Hamburg (ots) – Nach der Wahl einer passenden Finanzierung geht es an die konkrete Umsetzung des Eigenheimprojektes. “In dieser Phase ist Timing das A und O: Vom Auszahlungsplan über die Bereitstellung bis hin zur Kündigung der aktuellen Mietwohnung – überall kommt es auf Fristen an. Deshalb empfiehlt es sich einen genauen Ablaufplan zu erstellen”, erklärt Stephan Scharfenorth, Geschäftsführer des Baufinanzierungsportals Baufi24.de (https://www.baufi24.de/).

Auszahlungsplan

Kredite werden in der Regel nach und nach abgerufen, da die meisten ihren Bauunternehmer in Etappen bezahlen. Damit die benötigten Beiträge rechtzeitig zur Verfügung stehen, sollten Häuslebauer einen Zeitplan erstellen. So verfügen sie immer über das benötigte Kapital, um beispielsweise den Baufortschritt oder notwendige Gebühren zu zahlen. Zudem sollten Bauherren auch ungeplante Ausgaben, die nicht im Bauvertrag stehen, berücksichtigen. Um unangenehme Überraschungen zu vermeiden, sollten zukünftige Eigenheimbesitzer ihre Kosten penibel festhalten und auch vermeintlich kleine Anschaffungen notieren. “Häufig unterschätzen Häuslebauer ihre Ausgaben. Sie kaufen hier und da Kleinigkeiten ein und vergessen dabei, dass diese Kosten zusammengerechnet mitunter eine stolze Summe ergeben – dann ist das mühsam ersparte Eigenkapital schnell aufgebraucht”, so Scharfenorth weiter.

Bereitstellungszinsen

Durch die Auszahlung des Kredits in Teilen ist es besonders wichtig, dass Häuslebauer mit der Bank eine möglichst lange bereitstellungsfreie Zeit aushandeln. Denn: Ist das Darlehen abrufbar und wird nicht genutzt, werden Bereitstellungszinsen fällig. Im schlimmsten Fall ruht der Kredit für mehrere Monate oder gar ein Jahr. “Die Bereitstellungszinsen fallen mit zwei bis drei Prozent im Jahr deutlich höher aus als die regulären Darlehenszinsen. Deshalb sollten Häuslebauer eine bereitstellungsfreie Zeit vereinbaren. Dies ist gerade auch deshalb sinnvoll, weil es bei Neubauten häufig zu unvorhergesehenen Verzögerungen von ein paar Wochen kommt und so neben weiterlaufenden Mietkosten auch Bereitstellungszinsen das gesamte Vorhaben unnötig verteuern”, rät Scharfenorth. Bei einem Darlehen in Höhe von 100.000 Euro sind so schnell 3.000 Euro im Jahr fällig. In der Regel gewähren Banken eine bereitstellungsfreie Zeit von bis zu zwei Jahren, wenn dies vorher verhandelt wurde. Andere Kreditgeber verzichten gleich ganz auf die Gebühr. Allerdings ist hier Vorsicht geboten. Denn häufig sind die Zinsausfälle der bereitstellungsfreien Zeit im Sollzins versteckt und verteuern den Kredit erheblich.

Aktuelle Wohnung kündigen

Ist das Traumhaus so weit fertig, dass der Einzug näher rückt, muss zuvor noch die alte Mietwohnung gekündigt werden. Auch hier ist das Timing entscheidend. Denn die gesetzliche Kündigunsfrist für Mietverträge beläuft sich auf drei Monate. Entscheidend ist, dass die Frist erst dann beginnt, wenn die schriftliche Kündigung beim Vermieter angekommen ist. Wollen Eigenheimbesitzer also beispielsweise zum 1. September umziehen, sollte die Kündigung idealerweise am 1. Juni beim Vermieter eintreffen. Allerdings ist auch eine zu frühe Kündigung nicht risikolos, da bei einem Bauvorhaben schon Kleinigkeiten ausreichen, um den Zeitplan und damit den Einzug zu verzögern. “Die Doppelbelastung aus Miete und Darlehen ist zwar hoch, sollte aber für etwa ein bis zwei Monate zu stemmen sein. Kündigen Häuslebauer mit einem Puffer von vier bis acht Wochen, können sie den Umzug entspannt und ohne Zeitdruck angehen. Im Notfall haben sie so noch eine Bleibe und müssen nicht auf eine Baustelle oder gar in ein teures Hotel ziehen”, erläutert Scharfenorth. Interessenten können mit dem Baufinanzierungsrechner (https://www.baufi24.de/baufinanzierung-rechner/) von Baufi24.de ermitteln, wie sich bei ihnen die monatlichen Raten aus Zins, Tilgung und Sondertilgung bei unterschiedlichen Finanzierungsbeträgen und Beleihungssätzen zusammensetzen.

Über Baufi24

Baufi24.de ist mit mehr als drei Millionen Besuchern pro Jahr eines der bekanntesten Webportale für private Baufinanzierungen. Zukünftige Hausbesitzer bekommen hier weitreichende Informationen rund um das Thema Baufinanzierung und Immobilienkauf/-bau zur Verfügung gestellt. In seinem Leistungsportfolio vergleicht das Unternehmen die Angebote von mehr als 300 Banken. Mehr als 1.000 zertifizierte Berater stehen den Kunden in einem Partnernetzwerk mit Beratung und Expertise zur Seite. Weitere Informationen unter https://www.baufi24.de/

Unternehmenskontakt: Baufi24 GmbH Stephan Scharfenorth, Tel. +49 (0) 800 808 4000 E-Mail: redaktion@baufi24.de

Quellenangaben

Textquelle:Baufi24 GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/104820/3968281
Newsroom:Baufi24 GmbH
Pressekontakt:Hasenclever Strategy
Walter Hasenclever

Tel: +49 421 42 76 37 39
Mobil: +49 171 493 57 83

E-Mail: wh@hasencleverstrategy.de

Das könnte Sie auch interessieren:

PartnerFonds AG: Hans-Dieter Wunderlich legt sein Amt als Vorsitzender des … Planegg (ots) - Der bisherige Vorsitzende des Aufsichtsrats der PartnerFonds AG, Hans-Dieter Wunderlich, hat am 24. April 2018 dem Aufsichtsrat der Gesellschaft mitgeteilt, sein Amt als Vorsitzender des Aufsichtsrats mit sofortiger Wirkung niederzulegen. Hans-Dieter Wunderlich wird dem Aufsichtsrat der PartnerFonds AG weiterhin als Mitglied angehören. Der Aufsichtsrat wird bis auf Weiteres von dem stellvertretenden Vorsitzenden des Aufsichtsrats, Dr. Heinrich Jakobs, geführt. Der Aufsichtsrat der Gesellschaft ist auf fünf Jahre gewählt. Die Amtszeit des amtierenden Aufsichtsrats endet mit der ...
Kredite: Ingenieure und Architekten zahlen mit 3,15 Prozent die niedrigsten … München (ots) - - Im Durchschnitt leihen sich Kunden 12.108 Euro - Höchste Kreditsumme in der Hütten- und Stahlindustrie: im Schnitt 15.287 Euro Ingenieure und Architekten zahlen im Branchenvergleich die niedrigsten Zinsen. Für 12.553 Euro, die sie durchschnittlich aufnehmen, zahlen sie effektiv 3,15 Prozent Zinsen pro Jahr. Gemessen an der Höhe der Kreditsumme rangieren Architekten und Ingenieure hingegen im Mittelfeld.* Im Schnitt über alle Branchen nehmen CHECK24-Kunden im Auswertungszeitraum Darlehen in Höhe von 12.108 Euro auf. Dafür werden durchschnittlich nur 3,63 Prozent Zinsen fällig....
Parkplatzgebühren an deutschen Flughäfen – bis zu 490 Euro für zwei Wochen München (ots) - Tagesticket in Terminalparkhaus kostet zwischen zwölf und 72 EuroParken am Flughafen ist teuer. In Stuttgart werden für zwei Wochen in einem terminalnahen Parkhaus bis zu 490 Euro fällig.*) Auch in Düsseldorf (476 Euro) und Köln/Bonn (420 Euro) kostet zwei Wochen parken in Terminalnähe über 400 Euro. Den günstigsten Parkplatz gibt es mit 59 Euro für 14 Tage am Flughafen Münster/ Osnabrück. Alternativparkplätze und Onlinebuchung senken die Kosten teilweise deutlich Alle betrachteten Flughäfen bieten aber auch günstigere Alternativparkplätze an. Diese liegen zwar meist in eini...