Hannover (ots) –

Die Preisspirale bei gebrauchten Einfamilienhäusern dreht sich weiter: Seit 2015 sind frei stehende Eigenheime in allen niedersächsischen Regionen Jahr für Jahr teurer geworden. In Osnabrück werden derzeit die höchsten Standardpreise verlangt: Hier wird die Hälfte aller inserierten Objekte für mindestens 449.000 Euro angeboten.

Die neuesten Marktdaten für Eigenheime in Niedersachsen hat die LBS Norddeutsche Landesbausparkasse Berlin – Hannover (LBS Nord) jetzt in ihrem LBS-Kaufpreisspiegel veröffentlicht. Das Institut empirica hat hierfür die Verkaufsangebote des ersten Quartals 2018 in den niedersächsischen Tageszeitungen und in Online-Portalen ausgewertet.

In Osnabrück muss ein Haushalt im Durchschnitt elf Jahresnettoeinkommen für ein gebrauchtes Einfamilienhaus zum Standardpreis von 449.000 Euro aufbringen. Seit 2015 hat es hier erhebliche Preissteigerungen von 16 Prozent pro Jahr gegeben. Die Spitzenpreise für Eigenheime liegen in Osnabrück bei mindestens 500.000 Euro.

Zweitteuerster Standort für Eigenheime ist die Stadt Hannover. Einfamilienhäuser aus dem Bestand werden zu typischen Preisen von 448.500 Euro angeboten. Umgerechnet entspricht dies dem Gegenwert von 10,4 örtlichen Haushaltseinkommen.

In der niedersächsischen Landeshauptstadt werden zudem mit Abstand die höchsten Spitzenpreise verlangt. Ein Viertel aller angebotenen Häuser wird für mindestens 697.500 Euro inseriert.

Auch in Wolfsburg erreichen die typischen Hauspreise knapp die 400.000-Euro-Marke. Die VW-Stadt liegt damit auf Platz 3 der niedersächsischen Preisskala. Allerdings haben die Eigenheimpreise mit nur einem Prozent jährlicher Steigerung in den vergangenen drei Jahren lange nicht so stark zugelegt wie im übrigen Niedersachsen.

Eigenheimpreise ab 300.000 Euro werden in Braunschweig (380.000 Euro), im Landkreis Harburg (367.000 Euro), im Umland von Hannover (345.000 Euro), in Oldenburg (325.000 Euro) sowie in den Landkreisen Lüneburg (320.000) und Verden (300.000 Euro) verlangt.

In allen niedersächsischen Regionen haben die Preise für gebrauchte Häuser seit 2015 zum Teil erheblich zugelegt. Vor allem in Delmenhorst mussten Käufer tiefer in die Tasche greifen: Hier wurden Eigenheime pro Jahr um 19 Prozent teurer. Überdurchschnittlich hohe Preissteigerungen gab es auch in den Städten Salzgitter und Osnabrück (jeweils +16 % Prozent pro Jahr) und in den Landkreisen Helmstedt (+15 % pro Jahr), Wolfenbüttel (+13 % pro Jahr) und Gifhorn (+12 % pro Jahr).

“Vor allem für junge Familien wird es immer schwerer, in den Städten und deren unmittelbarem Umland bezahlbare Eigenheime zu finden. Die Politik sollte daher nicht nachlassen, den Immobilienerwerb für Familien und Privatpersonen zu erleichtern. Denn Wohneigentum ist einer der besten Wege zum Vermögensaufbau und eine wichtige Altersvorsorge”, erklärt Dr. Rüdiger Kamp, Vorstandsvorsitzender der LBS Nord.

Preiswert zum eigenen Haus kommen Käufer derzeit in den Landkreisen Holzminden, Northeim und Lüchow-Dannenberg. Hier werden gebrauchte Einfamilienhäuser zu Standardpreisen zwischen 115.000 und 120.000 Euro angeboten. Das entspricht zweieinhalb bis drei örtlichen Jahresnettoeinkommen. Die günstigste kreisfreie Stadt in Niedersachsen ist Emden mit typischen Angebotspreisen von 194.000 Euro.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/LBS Norddeutsche Landesbausparkasse Berlin – Hannover
Textquelle:LBS Norddeutsche Landesbausparkasse Berlin – Hannover, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/107637/3969537
Newsroom:LBS Norddeutsche Landesbausparkasse Berlin - Hannover
Pressekontakt:LBS Nord
Pressesprecherin
Monika Grave
Tel. 0511 / 926-6668
E-Mail: monika.grave@lbs-nord.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Equistones GALA Kerzen übernimmt Korona Candles S.A. München, Wörnitz, Wielun (ots) - Equistones Portfoliounternehmen GALA Kerzen kauft zum dritten Mal innerhalb weniger Monate zu und erwirbt Korona Candles S.A. ("Korona"). Das polnische Unternehmen gilt als einer der weltweit führenden Hersteller von "Private-Label"-Kerzen-Produkten, überwiegend Duftkerzen. Mit dem Erwerb von Korona rundet GALA Kerzen sein Sortiment ab und erweitert seine internationale Präsenz. Die Unternehmensgruppe um GALA Kerzen hat sich mit der indischen Ramesh Flowers, der Berliner JewelCandle und jetzt mit Korona zu einem führenden, global agierenden Kerzenhersteller ent...
PwC-Studie: Regulierung umtreibt Bank-CEOs noch stärker als Digitalisierung Düsseldorf (ots) - Trotz der Furcht vor der digitalen Disruption - ein anderes Thema umtreibt die Topmanager vieler Banken noch immer mindestens genauso stark: die Regulierung. Wie aus dem diesjährigen "Global CEO Survey" der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC hervorgeht, sind 51 Prozent der Bankchefs "extrem besorgt" über die Auswirkungen von Über-Regulierung auf ihr Geschäftsmodell. Dagegen fürchten nur 42 Prozent schwere negative Folgen durch den rasanten technologischen Wandel. Das größte Sorgenthema sind derweil Cyber-Attacken. Hier zeigten sich 54 Prozent der Bank-CEOs "e...
Zehn Jahre nach dem Crash: Nur jeder zweite Bankmanager sieht ein Umdenken im … Frankfurt am Main (ots) - 45 Prozent meinen, ein Wandel sei für sie "kaum" oder "gar nicht" zu erkennen, zeigt eine PwC-Umfrage zur Risikokultur unter 100 Entscheidern in der deutschen Bankenbranche / Nur sechs von zehn Befragten empfinden die Risikokultur im eigenen Haus als angemessen / Vorbildfunktion von Führungskräften und Anreizsystemen mit essentieller Bedeutung / PwC-Expertin Natalia Kluger: "Vielen Banken fehlt es noch ein wenig an Mut und einem strukturierten Vorgehen bei der Auseinandersetzung mit der eigenen Risikokultur." Auch zehn Jahre nach der Finanzkrise ringen viele deutsche ...