Berlin (ots) – Die wichtigsten Faktoren bei der Entscheidung, in den Direktvertrieb einzusteigen, sind Produkte, die flexiblen Arbeitszeiten, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie auch die Gewissheit, den Beruf noch im Rentenalter ausüben zu können. Dies ergab die empirische Studie “Vertriebspartner im Lebenszyklus” der Universität der Bundeswehr München.

“Im Direktvertrieb kann jeder, egal welchen Alters, sein eigener Chef sein. Das macht die Tätigkeit als selbständiger Vertriebspartner und auch die Branche für viele Menschen interessant und attraktiv”, resümiert Prof. Dr. Carsten Rennhak, Lehrstuhlinhaber an der Fakultät Betriebswirtschaft der Universität der Bundeswehr München. “Familie, Freizeit und Karriere können so leichter unter einen Hut gebracht werden”, erläutert Prof. Rennhak weiter.

92 Prozent der befragten Vertriebspartner gaben in der Studie an, ihre Motivation, langfristig im Direktvertrieb zu arbeiten, aus der Freude am Umgang mit Kunden zu ziehen. Erfolg und Spaß beim Verkauf (91%), Flexibilität und finanzieller Erfolg (84%) sind weitere Faktoren.

“Wer selbstbestimmt arbeitet, seine Zeit frei einteilen kann, strahlt auch eine größere Zufriedenheit und Leidenschaft bei der Kundenberatung aus. Diese Begeisterung der Vertriebspartner macht den Direktvertrieb stark”, kommentiert Jochen Acker, BDD-Vorstandsvorsitzender, die Studie.

Über den Bundesverband Direktvertrieb Deutschland e.V.

Seit über 50 Jahren setzt sich der Bundesverband Direktvertrieb Deutschland (BDD) für die Interessen der Direktvertriebsunternehmen des privaten Konsumgüter- und Dienstleistungsbereichs ein. 1967 als Arbeitskreis “Gut beraten – zu Hause gekauft” gegründet, haben sich die BDD-Mitglieder zur Einhaltung von Verhaltensstandards verpflichtet, die für ein faires Miteinander im Direktvertrieb sorgen. Im BDD sind 51 Unternehmen organisiert, die ganz unterschiedliche Produkte bzw. Dienstleistungen verkaufen. Dazu gehören z.B. Haushaltswaren, Reinigungsmittel, Bauelemente, Getränke, Nahrungsergänzungsmittel, Kosmetik- und Schönheitsartikel, Schmuck, Heimtiernahrung sowie Energiedienstleistungen.

Eine Auswahl an Bildmaterial steht Ihnen zum Download auf unserer Webseite zur Verfügung. www.direktvertrieb.de

Über die Studie

An der Studie “Vertriebspartner im Lebenszyklus” der Universität der Bundeswehr München nahmen insgesamt 2.470 Vertriebspartner aus 21 Direktvertriebsunternehmen teil. Die Befragung fand in Form eines Online-Fragebogens statt, der vom 30. Juli bis 31. August 2017 online war.

Quellenangaben

Textquelle:Bundesverband Direktvertrieb Deutschland e. V., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/68635/3969343
Newsroom:Bundesverband Direktvertrieb Deutschland e. V.
Pressekontakt:Leonie Heitmüller
E-Mail: heitmueller@direktvertrieb.de
Telefon: +49 (0)30 – 23 63 56 83

Bundesverband Direktvertrieb Deutschland e.V.
Bundesallee 221
10719 Berlin

Das könnte Sie auch interessieren:

Studie: Jede(r) Zweite in NRW fühlt sich ausgebrannt Leverkusen (ots) - 84 Prozent der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Nordrhein-Westfalen sind gestresst. Hauptgründe dafür: Ständiger Termindruck, Überstunden und emotionale Belastung. Jeder Zweite sieht bei sich sogar ein Burn-out-Risiko. Unternehmen tun noch zu wenig, um das Stresslevel ihrer Angestellten zu verringern. Dies sind Ergebnisse einer aktuellen Umfrage der pronova BKK. Unternehmen in Nordrhein-Westfalen ist die Gesundheit ihrer Mitarbeiter eigentlich wichtig. So können 69 Prozent der Angestellten in Deutschlands bevölkerungsreichstem Bundesland gesundheitsfördernde Angebote ih...
Intensivmediziner gehen zu Aktionstag auf die Straße – “Tag der … Nürnberg (ots) - Auf einer Intensivstation werden Patienten bei einer schweren Erkrankung, nach einem schweren Unfall oder nach einer großen Operation besonders umfangreich gepflegt und versorgt. Mit einem "Tag der Intensivmedizin" wollen der "Berufsverband Deutscher Anästhesisten" (BDA) und die "Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin" (DGAI) auf die besonderen Leistungen von Intensivstationen in Deutschland, von Schwestern, Pflegern und Ärzten, aufmerksam machen. Am Samstag, 9. Juni 2018, werden mehr als 30 Krankenhäuser bundesweit mit Ständen - zum Beispiel in Fußgänge...
Familien mit geringen Einkommen von Kita-Beiträgen entlasten Berlin (ots) - Der heute von der Bertelsmann Stiftung vorgestellte ElternZOOM macht deutlich, dass Eltern unterhalb der Armutsrisikogrenze von Kita-Beiträgen doppelt so stark belastet werden wie wohlhabendere Familien. Das gilt auch für Zusatzgebühren beispielsweise für Verpflegung oder Ausflüge. Der Bundesgeschäftsführer des Arbeiter-Samariter-Bundes Ulrich Bauch fordert deshalb, dass Familien mit geringem Einkommen bundesweit von den Kosten für den Kita-Besuch befreit werden müssen. "Dies muss auch für die Zusatzgebühren gelten, die unabhängig von der finanziellen Situation der Familien anfa...