Bielefeld (ots) – Schwimmunterricht, Sexualkunde und Schulausflüge – ein Dreiklang an Schulveranstaltungen, der Schulleitern besonders viel Arbeit bereitet. Denn immer wieder müssen Rektoren Eltern und Schüler darauf aufmerksam machen, dass die Schulpflicht auch die Bereiche abdeckt, die nicht in das Weltbild religiöser Gruppen passen. Alle Religionen müssen sich damit arrangieren, dass ihre Überzeugungen keinen Vorrang vor Bildung haben. Sie müssen damit leben, das ihre Kinder andere Lebensweisen kennenlernen und selbst entscheiden, auf was sie einmal verzichten wollen. Deshalb dient es vor allem dem Schutz der Kinder, wenn die Schulpflicht durchgesetzt wird. Denn nur so haben Kinder die gleichen Chancen auf Bildungserfolg und freie Entfaltung. Auch das Gymnasium in Herne legt großen Wert auf die Durchsetzung der Schulpflicht. Mit der Anschaffung von Burkinis will die Schulleitung erreichen, dass auch muslimische Schülerinnen am Schwimmunterricht teilnehmen. Die Mädchen nehmen so zwar am Schwimmunterricht teil, erfahren aber, wie ihre Mitschüler auch, dass Religion Vorrang vor Bildung hat. Außerdem ist das Verhüllen von Kindern und Jugendlichen nicht mit dem Grundgesetz vereinbar. Ob Kopftuch oder Burkini – Verhüllung ist nicht nur Zeichen von Religionszugehörigkeit, sondern auch ein Symbol des politischen Islam, das für die Geschlechtertrennung und die Sexualisierung von Frauen steht.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Westfälische (Bielefeld), übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/65487/3969099
Newsroom:Neue Westfälische (Bielefeld)
Pressekontakt:Neue Westfälische
News Desk
Telefon: 0521 555 271
nachrichten@neue-westfaelische.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Kopfloser Konzern Düsseldorf (ots) - Das hat die Thyssenkrupp-Belegschaft nicht verdient: Erst wirft Konzern-Chef Hiesinger hin und dann Aufsichtsrats-Chef Lehner. In seiner schwersten Krise steht Thyssenkrupp nun ohne echte Führung da. Alle, die an der Misere beteiligt sind, müssen sich fragen, ob sie nicht persönliche Eitelkeiten vor die Interessen des Unternehmens gestellt haben. Wie Ursula Gather, die Chefin der Krupp-Stiftung, die durch ihr sibyllinisches Auftreten maßgeblich zum Abgang der Spitzenkräfte beigetragen hat. Viel zu spät und halbherzig hat sie sich zur Einheit des Konzerns bekannt. Immerhin ha...
Leitartikel zu Merkel Regensburg (ots) - Die EU steht an einem Wendepunkt. Nach Jahren des Nichtentscheidens haben sich die Dinge so zugespitzt, dass nun etwas passieren muss. Die konservative Fraktion im EU-Parlament, die Europäischen Volkspartei (EVP), zurrt in München gerade ihre Ziele für die nächsten Monate fest. Sie tut gut daran, eine Antwort zu finden, auf die Frage, wo es mit Europa hingehen soll. Das sollten auch andere Parteien tun. Die EU muss sich neu aufstellen, schon deshalb, weil sie außenpolitisch ziemlich allein dasteht. Die USA unter Präsident Donald Trump behandeln die EU nicht wie einen Verbünd...
Risiko Erdogan Düsseldorf (ots) - Noch hat die türkische Währungskrise den Staatschef nicht erreicht. Im Gegenteil, er steht einstweilen als Gewinner da. Erdogan spricht von einem "Wirtschaftskrieg", den die USA der Türkei erklärt hätten. Er vergleicht die Situation mit dem Putschversuch vom Juli 2016. Wie damals hofft er, aus den Turbulenzen gestärkt hervorzugehen. Noch folgen ihm seine Anhänger. Aber Erdogan wird immer mehr zu einem Risiko für sein Land. Mit seiner Politik des billigen Geldes und staatlichen Kreditbürgschaften hat er jahrelang einen Wirtschaftsboom künstlich aufgepumpt. Jetzt droht die Bla...