Mainz (ots) – Der Haushaltsausschuss des Bundestages hat den Weg freigemacht, damit die Bundeswehr neue Drohnen vom Typ Heron TP anschaffen kann. Das an sich ist keine Sensationsmeldung, denn seit vielen Jahren setzt die Bundeswehr unbemannte Luftfahrtzeuge für die Aufklärung ein. Stein des Anstoßes ist vielmehr, dass diese Superdrohne aus Israel mit Raketen ausgerüstet werden kann. Damit die SPD mit im Boot blieb, wird es diese Bewaffnung erst einmal nicht geben. Doch man sollte sich nicht in die Tasche lügen. Selbstverständlich hat die Bundeswehr das Ziel, auch Raketen mit diesen Drohnen abfeuern zu können. Wer nun meint, dies sei der erste Schritt hin zu einem autonomen Roboterkrieg in der Luft, sollte sich lieber weiter Hollywood-Filme anschauen. Interessanter ist die Frage: Könnte dies die Tür öffnen zu völkerrechtswidrigen, gezielten Tötungen? So wie es die USA im Jemen und in Pakistan gemacht haben? Und: Sinkt die Hemmschwelle, Menschen zu töten? Dem muss man entgegenhalten: Das sogenannte “targeted killing” ist der Bundeswehr gar nicht erlaubt. Mit Raketen ausgerüstete Drohnen könnten deutsche Soldaten allerdings in Gefechten schützen. Geraten diese beispielsweise in einen Hinterhalt, würde eine Drohne mit einem Schuss den Soldaten wertvolle Zeit verschaffen. Die “Heron TP” kann bis zu 48 Stunden in der Luft bleiben und ein viel besseres Bild von Feindbewegungen zeichnen als herkömmliche Aufklärungsflüge. Das alles spricht dafür, die Anschaffung der Superdrohnen auch mit Waffenausrüstung zu befürworten. Eine Armee, die nichts kostet und Blümchen in den Gewehrläufen trägt, gibt es eben nicht.

Quellenangaben

Textquelle:Allgemeine Zeitung Mainz, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/65597/3970249
Newsroom:Allgemeine Zeitung Mainz
Pressekontakt:Allgemeine Zeitung Mainz
Wolfgang Bürkle
Newsmanager
Telefon: 06131/485980
online@vrm.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Italien Halle (ots) - Die Folgen der Finanzkrise hat Italien bis heute nicht wirklich überwunden. Aus dem Stoff lassen sich leicht Legenden über den Euro als Sündenbock und die Schulden-Verbots-Politik Brüssels stricken. Dass damit lediglich die Verantwortung abgeschoben wird, wissen zwar alle. Aber die Wahrheit setzt sich nicht durch. Die EU tat gut daran, zunächst einmal den Rauch der Wahlschlacht abziehen zu lassen. Aber spätestens dann wird man in Brüssel mit neuem Wind rechnen und versuchen müssen, ideologische Politik von berechtigten Erwartungen an die Partner zu trennen.QuellenangabenTextquel...
Nahles braucht mehr Zeit Berlin (ots) - Kurzform: Wer genauer hinschaut, sieht, dass Andrea Nahles seit dem 22. April einiges in der SPD bewegt hat. Mit harter Hand räumt sie auf. Wo Vorsitzende wie Gabriel und Gerhard Schröder brüllten, versucht die Frau aus der Vulkaneifel, ihr robustes Temperament zu zügeln, zuzuhören, alle in Entscheidungen einzubinden. Ein Riesenproblem hat Nahles nicht in der Hand. Ihr läuft die Zeit davon. Gehen die Landtagswahlen im Oktober in Bayern und Hessen schlecht aus, wird der Druck wachsen. Der Blick in den Wahlkalender des kommenden Jahres macht es nicht besser. Nahles will sich davon...
Deutsche Einsatzkräfte stellen sich auf mehr Brände durch Klimawandel ein Osnabrück (ots) - Deutsche Einsatzkräfte stellen sich auf mehr Brände durch Klimawandel ein Feuerwehrverband denkt über Anschaffung von Fahrzeugen mit größeren Wassertanks und Löschdrohnen nach Osnabrück. Deutsche Feuerwehren bereiten sich auf mehr Waldbrände in den kommenden Jahren vor. "Wir müssen die Zeichen des Klimawandels frühzeitig erkennen und gerüstet sein, wenn es mit den Trockenperioden so bleibt", sagte der stellvertretende Bundesgeschäftsführer des Deutschen Feuerwehrverbandes, Rudolf Römer, im Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstag). Im Zuge dessen denke man bereit...