Berlin (ots) – Deutsche Umwelthilfe fordert als Sofortmaßnahme die Stilllegung ältester Kohlekraftwerke – Bundesregierung plant weitere Maßnahmen erst frühestens Ende 2019 und verspielt wertvolle Zeit – Lückenschluss bis 2020 damit unmöglich – Erreichen des Klimaschutzziels 2030 wird dadurch deutlich erschwert

Der von der Bundesregierung vorgelegte Klimaschutzbericht verdeutlicht, wie weit Deutschland von seinem selbst gesteckten Klimaschutzziel entfernt ist. 500 Millionen Tonnen weniger CO2 (im Vergleich zu 1990) sollten bis 2020 ausgestoßen werden. Von diesem Ziel ist Deutschland noch mindestens 100 Millionen Tonnen CO2 entfernt. Statt einer CO2-Reduktion um 40 Prozent seit 1990 werden nur maximal 32 Prozent erreicht. Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) fordert die Bundesregierung auf, umgehend kurzfristig sowie mittelfristig wirksame Maßnahmen einzuleiten. An erster Stelle muss der sofortige Einstieg in den Kohleausstieg stehen.

Dazu Sascha Müller-Kraenner, Bundesgeschäftsführer der DUH: “Diese jetzt auch aus Regierungskreisen bestätigte Verfehlung des Klimaziels 2020 ist nicht überraschend und trotzdem erschreckend. Mit dem Bericht konstatiert die Bundesregierung ihren eigenen klimapolitischen Stillstand. Energieminister Peter Altmaier muss jetzt die dringend notwendigen Weichenstellungen vornehmen.”

“Wir sind mit dieser neuen Regierung an einem Tiefpunkt der Klimaschutzpolitik angelangt,” resümiert Peter Ahmels, Leiter Energie und Klimaschutz der DUH. “Die Regierung erstellt umfassende Berichte, zieht aber keine Konsequenzen daraus. Im Ergebnis ist es dann nur noch ein kleiner Schritt zur Trump´schen Totalverweigerung des Klimaschutzes.”

Um das 2020-Ziel zu erreichen, muss der Einstieg in den Kohleausstieg sofort eingeleitet werden.

“Die Kohle-Kommission muss ein Sofort-Programm für die Stilllegung ältester Kohlekraftwerke im Umfang von 10 Gigawatt auf den Weg bringen”, fordert Müller-Kraenner.

Das Nicht-Handeln der Bundesregierung heute hat dramatische Konsequenzen für die Klimapolitik im kommenden Jahrzehnt, da die überzähligen etwa 100 Millionen Tonnen Treibhausgas in der nächsten Periode 2020-2030 zusätzlich reduziert werden müssen. Bis 2030 gilt es also 288 statt 188 Millionen Tonnen Treibhausgas einzusparen. Das erfordert weitaus ambitionierte Maßnahmen als bislang im Klimaschutzplan abgebildet. “Mittelfristig muss für das Erreichen des 2030-Ziels einen Preis auf CO2 eingeführt, eine Steigerung der Energieeffizienz durch steuerliche Anreize erreicht, eine ambitioniertere Energie-Einsparverordnung auf den Weg gebracht sowie der Ausbau der Erneuerbaren stärker gefördert werden,” so Müller-Kraenner.

Schließlich zeigt sich der mangelnde Wille zu mehr Klimaschutz auch beim Ausbau der Erneuerbaren Energien. Entscheidungen zu einem verstärkten Ausbau werden – trotz Vereinbarung im Koalitionsvertrag – auf Intervention insbesondere der CDU von Woche zu Woche vertagt.

Hintergrund:

Bereits 2007 hatte die Bundesregierung beschlossen, bis 2020 die Treibhausgasemissionen um 40 Prozent im Vergleich zu 1990 zu senken. 2014 hatte die Bundesregierung eine Lücke von 5 bis 8 Prozent vorhergesagt und daraufhin das Aktionsprogramm Klimaschutz 2020 und den Nationalen Aktionsplan Energieeffizienz beschlossen. Laut aktuellem Klimaschutzbericht liegt die Handlungslücke immer noch bei 8 Prozent. Andere Quellen gehen von einer noch höheren zu erwartenden Klimaschutzlücke von 10 bis 12 Prozent aus.

Die Emissionen der Energiewirtschaft gingen gegenüber dem Vorjahr um 15 Millionen Tonnen CO2 zurück, Verkehr und Industrie emittierten dagegen jeweils 5 Millionen Tonnen mehr. In den drei Sektoren Landwirtschaft, Gewerbe, Handel und Dienstleistungen sowie private Haushalte bewegt sich das Emissionsniveau seitwärts.

Der Klimaschutzbericht wird jährlich vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit erstellt und gibt einen zeitnahen Sachstand über den Erfolg von Klimaschutzmaßnahmen. 2018 erscheint er zum dritten Mal.

Quellenangaben

Textquelle:Deutsche Umwelthilfe e.V., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/22521/3969305
Newsroom:Deutsche Umwelthilfe e.V.
Pressekontakt:Sascha Müller-Kraenner
Bundesgeschäftsführer
0160 90354509
mueller-kraenner@duh.de

Peter Ahmels
Leiter Energie und Klimaschutz
0151 16225863
ahmels@duh.de

DUH-Pressestelle:
Andrea Kuper
Ann-Kathrin Marggraf
030 2400867-20
presse@duh.de
www.duh.de
www.twitter.com/umwelthilfe
www.facebook.com/umwelthilfe

Das könnte Sie auch interessieren:

GCL-SI wurde erneut vom DNV GL zum führenden Modulhersteller ernannt und vom … Ausgezeichnet für Produktionsqualität und hervorragende Testmethoden Shanghai (ots/PRNewswire) - GCL System Integration (SZ: 002506) (GCL-SI) wurde von DNV GL, einem globalen Unternehmen im Bereich Qualitätssicherungs- und Risikomanagement, aufgrund seiner herausragenden Leistungen in der Modulherstellung und Produktzuverlässigkeit als bester Modulhersteller ausgezeichnet. Darüber hinaus hat das PV-Produktprüfzentrum von GCL-SI die Akkreditierung des TÜV Nord erhalten, der sein fortschrittliches Qualitätsmanagementsystem und die hervorragende Prüftechnik bestätigt hat. Diese Auszeichnung für G...
Kommentar zur finanziellen Entlastung von Familien Stuttgart (ots) - Vom Aufschwung kommt bei den Leuten wenig an. Davon versucht die Koalition mit Wohltaten wie dem Baukindergeld abzulenken. Es ist gut, wenn die Politik dabei hilft, dass Familien Wohnungseigentum erwerben können. Dass Kritiker von einer Förderung mit der Gießkanne sprechen, überzeugt nicht. Von der finanziellen Hilfe profitieren nur Familien mit geringem und mittlerem Einkommen - und nur dann, wenn sie erstmals eine Immobilie kaufen. Es ist sinnvoll, dass der Staat Anreize zur Eigentumsbildung schafft. Die Koalition ist aber nicht konsequent. Sie sieht zwar von unsinnigen Höc...
Beschleunigter Ausbau der erneuerbaren Energien bedroht deren Marktfähigkeit – … Berlin/Oxford (ots) - - Neues Ziel der Bundesregierung - 65 Prozent erneuerbare Energien bis 2030 - schwächt die Wettbewerbsfähigkeit grünen Stroms: Einnahmen von Windkraftanlagen könnten um ein Drittel sinken - Je größer der Anteil der erneuerbaren Energien an der Erzeugungskapazität, desto geringer die Einnahmen der Betreiber - Ohne weitere Maßnahmen könnte sich der Markteintritt subventionsfreier Anlagen um Jahre verzögern Die Bundesregierung will den Anteil der erneuerbaren Energien an der Erzeugungskapazität bis 2030 auf 65 Prozent erhöhen; bisher waren 50 Prozent geplant. Gleichzeitig ha...