Berlin (ots) – Für den sicherheitspolitischen Sprecher der Linksfraktion im Bundestag, Matthias Höhn, ist Russland keine Bedrohung für die Staaten der NATO. “Wenn man die Ausdehnung der NATO und die Schrumpfung des Einflusses Moskaus in den vergangenen 30 Jahren vergleicht, ist es grotesk, Russland als globale Bedrohung einzustufen”, schreibt Höhn in einem Gastbeitrag für die in Berlin erscheinende Tageszeitung “neues deutschland” (Mittwochausgabe). Russlands Militärbudget betrage sieben Prozent der Ausgaben, die die NATO-Mitglieder im Jahr aufbrächten. Im vergangenen Jahr sei es sogar gekürzt worden – das sei “derzeit undenkbar in Deutschland”, so Höhn. “Die Außenpolitik Russland ist nicht irrational und expansiv, sie ist interessengeleitet – wie die des Westens. Sie ist teilweise völkerrechtswidrig – wie die des Westens.”

Quellenangaben

Textquelle:neues deutschland, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/59019/3968825
Newsroom:neues deutschland
Pressekontakt:neues deutschland
Redaktion

Telefon: 030/2978-1722

Das könnte Sie auch interessieren:

Allgemeine Zeitung Kommentar von Frank Schmidt-Wyk zur Repressionspolitik … Mainz (ots) - Der türkische Staatspräsident Erdogan war zuletzt erkennbar darum bemüht, eine Prise Normalität in die internationalen Beziehungen zu streuen, das gilt zumindest ansatzweise auch für das völlig verfahrene Verhältnis zu Deutschland. Gleichzeitig baut er allerdings seine Machtposition im jetzt fest etablierten Präsidialsystem der Türkei per Dekret weiter aus, entlässt mal eben zig Tausende unliebsame Beamte und buchtet immer mehr Oppositionelle ein. Schlimm genug, dass dies in der Türkei passiert. Unerträglich ist hingegen die Tatsache, dass der lange Arm des türkischen Überwachung...
Grüne bringen Gesetzentwurf zu Bestellerprinzip in Bundestag ein Düsseldorf (ots) - Nach dem Vorstoß von Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) zur Senkung der Kaufnebenkosten am Immobilienmarkt hat die Vorsitzende der Grünen-Bundestagsfraktion, Katrin Göring-Eckardt, angekündigt, einen Gesetzentwurf zum Bestellerprinzip bei Maklern in den Bundestag einzubringen. "Wer den Makler bestellt, muss zahlen", sagte Göring-Eckardt der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Mittwoch). "Ministerin Barley hat sich schon bei der Mietpreisbremse von der Union über den Tisch ziehen lassen", sagte sie. "Das darf beim Bestellerprinzip nicht wieder passieren." Man werde die...
Reden ist Gold Der SPD-Vorstand setzt im Verhältnis zu Russland auf den … Regensburg (ots) - Die Welt ist mehr als Schwarz und Weiß. Im Verhältnis zwischen Deutschland und Russland zeigen sich besonders krass die Widersprüchlichkeiten, mit Schattierungen in sämtlichen Grautönen. Wer unterteilt in "hier gut" und "dort böse" und das Gespräch abbricht, wird den komplexen Beziehungen erstens nicht gerecht und schadet zweitens - beiden Seiten. Darauf besinnt sich offenbar auch eine Reihe prominenter Sozialdemokraten, die auf Abstand zu jüngsten Äußerungen von Heiko Maas (SPD) geht. Der Bundesaußenminister war zuletzt vorgeprescht und hatte eine schärfere Gangart gegenübe...