Hamburg (ots) – “Im Interesse der Windkraftlobby setzt sich die Politik über das Tötungs- und Verletzungsverbot von Wildtieren tagtäglich hinweg”, kritisiert Professor Dr. Fritz Vahrenholt, Alleinvorstand der Deutschen Wildtier Stiftung. Pro Jahr sterben rund 12.000 Greifvögel – unter ihnen auch bedrohte Arten – und rund 250.000 Fledermäuse durch Windenergieanlagen. “Massive Bürgerproteste bleiben weitgehend ungehört!” Jetzt will die FDP-Bundestagsfraktion mit dem Antrag “Wälder schützen – Rodungen für die Windkraft stoppen” im Bundestag Gehör finden.

In dem Antrag der Abgeordneten Karlheinz Busen, Gero Hocker, Carina Konrad, Nicole Bauer, Oliver Luksic fordert die FDP, Wälder und Schutzgebiete frei von Windenergieanlagen zu halten und bundesweit einheitliche Standards für die Abstände zwischen Brutplätzen von Vögeln und Windenergieanlagen zu erlassen. Über 25.000 Windenergieanlagen drehen mittlerweile in Deutschland ihre Rotoren. Weil der Raum vor allem im windarmen Süden Deutschlands knapp wird, werden die Anlagen zunehmend auch in Wäldern gebaut. “Dort, wo der ökologische Schaden oft beträchtlich ist”, sagt der Alleinvorstand der Deutschen Wildtier Stiftung. Der Tod von Schwarzstorch, Wespenbussard und seltenen Fledermausarten wird nun als unvermeidbar dargestellt und damit quasi legalisiert. “Die FDP Forderung `Keine Windenergieanlagen im Wald` ist richtig!”, sagt Fritz Vahrenholt. “Denn das Aktionsprogramm `Klimaschutz 2020` der Bundesregierung führt dazu, dass immer mehr Windenergieanlagen auch in Waldgebieten geplant und errichtet werden.” Für den Natur- und Artenschutz müssen beim Ausbau der Windkraft endlich bundesweit einheitliche Standards gelten.

Daher wird der Vorstoß der FDP, das Helgoländer Papier mit seinen wissenschaftlich begründeten Empfehlungen für Mindestabstände zwischen Brutplatz von Vögeln und Windkraftanlagen bundesweit als Standard zu verabschieden, von der Deutschen Wildtier Stiftung ausdrücklich begrüßt. “Die Willkür der Bundesländer bei den Abstandsregelungen muss beendet werden”, fordert Prof. Dr. Fritz Vahrenholt.

Quellenangaben

Textquelle:Deutsche Wildtier Stiftung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/37587/3968184
Newsroom:Deutsche Wildtier Stiftung
Pressekontakt:Eva Goris
Pressesprecherin
Christoph-Probst-Weg 4
20251 Hamburg

Telefon 040 9707869-13
Fax 040 9707869-19

E.Goris@DeutscheWildtierStiftung.de
www.DeutscheWildtierStiftung.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Energiewirtschaftliche Veranstaltungen unter Beteiligung der e2m Leipzig (ots) - Die Energiewende in Deutschland ist seit vielen Jahren Thema - für die Gesellschaft ebenso wie für die Wirtschaft. Die Energy2market GmbH beteiligt sich als Unternehmen der ersten Stunde aktiv an Gesprächen und Veranstaltungen, um so den direkten Kontakt und Austausch mit der Branche zu pflegen. Sehen Sie hier eine Veranstaltungsübersicht für Ihre Terminplanung: Kalender16. - 17.05.2018, Würzburg VDI-Konferenz Virtuelle KraftwerkeBei der aktuellen Fachkonferenz stehen Netzbetrieb, Datenaustausch und Kommunikation im Vordergrund. Ebenso wird Thema sein, wie VKW zur Orchestrierun...
Thüga zur dena-Leitstudie: Mit Power to Gas in die CO2-arme Zukunft München (ots) - Die deutsche Energieagentur (dena) hat ihre Leitstudie "Integrierte Energiewende" gemeinsam mit rund 60 Partnern, darunter ein Thüga-Konsortium, abgeschlossen. Die Studie zeigt Szenarien und Transformationspfade für den Weg in ein optimiertes, CO2-armes Energiesystem 2050 auf. Eine zentrale Aussage: Bereits 2030 sind Power to Gas-Anlagen mit einer Leistung von 15 Gigawatt nötig. Das belegt, dass die Gasinfrastruktur weiterhin eine tragende Rolle spielen wird. Bereits die Zwischenergebnisse der Studie vom letzten Oktober hatten die Thüga-Position zur zukünftigen Rolle des Gasnet...
Intersolar Europe 2018: Aussteller aus Sachsen-Anhalt warten mit effizienten … Magdeburg (ots) - "Die Aussteller am Gemeinschaftsstand des Landes spiegeln aktuelle Entwicklungen in der modernen Energieversorgung wider und motivieren mit Innovationen ihre Kunden, unsere Energiezukunft aktiv mitzugestalten", erläutert Thomas Einsfelder, Geschäftsführer der Investitions- und Marketinggesellschaft Sachsen-Anhalt den diesjährigen Intersolar-Auftritt. Die Unternehmen decken Themenfelder wie die Prüfung von Photovoltaik-Anlagen, Wasserstoff aus Erneuerbaren Energiequellen als Energiespeicher, Silizium- und Chlorsilane-Produkte und -Dienstleistungen sowie Kabel, Leitungen und Lö...