Wiesbaden (ots) – Seit 2015 sind Nicht-KMU zur Durchführung eines Energieaudits nach DIN EN 16247-1 verpflichtet. Nach dem ersten Energieaudit muss dieses mindestens alle vier Jahre wiederholt werden. Ein Energieaudit ist somit eine wiederkehrende Pflicht, die Sie dabei unterstützt die Energieeffizienz in Ihrem Unternehmen stetig zu verbessern. Unsere Experten helfen Ihnen dabei, Ihr Folge-Energieaudit bereits jetzt fristgerecht durchzuführen und den zeitlichen Aufwand zu reduzieren.

Ob aus gesetzlicher Pflicht oder eigener Motivation – holen Sie mit uns zusammen das Maximum aus Ihrem Energieaudit! Nachfolgend stellen wir unsere individuellen Umsetzungsmöglichkeiten vor. Alle drei Optionen erfüllen die Anforderungen der DIN EN 16247-1 und senken langfristig Ihren Energieverbrauch und steigern somit die Energieeffizienz Ihres Unternehmens.

Option 1: 16247-1 AUDIT Standard Vollumfänglich nach den Anforderungen der DIN EN 16247-1 und den gesetzlichen / behördlichen Auflagen

Option 2: 16247-1 AUDIT inkl. Detaillierte Lastganganalyse Schaffen Sie mit einer Lastganganalyse ein wirksames Kontroll- und Steuerungsinstrument für Ihr Energiemanagement!

Option 3: 16247-1 AUDIT inkl. Option 2 und messwertbasierter Analyse Umfassende Erfüllung der Messanforderungen z.B. Messung der Heizungs- oder Lüftungsanlage zur Bestimmung des optimalen Betriebspunkts!

Frühbucher-Vorteil

Sichern Sie sich schon jetzt einen Termin für Ihr Folge-Energieaudit 2019 und erhalten Sie eine detaillierte Lastganganalyse KOSTENFREI dazu.

Lassen Sie sich von unseren Experten beraten welche Option am Besten zu Ihnen passt. Gerne beraten wir Sie auch zu weiteren Auditschwerpunkten, um individuelle Einsparpotentiale heben zu können.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann besuchen Sie uns auf der EM-Power an Stand C2.617 oder kontaktieren Sie uns direkt über info@tenag.de für weitere Informationen oder ein individuelles Angebot.

Quellenangaben

Textquelle:TENAG GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/131013/3969735
Newsroom:TENAG GmbH
Pressekontakt:Veronika von Vegesack
0611-2623950
veronika.vonvegesack@tenag.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Risen Energy beginnt mit dem Bau des 121 MW Yarranlea-Solarprojekts in … Ningbo, China (ots/PRNewswire) - Risen Energy Co., Ltd., ein chinesischer PV-Modulhersteller, gab kürzlich bekannt, dass im Anschluss an die Übernahme von 100 % der Anteile am Solarpark-Projekt 121 MW Yarranlea, 50 km südwestlich von Toowoomba, im australischen Bundesstaat Queensland, in diesem Monat offiziell mit dem Bau des Projekts begonnen wurde. Patrick Weir, Parlamentsmitglied in Queensland, Paul Antonio, Bürgermeister des Regionalrats von Toowoomba und John Zhong, Direktor für Projektentwicklung und Investitionen bei Risen Energy in Australien, sowie weitere Gäste nahmen an der Grundste...
ALDI SÜD erhält German Award for Excellence für energieeffizienten … Frankfurt am Main / Mülheim an der Ruhr (ots) - - Sieger in der Kategorie "Energy Efficiency" - Ganzheitlicher Ansatz zur Reduktion des CO2-Fußabdrucks - Zertifiziertes Energiemanagementsystem überwacht Verbrauch Die Unternehmensgruppe ALDI SÜD hat zum zweiten Mal den German Award for Excellence der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltigkeit (DQS CFS) erhalten. Der Discounter konnte die Jury in der Kategorie "Energy Efficiency" überzeugen. "Wir haben in den vergangenen Jahren viele Energieeffizienzmaßnahmen umgesetzt und freuen uns, dass unsere Bemühungen jetzt mit diesem Award ausgezeichnet we...
Ohne Braunkohle keine sichere Energieversorgung – Heimischer Rohstoff wird noch … Halle (ots) - "Die heimische Braunkohle ist für eine sichere Energieversorgung in Deutschland noch auf Jahrzehnte unverzichtbar", betonte Dr. Helmar Rendez, neuer Vorstandsvorsitzende des Deutschen Braunkohlen-Industrie-Vereins (DEBRIV), auf dem diesjährigen Braunkohlentag in Halle/Saale. Dr. Rendez wies darauf hin, dass die vorzeitige Stilllegung von weiteren Braunkohlenkraftwerken gravierende Auswirkungen auf Service- und Zulieferer-Unternehmen und ganze Wirtschaftsregionen haben würde. Denn: "Ein veränderter Brennstoffbedarf der Kraftwerke verändert den Tagebaubetrieb und hat Auswirkungen a...