Bielefeld (ots) – Nun wird der VW-Konzern also doch auch in Deutschland wegen des Abgasskandals kräftig zur Kasse gebeten. Das Milliarden-Bußgeld ist eine überfällige Strafe für das Vergehen des Autobauers. Er hat alle Regeln eines verantwortungsvollen Geschäftsgebarens gebrochen.

Doch die Sache hat gleich mehrere Haken. Ausgerechnet das Land Niedersachsen als VW-Großaktionär darf nun das Geld einstreichen. Da dürfte die Strafe den Konzern, der Milliardengewinne wie eh und je erwirtschaftet, gleich ein bisschen weniger schmerzen. Zudem bleibt der Makel, dass die deutsche Politik den eigentlichen Betrug bislang nicht geahndet hat – von einem Zwangsrückruf für Software-Updates einmal abgesehen.

Auch deshalb darf das Milliarden-Bußgeld nur der Anfang sein. Denn die wirklich Betroffenen gehen nach wie vor leer aus: Den Millionen Autokäufern, die wegen der Manipulationen Fahrverbote und Wertverluste fürchten müssen, hilft das Bußgeld keinen Deut weiter. Wenn VW es wirklich ernst ist mit seinem Bekenntnis, Verantwortung übernehmen zu wollen, muss eine Entschädigung der Autobesitzer der nächste Schritt sein.

Quellenangaben

Textquelle:Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/66306/3970267
Newsroom:Westfalen-Blatt
Pressekontakt:Westfalen-Blatt
Chef vom Dienst Nachrichten
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 – 585261

Das könnte Sie auch interessieren:

Linnemann: Die EU zeigt Stärke Berlin (ots) - Treffen von Juncker und Trump hat Tür geöffnet EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und US-Präsident Donald Trump haben sich bei ihrem Treffen in Washington darauf geeinigt, Verhandlungen zum Abbau von Handelshemmnissen aufzunehmen. Dazu erklärt der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Carsten Linnemann: "Wieder einmal hat sich gezeigt: Wenn die EU mit einer Stimme spricht und Stärke zeigt, wird sie in der Welt ernst genommen. Nach dem Treffen von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und US-Präsident Donald Trump ist eine weitere Eskalation ...
Post-Studie: Standardbrief kostet in Europa im Schnitt erstmals mehr als ein … Essen (ots) - Der europäische Durchschnittspreis für einen inländischen Standardbrief hat in diesem Jahr erstmals die Ein-Euro-Marke überschritten. Das geht aus einer aktuellen Briefpreis-Studie der Deutschen Post hervor, über die die Westdeutsche Allgemeine Zeitung (WAZ, Montagausgabe) berichtet. Demnach liegt der Preis nun im Schnitt bei 1,02 Euro - 14 Cent mehr als noch vor einem Jahr. Seit Anfang 2016 müssen die Kunden in Deutschland 70 Cent für einen Standardbrief zahlen. Das 70-Cent-Porto ist bis Ende 2018 gültig. Die Post peilt höhere Preise ab 2019 an. Die Studie, die der W...
Flughafen Düsseldorf schließt lange Warteschlangen nicht aus Essen (ots) - Der Düsseldorfer Flughafenchef Thomas Schnalke schließt erneut lange Warteschlangen zum Ferienstart bei den Kontrollen nicht aus. Schnalke kritisierte im Gespräch mit der in Essen erscheinenden Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ, Mittwochausgabe) den zuständigen Sicherheitsdienstleister Kötter: "In unseren Augen stellt Kötter immer noch nicht so viel Personal zur Verfügung, wie es die Verkehrssituation erfordert." Zwar setze Kötter 180 Mitarbeiter mehr als im vergangenen Jahr ein. Allerdings sei auch die Zahl der in Düsseldorf ins Flugzeug einsteigenden Passagiere deutlich ge...