Osnabrück (ots) – Immer mehr niedersächsische Kinder gehen aufs Gymnasium

Kultusminister Tonne: Werden Real- oder Hauptschulen genauso unterstützen wie andere Schulformen

Osnabrück. Immer mehr Schüler in Niedersachsen wechseln von der Grundschule aufs Gymnasium. Das berichtet die “Neue Osnabrücker Zeitung” (Mittwoch) unter Berufung auf das Kultusministerium. Im laufenden Schuljahr besuchen demnach etwa 31.000 Schüler die fünfte Klasse des Gymnasiums. Das sind etwa 43,4 Prozent des Jahrgangs oder 0,1 Prozentpunkte mehr als im Vorjahr. Bereits in den beiden Vorjahren verzeichnete das Ministerium einen Anstieg der Schülerzahlen am Gymnasium. Auch die Schulform der Integrierten Gesamtschule (IGS) wird demnach beliebter.

Bei den Haupt- und Realschulen setzt sich hingegen der Schülerrückgang der vergangenen Jahre weiter fort: Mit etwa 9900 Realschülern sank der Anteil an den Fünftklässlern um 0,5 Prozentpunkte auf 13,7 Prozent. Die Hauptschule wählten rund 2900 Schüler, das sind etwa 4,2 Prozent des Jahrgangs (minus 0,1 Prozentpunkte).

Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) sieht die Zahlen als Beleg dafür, “dass neben den Gymnasien zunehmend Schulformen angewählt werden, die den Schulabschluss möglichst lange offen halten und mehrere Optionen anbieten”, sagte er im Interview mit der NOZ. Die allein stehenden Schulformen gerieten weiter unter Druck, sagte er. Ob es auch künftig Hauptschulen gebe, sei keine Entscheidung des Landes, sondern der Schulträger.

“Das Land wird dort, wo Real- oder Hauptschulen gewünscht sind, diese genauso unterstützen wie die anderen Schulformen”, betonte der SPD-Politiker. “Es gehört zur Konsequenz eines Schulfriedens, dass wir keine landesweite Debatte aufmachen, sondern die Schulträger in Eigenverantwortung entscheiden”, ergänzte Tonne.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58964/3969156
Newsroom:Neue Osnabrücker Zeitung
Pressekontakt:Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Das könnte Sie auch interessieren:

Ankerzentren: Niedersachsens Innenminister Pistorius weist Vorwürfe der Union … Osnabrück (ots) - Ankerzentren: Niedersachsens Innenminister Pistorius weist Vorwürfe der Union zurück SPD-Politiker fordert GesetzesänderungenOsnabrück. Im Streit um Ankerzentren hat Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) Vorwürfe der Union zurückgewiesen, er halte sich nicht an die ausgehandelte Einigung im Koalitionsvertrag. Pistorius sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstag): "Im Koalitionsvertrag steht nur das Ziel, welches wir mit Ankerzentren verfolgen, also vor allem schnellere Verfahren." Er fügte hinzu: "Wie dies zu erreichen ist, muss der Bundesinnenminister jet...
Datenschutz-Expertin Katharina Nocun: Polizeiaufgabengesetz in Bayern bedroht … Berlin (ots) - Die Bürgerrechtlerin Katharina Nocun hat das neue Polizeiaufgabengesetz kritisiert, das am Dienstag im Landtag beschlossen werden soll. "Die roten Linien dessen, was die Polizei in einem Rechtsstaat darf, verschieben sich dadurch dramatisch", schreibt Nocun in einem Gastbeitrag für die in Berlin erscheinende Tageszeitung "neues deutschland" (Mittwochausgabe). "Die Grenze zwischen polizeilichen und geheimdienstlichen Befugnissen verschwimmt." Die ehemalige Piraten-Politikerin stört sich besonders an der "geplanten Ausweitung des schwammigen Begriffs der 'drohenden Gefahr'". Wenn ...
Präsident des Bundesverfassungsgerichts rügt Verfassungsminister Guter Rat … Bielefeld (ots) - Das sitzt! Andreas Voßkuhle, Präsident des Bundesverfassungsgerichts aus Detmold, hat einmal mehr der deutschen Innenpolitik die Werte unserer Bundesrepublik erläutert. Dafür gebührt ihm Lob und Dank! Die wichtigste Botschaft Voßkuhles lautet: Politische Entscheidungen sind nicht Saches eines Gerichts, sondern Pflicht für die gewählten Mandats- und Amtsträger. Wenn es also eine Flüchtlingssituation gibt, die eine Mehrheit in Deutschland verunsichert, so ist es Aufgabe der Politik, Maßnahmen gegen diese Verunsicherung zu treffen. Dies müssen Entscheidungen auf der Basis von Gr...