Frankfurt (ots) – Nordkoreas Diktator ist für Donald Trump “ein guter Partner”, jemand, zu dem er “einen besonderen Draht hat”. Der kanadische Premier ist dagegen ein “Verräter”. Inzwischen kennen wir Trumps Maßstab für “gut” und “schlecht”: Wer ihm schmeichelt, erhält Lob, wer ihn kritisiert, muss mit einer Attacke rechnen. Kim Jong Un hat dem US-Präsidenten nun zu einem außenpolitischen Erfolg verholfen. Deshalb erhält er von Trump ein riesiges, unverdientes Geschenk: die Legitimierung seiner Herrschaft durch den Führer der westlichen Welt. Das war ein hoher Preis für die Unterschrift unter ein Stück Papier.

Quellenangaben

Textquelle:Frankfurter Rundschau, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/10349/3969026
Newsroom:Frankfurter Rundschau
Pressekontakt:Frankfurter Rundschau
Ressort Politik
Telefon: 069/2199-3222

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar Trump und die G7 = Von Frank Herrmann Düsseldorf (ots) - Die Reise nach Charlevoix scheint für Donald Trump nur ein ziemlich überflüssiger Abstecher zu sein, der eigentlich nur stört auf dem Weg nach Singapur, wo er beim Treffen mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un Geschichte schreiben möchte. Multilaterales ist Trump zutiefst suspekt. Speziell gilt das für die Runde der G7, in der er nicht viel mehr als das Relikt einer alten Welt sieht. Denn China, der große Konkurrent der USA, ist nicht vertreten, das zukunftsträchtige Asien allein durch Japan präsent. Und dass es sich um eine Wertegemeinschaft von Verbündeten handel...
Eine Qual Kommentar von Christian Matz zu Spanien Mainz (ots) - Reiner Zweckoptimismus - nichts anderes sind die Reaktionen in Berlin und Brüssel zum Regierungswechsel in Madrid. Die Bundesregierung und die EU wünschen sich nach dem erzwungenen Abgang des Ministerpräsidenten Rajoy bald stabile Verhältnisse in Spanien. Doch die Hoffnung ist vergeblich - eine neue Regierung mit einer Regierungspartei, die noch nicht einmal über ein Viertel der Sitze im Parlament verfügt, ist eine Notlösung mit sehr begrenzter Restlaufzeit. Eine Neuwahl ist wahrscheinlich, und angesichts der quälend langen Regierungsbildung schon nach der Wahl 2016 ist nicht zu ...
Abgeordnete planen Initiative für Rauchverbot in Autos Berlin / Saarbrücken. (ots) - Nachdem auch Österreich ab 1. Mai Autofahrern das Rauchen in Gegenwart von Kindern verbietet, gibt es nun im Bundestag ebenfalls entsprechende Überlegungen. Er werde in sechs Wochen zu einem fraktionsübergreifenden "Nichtraucher-Frühstück" einladen und dort eine Initiative vorschlagen, sagte der SPD-Bundestagsabgeordnete Lothar Binding der "Saarbrücker Zeitung" (Sonnabendausgabe). "Viele Leute brauchen offenbar ordnungspolitische Vorgaben, damit sie ihre eigenen Kinder schützen". Der CDU-Abgeordnete Rudolf Henke, ein Arzt aus Aachen, erklärte gegenüber der Zeitung...