Ipsos im April 2018 durchgeführt wurde. Das hat Folgen. 19 Prozent der Befragten reagieren aggressiv auf Raser und Drängler. Sie gaben an, dass sie sich von deutlich schneller Fahrenden nicht beeindrucken lassen. Im Gegenteil: Sie entscheiden sich dafür, bewusst auf de...