München (ots) – Die LfA Förderbank Bayern und der Europäische Investitionsfonds (EIF) bauen ihre erfolgreiche Zusammenarbeit für Start-ups weiter aus. Die LfA-EIF-Fazilität, ein Dachfonds zur Verbesserung der Finanzierungsbedingungen für innovative Unternehmen, wird von LfA und EIF jeweils um 25 Millionen Euro auf insgesamt 200 Millionen Euro aufgestockt. Der Anteil der LfA beläuft sich damit auf 100 Millionen Euro. Der Fonds wurde auf Initiative des Bayerischen Wirtschaftsministeriums, der LfA und des EIF geschaffen und investiert seit 2009 in Venture-Capital-Fonds in Bayern. Ziel ist es, das Wagniskapitalangebot im Freistaat für kleinere und mittlere Technologieunternehmen zu erweitern. Bislang sind Zusagen an 26 Fonds mit Sitz oder Niederlassung im Freistaat erfolgt. Über 50 bayerische Unternehmen haben bereits von Investitionen aus den Fonds der LfA-EIF-Fazilität profitiert.

Der Geschäftsführende Direktor des Europäischen Investitionsfonds, Pier Luigi Gilibert, kommentiert: “Der EIF ist hocherfreut sein Engagement für die LfA-EIF-Fazilität zur Unterstützung von KMU in Bayern weiter auszubauen. Die LfA-EIF-Fazilität investiert in VC-Fonds, um Unternehmen den Zugang zu finanziellen Mitteln zu erleichtern. Unser Engagement wird weiter dazu beitragen, die Finanzierung von Unternehmen durch bestehende und neue Fondsmanager weiter zu fördern.”

Bayerns Wirtschaftsminister und LfA-Verwaltungsratsvorsitzender Franz Josef Pschierer erklärt: “Der Zugang zu Wagniskapital ist gerade für junge technologieorientierte Unternehmen eine wichtige Voraussetzung für den wirtschaftlichen Erfolg. Mit der Aufstockung des bayerisch-europäischen Dachfonds schafft die LfA nachhaltige Anreize, mehr Wagniskapital nach Bayern zu holen. Das stärkt die bayerische Venture-Capital-Landschaft, verbessert die Finanzierungschancen für innovative Start-ups und setzt Wachstumsimpulse am Standort.”

Dr. Otto Beierl, Vorstandsvorsitzender der LfA, ergänzt: “Unsere Kooperation mit dem EIF für mehr Wagniskapital in Bayern ist ein großer Erfolg. Durch unsere Investitionen in den Dachfonds des EIF konnten bislang rund 3 Milliarden Euro an zusätzlichem Kapital bei Drittinvestoren eingeworben werden. So fließt ein Vielfaches unseres Mitteleinsatzes an bayerische Hightech-Gründer über Eigenkapital zurück. Im Interesse der bayerischen Start-ups weiten wir unser Engagement nun erneut aus.”

Über den EIF:

Der Europäische Investitionsfonds (EIF) gehört zur Gruppe der Europäischen Investitionsbank. Seine Aufgabe besteht im Wesentlichen darin, kleinsten sowie kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in Europa den Zugang zu Finanzierungsmitteln zu erleichtern. Der EIF setzt dazu verschiedene Instrumente ein, die von Risiko- und Wachstumskapital über Garantien bis hin zu Mikrofinanzierungen reichen und die speziell auf die Kunden zugeschnitten sind. Mit seinen Finanzierungen fördert der EIF die Ziele der EU in den Bereichen Unternehmertum, Innovation, Wachstum, Beschäftigung und Regionalentwicklung.

Über die LfA:

Die LfA ist seit 1951 die staatliche Spezialbank zur Förderung des Mittelstands in Bayern. Die Förderkredite werden grundsätzlich bei den Hausbanken der Unternehmen beantragt und über diese ausgereicht. Neben zinsgünstigen Förderkrediten umfasst das Angebot der LfA Risikoübernahmen durch Bürgschaften, Haftungsfreistellungen und Garantien sowie Eigenkapital über Beteiligungsgesellschaften aus der LfA-Gruppe (BayBG Bayerische Beteiligungsgesellschaft mbH, Bayern Kapital GmbH). Um den Wirtschaftsstandort Bayern zu stärken, unterstützt die LfA auch Infrastrukturvorhaben. Im Geschäftsjahr 2017 lag die Gesamtförderleistung der LfA für die bayerische Wirtschaft bei rund 2,54 Milliarden Euro. Informationen zu den Finanzierungsmöglichkeiten bietet die LfA-Förderberatung: Telefon 0800 / 21 24 24 0 (kostenfrei), www.lfa.de

Quellenangaben

Textquelle:LfA Förderbank Bayern, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/78880/3969653
Newsroom:LfA Förderbank Bayern
Pressekontakt:Anita Dehne
presse@lfa.de
089 / 2124 2226

Das könnte Sie auch interessieren:

Erster registrierter EU Benchmark Administrator in Deutschland Düsseldorf (ots) - LIXX GmbH ist als erster EU Benchmark Administrator durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) registriert worden und wird seit 3.7.2018 im Register der European Securities and Markets Authority (ESMA) geführt. In Deutschland ansässige Administratoren müssen einen entsprechenden Prozess bei der BaFin durchlaufen. Mit der Einführung der Benchmark-Verordnung sorgt der Gesetzgeber für eine vollständige Regulierung von Indices, auf die Finanzprodukte referenzieren. Die Tragweite der Regulierung reicht von Index-Administratoren über Kontributoren bis zu Nut...
,INDIA 2.0′: Volkswagen Konzern investiert eine Milliarde Euro in von SKODA … Mladá Boleslav/Neu-Delhi (ots) - - Volkswagen Konzern investiert eine Milliarde Euro in die Umsetzung des Vorhabens - SKODA AUTO und Volkswagen entwickeln für den indischen Markt gemeinsam neue Modelle im A0-Segment - Als erstes Modell entsteht im Rahmen des Projektes ein A0-SUV - Vorstellung in 2020 - Technische Entwicklung der neuen Produkte erfolgt größtenteils vor Ort, um maximale Marktnähe zu garantieren SKODA AUTO Vorstandsvorsitzender Bernhard Maier und Gurpratap Boparai, Geschäftsführer von SKODA AUTO India Private Ltd, haben heute bei einer Pressekonferenz in Neu-Delhi Details des Pro...
Kolumbien auf der Suche nach europäischen Investoren zur Umwandlung seiner … Madrid (ots/PRNewswire) - Am 22. Mai werden ProColombia sowie die British and Colombian Chamber of Commerce, die kolumbianische Botschaft in London, die britische Botschaft in Bogotá, das Foreign & Commonwealth Office und dessen Prosperity Fund, das Department for International Trade and EY gemeinsam die Colombian Investment Roadshow in London feiern - ein Event, das die größten Infrastrukturprojekte des Landes vorstellt. Das Timing für ein solches Event könnte nicht besser sein, handelt es sich doch bei Kolumbien um eine der dynamischsten Volkswirtschaften Lateinamerikas, die auf ausländi...