Berlin (ots) – Das Bundesarbeitsgericht wollte Ersatzgesetzgeber spielen, als es befand, drei Jahre Abstand zwischen zwei sachgrundlos befristeten Arbeitsverträgen seien in Ordnung. Die Festlegung einer Verjährungsfrist ist ein Wunsch von Arbeitgeberseite, dem das Parlament bei der letzten vorsichtigen Reform des Befristungsunwesens bewusst nicht gefolgt ist. Das Bundesverfassungsgericht weist das Arbeitsgericht nun in seine Schranken. Richtig so.

Die Verhinderung von Kettenbefristungen an dieser Stelle macht eine schlechte Sache zwar besser, aber noch lange nicht gut. Denn das eigentliche Problem sind die grundlos befristeten Jobs. Seit Einführung dieser Möglichkeit im Jahr 1985 sind sie zum Massenphänomen geworden, mit dem Arbeitgeber den Kündigungsschutz aushebeln. Das bleibt weiterhin erlaubt und soll nach den Plänen der Koalition lediglich eingeschränkt, aber nicht gänzlich verboten werden.

Außerdem ist schon die Rede von verhinderten Kettenbefristungen irreführend. Denn sie sind gang und gäbe – der Arbeitgeber muss sich nur irgendeinen Sachgrund ausdenken, dann dürfen sich befristete Arbeitsverträge in unbegrenzter Zahl über Jahre aneinanderreihen. »Erprobung«, »Anschluss an Ausbildung«, »befristete Haushaltsmittel«, all das sind weit dehnbare Befristungsgründe, die weidlich genutzt werden. Das Bundesarbeitsgericht spielt auch hier eine unrühmliche Rolle, indem es selbst zwölf Vertragsverlängerungen in acht Jahren für unbedenklich erklärte. Auch diese Befristungsmöglichkeiten müssen deutlich beschränkt werden.

Quellenangaben

Textquelle:neues deutschland, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/59019/3970232
Newsroom:neues deutschland
Pressekontakt:neues deutschland
Redaktion

Telefon: 030/2978-1722

Das könnte Sie auch interessieren:

Kölnische Rundschau: Kommentar zu Israel Köln (ots) - Fakten geschaffen Sandro Schmidt zum 70. Jahrestag der Staatsgründung Israels¶Israel feiert. Am 14. Mai 1948 endete das nach dem Ersten Weltkrieg übernommene britische Mandat über Palästina, am gleichen Tag proklamierte David Ben Gurion den Staat Israel. 70 Jahre ist dies her. Die Staatsgründung begann mit einem den vor Nazi-Deutschland geflohenen Juden von ihren arabischen Nachbarn aufgezwungenen Krieg. Und bis heute ist der Frieden im Heiligen Land nicht eingekehrt. Die Ursachen sind vielfältig. Sie liegen in schwierigen Sachfragen begründet, weil weiterhin zwei Völker um d...
Überfall in Köln: Polizei prüft Parallelen zu Taten früherer Terroristen Bielefeld (ots) - Nach dem Überfall auf einen Geldboten am Samstag bei IKEA in Köln prüft die Polizei mögliche Zusammenhänge mit Raubüberfällen, die den drei untergetauchten früheren RAF-Mitgliedern Ernst-Volker Staub, Burkhard Garweg und Daniela Klette zur Last gelegt werden. "Wir sind in dieser Sache mit der Kölner Polizei in einem engen Austausch", bestätigte eine Sprecherin des Landeskriminalamts Niedersachsen dem WESTFALEN-BLATT. Details könne sie nicht nennen. Das LKA ermittelt federführend gegen die drei Ex-Terroristen. Sie sollen zwischen 2011 und 2016 Geldboten in Celle, Stade, Elmsh...
SPD-Fraktionsvize Karl Lauterbach wendet sich gegen Grundeinkommen Bonn (ots) - Karl Lauterbach, stellvertretender SPD-Fraktionsvorsitzender im Bundestag, hat sich unmittelbar vor dem 1. Mai deutlich gegen ein derzeit diskutiertes generelles Grundeinkommen gestellt. "Ich bin aus unterschiedlichen Gründen dagegen. Das Steueraufkommen ist nicht unendlich steigerbar. Und dann verteilen wir das auch noch zum Teil an diejenigen, die es nicht brauchen. Da bleibt für die wirklich Bedürftigen weniger übrig. Das will ich nicht", äußerte sich Lauterbach in der Diskussionssendung "Unter den Linden" im Fernsehsender phoenix (Montag, 30. April). Mit einer solchen Regelung...