Braunschweig (ots) – Bessere Versorgung und ein Stück Unabhängigkeit für jesidische Flüchtlingsfamilien im Nord-Irak bringt ein neues Projekt des internationalen christlichen Hilfswerks Shelter Now: 100 Familien freuen sich über die gespendeten Hühner und Gänse – je ein männliches und fünf weibliche Tiere. Eier und Fleisch verbessern die Ernährung der vor der IS-Terrormiliz geflüchteten Menschen; der spätere Verkauf von Jungtieren soll zusätzlich Geld einbringen.

Die jesidischen Kurden, die in inoffiziellen kleinen Camps in und um Suleymaniya leben, unterstützt Shelter Now seit 2015 – zunächst mit Kleidung und Brennstoff für den Winter, später mit Trinkwasserrationen sowie Transporten zur Schule und Lernmaterial. “Ein erster Schritt zur Unabhängigkeit von Nothilfe war dann die Bereitstellung von Wasserfilter-Kanistern”, erinnert sich der deutsche Shelter Now-Direktor Udo Stolte. Die Beschaffung von Geflügel sei ein weiterer Meilenstein auf dem Weg der Flüchtlinge in die Selbständigkeit.

“Wenn die Menschen einst in ihre Heimat zurückkehren, können sie ihre Tiere als Grundstock für einen Neuanfang mitnehmen”, sagt Stolte. Die aus dem ländlich geprägten Sindschar-Gebirge stammenden Jesiden verfügten traditionell über Erfahrungen mit der Viehhaltung. Shelter Now denke darüber nach, den Familien künftig auch Schafe zu übergeben.

Zahlreiche vor dem IS in die Autonome Region Kurdistan im Nord-Irak geflüchtete Jesiden erhalten laut Stolte keine Hilfe von der UNO, weil sie – aus Angst vor Übergriffen von Extremisten – nicht in den großen Camps leben. Seit Jahrhunderten werden sie von Teilen der Bevölkerung in ihrer Heimat als “Ungläubige” diskriminiert.

Seit 2014 hat Shelter Now nach eigenen Angaben für Projekte zugunsten geflüchteter Jesiden, Christen und Muslime in Kurdistan sowie Nord-Syrien rund 370.000 Euro zur Verfügung gestellt. Die Mittel wurden außer in Suleymaniya unter anderem in Raniya und der Hauptstadt der Autonomen Region, Erbil, eingesetzt. Dort errichtet das Hilfswerk gerade ein eigenes Büro, will aber auch die Zusammenarbeit mit Projektpartnern vor Ort fortsetzen.

Shelter Now ist ein internationales Hilfswerk mit Koordinierungsbüro in Deutschland. Von 1983 bis 2016 war es in Pakistan tätig. 1988 begann die Arbeit in Afghanistan, 2014 in der Autonomen Region Kurdistan (Nord-Irak). Der Name der Organisation in Deutschland lautet “Shelter Now Germany e.V.”. Shelter Now finanziert seine Hilfsaktionen zu einem großen Teil aus privaten Spenden. Die effiziente und projektbezogene Verwendung der Mittel wird Shelter Now durch das Deutsche Zentralinstitut für Soziale Fragen (DZI) mit dem Spendensiegel bescheinigt.

Spendenkonto:

Norddeutsche Landesbank, IBAN DE65 2505 0000 0002 5230 58

Quellenangaben

Textquelle:Shelter Now Germany e.V., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/60024/3969252
Newsroom:Shelter Now Germany e.V.
Pressekontakt:Shelter Now Germany e.V.
Telefon: 0531/88 53 95-7
info@shelter.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Santander Cup 2018: Auslosung mit Borussia-Kapitän Lars Stindl Mönchengladbach (ots) - - Internationale Jugend-Topmannschaften aus Europa zu Besuch - Santander Cup App für den besseren Durchblick Am 7. und 8. April wird der BORUSSIA-PARK einmal mehr zur Bühne für den Nachwuchs europäischer Spitzenklubs. Zum achten Mal veranstaltet Borussia gemeinsam mit Jugend-Hauptsponsor Santander den Santander Cup. Am Rande des Bundesligaspiels zwischen der Fohlenelf und Hertha BSC am Samstag (15.30 Uhr) kämpfen wieder zwölf internationale U13-Mannschaften um den gläsernen Pokal. "Der Santander Cup genießt im Nachwuchsbereich inzwischen einen hohen Stellenwert", sagt R...
DKMS-Sonderzug: Einladung zu Pressetermin in Berlin Tübingen (ots) - Der DKMS-Sonderzug rollt Dank der Unterstützung des Hauptsponsors RailAdventure aus München eine Woche lang quer durch Deutschland. Er macht an folgenden Stationen Halt: München (23. Mai), Stuttgart (24. Mai), Köln (25. Mai), Leipzig (26. Mai), Hamburg (27. Mai) und Berlin (28. Mai). Das Motto lautet: "Jetzt bist Du am Zug - Setz ein Zeichen gegen Blutkrebs!" Am 23. Mai fällt der Startschuss und es wird an jedem einzelnen Bahnhof eine Registrierungsaktion für Max und alle anderen suchenden Patienten geben. Der 14-Jährige aus Erfurt ist an Blutkrebs erkrankt und auf eine Stammz...
Paritätischer ehrt Duisburger Schulklasse für Flüchtlings-Engagement und … Berlin (ots) - Auf dem heutigen Verbandstag des Paritätischen Gesamtverbands in Potsdam ehrte der Verband die ehemalige Schulklasse 9d des Duisburger Steinbart-Gymnasiums mit der Skulptur "Dialog und Toleranz". Die Schülerinnen und Schüler aus dem Ruhrgebiet wurden bundesweit bekannt, als sie sich im vergangenen Jahr erfolgreich für die Rückkehr ihrer Mitschülerin Bivsi Rana einsetzten, nachdem diese mit ihren Eltern gemeinsam nach Nepal abgeschoben wurde. "Die jungen Menschen haben sich außerordentlich um die soziale Verantwortung der Gesellschaft verdient gemacht und ein Zeichen für Humanitä...