Berlin (ots) – Das Bundesarbeitsgericht wollte Ersatzgesetzgeber spielen, als es befand, drei Jahre Abstand zwischen zwei sachgrundlos befristeten Arbeitsverträgen seien in Ordnung. Die Festlegung einer Verjährungsfrist ist ein Wunsch von Arbeitgeberseite, dem das Parlament bei der letzten vorsichtigen Reform des Befristungsunwesens bewusst nicht gefolgt ist. Das Bundesverfassungsgericht weist das Arbeitsgericht nun in seine Schranken. Richtig so.

Die Verhinderung von Kettenbefristungen an dieser Stelle macht eine schlechte Sache zwar besser, aber noch lange nicht gut. Denn das eigentliche Problem sind die grundlos befristeten Jobs. Seit Einführung dieser Möglichkeit im Jahr 1985 sind sie zum Massenphänomen geworden, mit dem Arbeitgeber den Kündigungsschutz aushebeln. Das bleibt weiterhin erlaubt und soll nach den Plänen der Koalition lediglich eingeschränkt, aber nicht gänzlich verboten werden.

Außerdem ist schon die Rede von verhinderten Kettenbefristungen irreführend. Denn sie sind gang und gäbe – der Arbeitgeber muss sich nur irgendeinen Sachgrund ausdenken, dann dürfen sich befristete Arbeitsverträge in unbegrenzter Zahl über Jahre aneinanderreihen. »Erprobung«, »Anschluss an Ausbildung«, »befristete Haushaltsmittel«, all das sind weit dehnbare Befristungsgründe, die weidlich genutzt werden. Das Bundesarbeitsgericht spielt auch hier eine unrühmliche Rolle, indem es selbst zwölf Vertragsverlängerungen in acht Jahren für unbedenklich erklärte. Auch diese Befristungsmöglichkeiten müssen deutlich beschränkt werden.

Quellenangaben

Textquelle:neues deutschland, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/59019/3970232
Newsroom:neues deutschland
Pressekontakt:neues deutschland
Redaktion

Telefon: 030/2978-1722

Das könnte Sie auch interessieren:

Hausaufgaben Kommentar von Andreas Härtel zum Bildungsbericht Mainz (ots) - Endlich Ferien. Mit diesem Gedanken sind am Freitag viele Schüler, Eltern und Lehrer in Hessen und Rheinland-Pfalz nach Hause gegangen. Vielerorts gab es Tränen des Abschieds, etwa weil es mit der Versetzung nicht geklappt hat oder weil ein Schulwechsel ansteht. Oder es gab Freudensprünge angesichts guter Zeugnisse. Sechs Wochen ist nun Zeit, in sich zu gehen. Forscher haben derweil allen politisch Verantwortlichen mit dem Nationalen Bildungsbericht ein paar Hausaufgaben mitgegeben. Viele Erkenntnisse sind zwar wirklich nicht mehr überraschend; etwa wenn festgestellt wird, dass d...
Reul will Gift-Käufe überwachen – NRW-Innenminister will Konsequenzen aus … Köln (ots) - NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) hat angekündigt, dass die Behörden aus dem Giftfund in einem Hochhaus in Köln-Chorweiler Konsequenzen für die Ermittlungsarbeit ziehen werden. "Wir müssen Wege finden, dass auffällige Käufe rechtzeitig bekannt werden. Wir können uns nicht nur auf Hinweise der ausländischen Nachrichtendienste verlassen", sagte der Politiker dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Freitag-Ausgabe). Die Substanz Rizin könne für gute und für schlechte Zwecke eingesetzt werden. "Wir müssen daher frühzeitig wissen, von wem eine Gefährdung ausgeht. Der vereitelte Anschlag in Köl...
KOMMENTAR Umweltklamauk als Modellprojekt getarnt Düsseldorf (ots) - Von Thomas Reisener Die gestern in Berlin vorgestellten Modellprojekte für saubere Luft sind ein schlechter Witz. Im Wesentlichen geht es dabei um Maßnahmen zur Förderung des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV). Essen darf zusätzliche Busse kaufen und Bonn hoch subventionierte Fahrscheine verkaufen. Na und? Dass die Luft in den Innenstädten sauberer wird, wenn mehr Menschen vom Auto auf die Bahn umsteigen, wissen wir jetzt auch schon. Es ist ja schön, dass der Bund den fünf Städten im Rahmen des Modellprojektes ein paar Millionen Euro mehr für derartige Maßnahmen zur Ver...