Oberderdingen (ots) –

Gesamtumsatz auf 379 Millionen Euro erhöht / Starkes internationales Wachstum / Auslandsanteil gestiegen auf 66 % / Wachstumsmotoren wiederum Granit-Spülen und Küchenarmaturen / Weltweit rund 100 Arbeitsplätze geschaffen / Erneut unter den besten Arbeitgebern Deutschlands

Die Blanco-Gruppe blickt auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2017 zurück und konnte ihren Wachstumskurs wie geplant fortsetzen. Der konsolidierte Gesamtumsatz des Unternehmens aus Baden-Württemberg ist im Vergleich zum Vorjahr weltweit um 5,0 % auf 379 Millionen Euro gestiegen. Dabei konnte sich Blanco auch im vergangenen Jahr besser als der Markt entwickeln. Während der Umsatz im Inland das Vorjahresniveau leicht (-0,4 %) unterschritten hat, erzielte das Unternehmen auf internationalen Märkten beträchtliche Zuwächse. Hier wuchs Blanco um 7,9 % im Vergleich zum Vorjahr auf insgesamt 252 Millionen Euro, womit sich der Auslandsanteil des Gesamtumsatzes auf 66 % erhöhte. “Unserer strategischen Zielrichtung entsprechend ist es uns gelungen, das Wachstum in internationalen Märkten signifikant zu steigern und damit unsere starke Position weiter zu festigen”, berichtete Frank Gfrörer, Vorsitzender der Geschäftsführung, am Dienstag auf der Jahrespressekonferenz.

Besonders die Produktbereiche Silgranit-Spülen und Armaturen trugen zum Wachstum bei. Zwecks Ausbaus der Kapazitäten und um die internationale Wettbewerbsfähigkeit weiterhin zu stärken, investierte Blanco 17,2 Millionen Euro. 2017 wurden zudem rund 100 neue Arbeitsplätze geschaffen. Aktuell beschäftigt das Unternehmen, das erneut als einer der besten Arbeitgeber Deutschlands ausgezeichnet wurde, weltweit rund 1.500 Mitarbeiter.

Für das laufende Geschäftsjahr plane man, auf dem soliden Wachstumspfad zu bleiben, teilte Gfrörer mit. “Unsere Kunden nehmen die Marke Blanco als sehr leistungsstark, serviceorientiert und zuverlässig wahr. Das wird uns gleichzeitig auch positiv fordern – in Deutschland als unserem umsatzstärksten Markt ebenso wie auf internationaler Ebene. Unser Ziel ist es, den Mehrwert einer perfekt aufeinander abgestimmten Systemlösung von Spüle, Armatur und Zubehör aus einer Hand, wie Blanco sie bietet, künftig noch deutlicher herauszustellen.”

Trotz volatiler Märkte international sehr erfolgreich

Die Küchen- und Spülenmärkte entwickelten sich in den verschiedenen Regionen sehr unterschiedlich und waren teils von hoher Volatilität geprägt. “In diesem insgesamt herausfordernden Marktumfeld haben wir unsere ehrgeizigen Ziele dennoch erreicht”, betont Frank Gfrörer. Der Umsatz außerhalb Deutschlands hat sich um 19 Millionen Euro erhöht auf konsolidiert 252 Millionen Euro. “Wesentliche Wachstumsträger waren vor allem Nordamerika, Russland und China”, erläuterte Frank Gfrörer. Darüber hinaus verzeichnete die Blanco-Gruppe in vielen EU-Ländern eine sehr erfreuliche Geschäftsentwicklung.

Wachstumsmotoren Silgranit-Spülen und Küchenarmaturen

Einer der größten Erfolgsfaktoren sind Spülen aus Silgranit PuraDur. Mit dem hochwertigen Verbundwerkstoff konnte Blanco seine Weltmarktführerschaft auch 2017 weiter ausbauen. Silgranit begeistert weltweit immer mehr Kunden mit seinen hervorragenden Eigenschaften wie Widerstandsfähigkeit, Pflegeleichtigkeit und einer zeitgemäßen Farbpalette, die für jeden Bedarf passende Lösungen in modernem Design bietet, harmonisch abgestimmt auf das Wohn-Ambiente. Zu den richtungsweisenden Neuheiten gehören das Becken Blanco Artago, das für seine markante Formgebung bereits zwei Mal ausgezeichnet wurde, unter anderem als “Best of the Best” beim Red Dot Award: Product Design 2018, und die Spüle Blanco Collectis 6 S, die mit ihrem System-Zubehör eine lückenlose Organisation beim Zubereiten von Obst und Gemüse ermöglicht. “Farbe ist weiterhin ein starker Trend, der auch in den nächsten Jahren relevant sein wird. Mit sorgfältig auf die verschiedenen Regionen abgestimmten Sortimenten konnten wir die Vermarktung im Inland sowie international sehr gut vorantreiben”, so Gfrörer.

Weitere Informationen: www.blanco-germany.com/de

Quellenangaben

Bildquelle:obs/Blanco GmbH + Co KG/BLANCO / TOBIAS SCHWERDT
Textquelle:Blanco GmbH + Co KG, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/17725/3968733
Newsroom:Blanco GmbH + Co KG
Pressekontakt:BLANCO GmbH + Co KG
Leiter Unternehmenskommunikation
Stefan Kohl
Flehinger Str. 59
D-75038 Oberderdingen
Telefon: +49 7045 44-81584
E-Mail: stefan.kohl@blanco.de

BLANCO GmbH + Co KG
Presse + Kommunikation
Antje Hilbert
Flehinger Str. 59
D-75038 Oberderdingen
Telefon: +49 7045 44-81404
E-Mail: antje.hilbert@blanco.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Robo-Advisor LIQID mit neuartiger, nachhaltiger Anlagestrategie Berlin (ots) - + Systematischer Vermögensaufbau mit dem "LIQID Global Impact" + Konsequentes Nachhaltigkeitskonzept + Attraktive Kombination aus Risiko, Rendite und Nachhaltigkeit Nachhaltige Geldanlagen sind gefragt: Umfragen zufolge finden knapp 40 Prozent der Anleger nachhaltige Investments attraktiv. Doch die Wirklichkeit ist ernüchternd: Nur etwa 4 Prozent besitzen auch solche Anlagen. Das Angebot ist einfach zu gering und nachhaltige Geldanlagen ohne breite Streuung sind ausgesprochen riskant, wie die Vergangenheit gezeigt hat. Das könnte sich jetzt ändern. Denn ab sofort können renditeo...
Bain-Studie zum Existenzdruck der Vermögensverwalter München (ots) - Regulierungsdruck, Technologiewandel und verändertes Kundenverhalten machen dem Asset-Management zu schaffen - Gewinnunterschiede zwischen den stärksten und schwächsten Vermögensverwaltern nehmen deutlich zu - Insbesondere Unternehmen, die weder Skalenspieler noch differenzierte Nischenanbieter sind, stecken in der Profitabilitätsfalle - Drei Wege führen in der Asset-Management-Branche zum Erfolg Von der Milliardenmaschine zum Problemfall: Bis 2022 muss sich die Asset-Management-Branche auf einen deutlichen Profitabilitätsverlust einstellen. Das weltweit verwaltete Vermögen wäc...
Enorme Preisunterschiede beim Tanken München (ots) - Zwei benachbarte deutsche Bundesländer - und doch sind die Preisunterschiede beim Tanken zwischen den beiden derzeit erheblich: Während Sachsen bei der aktuellen ADAC Auswertung der Kraftstoffpreise sich als günstigstes Flächenland erweist, schneidet das Nachbarland Thüringen abgeschlagen als teuerstes Land ab. So bezahlen die sächsischen Autofahrer für einen Liter Super E10 im Schnitt 1,424 Euro, die Thüringer hingegen müssen für die gleiche Menge Kraftstoff 1,466 Euro hinlegen. Gar um 5,1 Cent teurer ist Diesel in Thüringen: Dort kostet der Liter 1,299 Euro, beim sächsischen ...