Berlin (ots) – Konkretisierung und Umsetzung wird über Erfolg des Abkommens entscheiden

US-Präsident Donald Trump und der nordkoreanische Machthaber Kim Jong-un haben bei ihrem Treffen in Singapur eine gemeinsame Erklärung unterzeichnet. Dazu erklärt der außenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Jürgen Hardt:

“Das heutige Treffen zwischen US-Präsident Donald Trump und dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong-un ist ein großer und wichtiger Schritt auf dem Weg zu einem atomwaffenfreien Nordkorea und einer Friedenslösung für die koreanische Halbinsel. Präsident Trump hat mit diesem Schritt diplomatischen Mut bewiesen. Zugleich setzt er die Politik des vorherigen Präsidenten Barack Obama fort, indem er Gesprächsbereitschaft auch gegenüber verfeindeten Staaten zeigt.

Die gemeinsam unterzeichnete Erklärung ebnet den Weg für eine umfassende und vollständig nachprüfbare Denuklearisierung Nordkoreas. Wichtig war in diesem Zusammenhang, dass die G7-Staaten auf ihrem Gipfel in Kanada vor ein paar Tagen eine klare gemeinsame Linie in der Nordkorea-Politik festgelegt haben. Somit haben die G7 die Leitplanken für das Treffen zwischen Trump und Kim definiert.

Jetzt muss die Übereinkunft weiter konkretisiert und vor allem umgesetzt werden. Gerade die Umsetzung wird Aufschluss darüber geben, wie ernst der nordkoreanische Diktator es mit dem Abkommen meint. Wie schwierig es ist, ein lückenloses Kontrollregime aufzustellen und Vereinbartes Punkt für Punkt durchzusetzen, haben die Iran-Verhandlungen gezeigt. Erst wenn das Abkommen zwischen den USA und Nordkorea vollständig umgesetzt und der Weg zu einem umfassenden Frieden geebnet sein wird, lässt sich sagen, ob dieses Treffen tatsächlich als historisch einzustufen sein wird.

Jenseits dessen wird die CDU/CSU-Bundestagsfraktion genau darauf achten, dass sich die verheerende Menschenrechtssituation in Nordkorea umfassend verbessert. Vertrauen kann es nur geben, wenn Menschenrechte geachtet und die Bevölkerung in Freiheit und Würde leben kann. Hier hat Nordkorea noch einen weiten Weg zu gehen.”

Quellenangaben

Textquelle:CDU/CSU – Bundestagsfraktion, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/7846/3968571
Newsroom:CDU/CSU - Bundestagsfraktion
Pressekontakt:CDU/CSU – Bundestagsfraktion
Pressestelle
Telefon: (030) 227-52360
Fax: (030) 227-56660
Internet: http://www.cducsu.de
Email: pressestelle@cducsu.de

Das könnte Sie auch interessieren:

ZDF-Politbarometer Juli 2018 Mainz (ots) - Auch wenn der NATO-Gipfel mit einem Bekenntnis der USA zur NATO endete, sind die Zweifel in der Bevölkerung groß: Lediglich noch 9 Prozent aller Befragten glauben, dass die USA unter Trump ein verlässlicher Partner für die Sicherheit Europas sind. 89 Prozent bezweifeln das. (Der Rest zu 100 Prozent hier und im Folgenden jeweils "weiß nicht"). Darüber sind sich sehr deutliche Mehrheiten aller Parteianhängergruppen einig. Deutsche VerteidigungsausgabenBei der Erhöhung der Verteidigungsausgaben ist man jedoch eher geteilter Meinung: 45 Prozent sprechen sich dafür aus, dass Deutsc...
runde: Die Schicksalswoche – Krisentreffen im Kanzleramt – Dienstag, 26. Juni … Bonn (ots) - Die Lage in der Koalition spitzt sich zu: An diesem Dienstag kommen die Parteispitzen von CDU, CSU und SPD zu einem Krisentreffen zusammen. Es steht viel auf der Agenda und dreht sich doch fast nur um ein Thema. Dreh- und Angelpunkt ist der Asyl-Streit in der Union. Der Machtkampf zwischen Merkel und Seehofer ist in vollem Gang. Die Fronten sind verhärtet, Kompromisse schwer vorstellbar. Was passiert, wenn sich die Union nicht einigen kann oder will? Wie viel Annäherung ist beim Krisentreffen möglich? Wie isoliert ist Merkel? Wie weit wird die CSU im Asylstreit gehen? Alexander...
Anfrage der AfD-Fraktion im Landtag Brandenburg beweist: Immer mehr … Potsdam (ots) - Immer mehr Messerangriffe in Brandenburg - Zahl ausländischer Tatverdächtiger hat sich verdoppelt Eine Anfrage der AfD-Fraktion im Landtag Brandenburg hat es an den Tag befördert: Seit 2015, dem Jahr des Beginns der unkontrollierten Masseneinwanderung in unser Land, hat die Zahl der Messerattacken drastisch zugenommen. Die Zahl der ausländischen Tatverdächtigen hat sich dabei innerhalb von drei Jahren fast verdoppelt. Im vergangenen Jahr 2017 waren es die Syrer, die am häufigsten zustachen. Der innenpolitische Sprecher der AfD-Fraktion im Landtag Brandenburg, Thomas Jung, sagt:...