Berlin (ots) – Für den sicherheitspolitischen Sprecher der Linksfraktion im Bundestag, Matthias Höhn, ist Russland keine Bedrohung für die Staaten der NATO. “Wenn man die Ausdehnung der NATO und die Schrumpfung des Einflusses Moskaus in den vergangenen 30 Jahren vergleicht, ist es grotesk, Russland als globale Bedrohung einzustufen”, schreibt Höhn in einem Gastbeitrag für die in Berlin erscheinende Tageszeitung “neues deutschland” (Mittwochausgabe). Russlands Militärbudget betrage sieben Prozent der Ausgaben, die die NATO-Mitglieder im Jahr aufbrächten. Im vergangenen Jahr sei es sogar gekürzt worden – das sei “derzeit undenkbar in Deutschland”, so Höhn. “Die Außenpolitik Russland ist nicht irrational und expansiv, sie ist interessengeleitet – wie die des Westens. Sie ist teilweise völkerrechtswidrig – wie die des Westens.”

Quellenangaben

Textquelle:neues deutschland, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/59019/3968825
Newsroom:neues deutschland
Pressekontakt:neues deutschland
Redaktion

Telefon: 030/2978-1722

Das könnte Sie auch interessieren:

Koalitionskrise Halle (ots) - Doch Merkel wäre nicht Merkel, wenn sie die Nerven verlöre. Zumal sie nun weiß, wie geschwächt sie in der eigenen Partei ist. Denn trotz teils bösartiger Angriffe auf Merkel aus der CSU stärkte ihr die eigene Fraktion nur scheinbar den Rücken: Indem sie ihr zwei Wochen Zeit für eine europäische Lösung einräumte, schlug sie sich nicht auf ihre Seite, sondern stellte Merkel in Wahrheit ein Ultimatum. Der konkrete Konflikt ist lediglich auf Eis gelegt. Doch egal, wie er am Ende ausgeht: Von diesem Tag wird sich Merkel als Kanzlerin nicht mehr erholen.QuellenangabenTextquelle: Mitt...
Parteienfinanzierung – Das riecht nach Selbstbedienung Straubing (ots) - Natürlich: Politische Arbeit kostet eine Menge Geld. Büros, Mitarbeiter, Ausstattung, Veranstaltungen - der Demokratieapparat verschlingt Unsummen, die sich durch Beiträge der Parteimitglieder allein nicht finanzieren lassen. Die Politik hat deshalb über Jahrzehnte ein kompliziertes System ausgetüftelt, das Parteien üppige Einnahme garantiert. Statt sich mehr Zuwendungen im Hauruckverfahren zu sichern, sollten sich alle Parteien zusammensetzen und sich endlich um mehr Transparenz bei der Parteienfinanzierung, bei Parteispenden und Sponsoring bemühen.QuellenangabenTextquelle: ...
Fall Sergej Skripal – Im Zweifel für den Angeklagten Straubing (ots) - Der Anschlag auf europäischem Boden muss verurteilt werden, ja. Doch voreilige Schlüsse und Anschuldigungen sind da fehl am Platz, so viel auch auf Russland hindeuten mag. Was aber, wenn sich der Anschlag nie zweifelsfrei zuordnen lässt? Im Zweifel für den Angeklagten, heißt es vor Gericht. Auf internationaler Bühne gestaltet sich das mitunter schwierig.QuellenangabenTextquelle: Straubinger Tagblatt, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseportal.de/pm/122668/3908017Newsroom: Pressekontakt: Straubinger Tagblatt Ressortleiter Politik/Wirtschaft Dr. Gerald Schne...