München (ots) – Bundesinnenminister und CSU-Chef Horst Seehofer hat die für heute geplante Vorstellung seines “Migrations-Masterplanes” abgesagt. Weil ihm nämlich ein zentraler Punkt von seiner Chefin, Bundeskanzlerin Merkel, nicht genehmigt wurde. Seehofer wollte, dass bereits in anderen Staaten Europas registrierte Flüchtlingen an der Grenze abgewiesen werden. Und Frau Merkel will das eben nicht.

Für die Bayernpartei zeigt dies erneut mehr als deutlich, wer in der Berliner Republik Koch und wer Kellner ist. Seehofer hat in diesem Fall die besseren Argumente und wohl auch die Mehrheit der Bevölkerung hinter sich. Das hilft ihm aber nichts, weil “Mutti” sich gerade wieder “europäische Lösungen” zusammenphantasiert. Lösungen, die aufgrund jüngster Ereignisse – wie etwa der Regierungsbildung in Italien – immer unwahrscheinlicher werden.

Entsprechend auch der Kommentar des Bayernpartei-Vorsitzenden Florian Weber: “Das Muster ist doch bekannt und klassische CSU-Methode. Großartigen Ankündigungen folgen keine Taten. Die CSU versucht doch gerade, sich vor der Landtagswahl wieder ein weiß-blaues Mäntelchen umzuhängen und ihre Eigenständigkeit zu betonen.

Dabei ist sie nichts anderes als ein Wurmfortsatz der Merkel-CDU. Eigenständige oder gar an bayerischen Interessen orientierte Politik ist von ihr jedenfalls nicht zu erwarten. Der Schwanz wird auch weiterhin nicht mit dem Hund wedeln.”

Quellenangaben

Textquelle:Bayernpartei, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/127746/3968653
Newsroom:Bayernpartei
Pressekontakt:Harold Amann
Landespressesprecher

Kontakt: Telefon (Voicebox) und Fax: +49 321 24694313

presse@bayernpartei.de

Bayernpartei
Landesgeschäftsstelle
Baumkirchner Straße 20
81673
München

Das könnte Sie auch interessieren:

CSU-Politiker Thomas Kreuzer verteidigt mit Nachdruck bayerisches … Bonn (ots) - Der CSU-Fraktionsvorsitzende im bayerischen Landtag, Thomas Kreuzer, hat das neue, umstrittene Polizeiaufgabengesetz in seinem Bundesland nachdrücklich verteidigt. "Wir wollen Straftaten verhindern. Es kann doch niemand klar gemacht werden, dass wir zwar alle Möglichkeiten haben, um Täter zu fassen, aber keine Möglichkeiten, die Taten zu verhindern", erklärte Kreuzer im Fernsehsender phoenix. Von interessierter Seite würden Inhalte und Tatsachen des Gesetzes bewusst verdreht und so die Verunsicherung vergrößert. Kreuzer sprach sich gegen eine weitgehende Vereinheitlichung der Land...
zum Fall Sami A. Halle (ots) - Dass Sami A. in der Heimat Folter droht, gilt unter Experten nicht als ausgemacht. Überdies ist er seit über 15 Jahren in der islamistischen Szene aktiv. Der Gefahr, dass Sami A. in Tunesien gefoltert werden könnte, steht die Gefahr eines Anschlags in Deutschland gegenüber. Zugleich schöpft der Mann alle Mittel jenes Rechtsstaates aus, den er ideologisch bekämpft. Daraus ergibt sich die dritte Gefahr: die der Selbstaufgabe eben dieses Rechtsstaates. Sollte Sami A. tatsächlich zurück geholt werden müssen, wären das Land NRW, der Bund und die Justiz beschädigt. Und das Risiko...
Badische Zeitung: Angehörige Mevlüde Genç : Rezept gegen stupide … Freiburg (ots) - Die Badische Zeitung, Freiburg zu Solingen-Gedenken Solingen ... wurde seinerzeit zur Chiffre für rechte Gewalt... Und heute? Sind wir heute so viel weiter? Es wäre falsch, die Fortschritte zu leugnen, die diese Gesellschaft im Umgang mit Zuwanderern gemacht hat. Aber der Firnis einer zivilisierten Moderne ist dünn geblieben. Die Bereitschaft zum Miteinander bei zugleich gelassenem Einfordern einer Integrationsleistung durch Neuankömmlinge, seien es Arbeitswillige oder Asylsuchende, ist noch immer nicht selbstverständlich. Stattdessen gehen heute sogar wieder mehr Deutsche p...