Berlin (ots) – Wichtiger Schritt vor allem im Interesse kleiner und mittlerer Unternehmen

Vor einigen Wochen haben die EU-Mitgliedsstaaten der Kommission das Mandat erteilt, Verhandlungen über die Errichtung eines multilateralen Gerichtshofs aufzunehmen, um Investitionsstreitigkeiten beizulegen. Hierzu erklären der wirtschafts- und energiepolitische Sprecher der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestags, Joachim Pfeiffer und der zuständige Berichterstatter Stefan Rouenhoff:

Joachim Pfeiffer: “Die Vorteile eines multilateralen Investitionsgerichtshofs (MIC) liegen auf der Hand. Ein solcher Gerichtshof gewährleistet noch mehr Transparenz und Rechtssicherheit bei internationalen Investitionsstreitigkeiten und schützt deutsche Investitionen im Ausland, gerade auch von kleineren und mittelständischen Unternehmen. Darüber hinaus werden die Verhandlungen öffentlich geführt, um die Transparenz gegenüber der Öffentlichkeit zu erhöhen. Bei der Auswahl der permanent ernannten Richter gelten strenge Kriterien. Eine Berufungsinstanz kann Urteile der ersten Instanz überprüfen. Damit ist ein MIC ein zentraler Meilenstein für mehr Transparenz und Rechtssicherheit für Unternehmen und Öffentlichkeit. Dies wurde auch jüngst bei einer Anhörung des Wirtschaftsausschusses im Deutschen Bundestag von Experten bestätigt. Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion wird sich mit Nachdruck dafür einsetzen, die Verhandlungen dazu auf internationaler Ebene zügig voranzutreiben, statt sie auf die lange Bank zu schieben.”

Stefan Rouenhoff: “Anders als oftmals behauptet wird, schafft ein MIC keine “Paralleljustiz”. Wäre dies der Fall, dann hätte beispielsweise auch der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte keine Legitimation. Der geplante MIC befasst sich mit Streitigkeiten, die nicht der innerstaatlichen Jurisdiktion unterliegen und wendet völkerrechtliche Abkommen an, die von Parlamenten beschlossen wurden. Auch das Vorurteil, Investitionsschutz sei vor allem ein Instrument für große multinationale Konzerne, ist nicht tragfähig. Denn klar ist, dass diese Unternehmen oftmals andere Einflussmöglichkeiten haben – jenseits von Schiedsverfahren. Für kleine und mittlere Unternehmen hingegen stellt die fehlende Rechtssicherheit bei Investitionen im Ausland ein großes Hemmnis dar. Sie sind diejenigen, die von einem umfassenden Investitionsschutz deutlich stärker profitieren als große Unternehmen, bietet er ihnen doch ein Mindestmaß an Rechtssicherheit und garantiert, dass ihre Investitionen im Ausland gerecht und gleichberechtigt mit den Investitionen nationaler Unternehmen behandelt werden.”

Quellenangaben

Textquelle:CDU/CSU – Bundestagsfraktion, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/7846/3969865
Newsroom:CDU/CSU - Bundestagsfraktion
Pressekontakt:CDU/CSU – Bundestagsfraktion
Pressestelle
Telefon: (030) 227-52360
Fax: (030) 227-56660
Internet: http://www.cducsu.de
Email: pressestelle@cducsu.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Brandenburg will Anteil an VW-Milliardenstrafgeld Berlin (ots) - Brandenburg fordert einen Anteil des Milliardenbußgelds, das VW im Dieselskandal an Niedersachsen zahlen muss. "Es wäre fair, wenn die Strafzahlungen allen Landeshaushalten zufließen" sagte Brandenburgs Finanzminister Christian Görke (Die Linke) dem "Tagesspiegel". Zuerst hatte Schleswig-Holstein eine Beteiligung gefordert. Dies könne er sehr gut nachvollziehen, sagte Görke, denn der Dieselskandal betreffe ja nicht nur das Land Niedersachsen, sondern die gesamte Bevölkerung. "Mit den rund 30 Millionen Euro, die Brandenburg rechnerisch zustehen würden, könnte hier ein spürbarer u...
MZ-Kommentar zur Lebensmittel-Ampel: Halle (ots) - Jahrelang war es in Deutschland ruhig um das Thema Lebensmittel-Ampel. Die Agrar- und Lebensmittellobby hatte es mit Unterstützung der Union geschafft, die Frage einer gesunden Ernährung von der politischen Tagesordnung fern zu halten. Auch Agrarministerin Julia Klöckner von der CDU lehnt eine einfache Kennzeichnung ab und will an dem unverständlichen Zahlensalat auf den Verpackungen festhalten. Angesichts immer neuer Rekorde bei der Zahl der übergewichtigen Menschen scheint aber Vernunft einzukehren. Gerade haben die Verbraucherschutzminister der Länder eine Ampel ge...
MONITOR: Bundesregierung spart jährlich 25 Milliarden durch Herunterrechnen … Köln (ots) - Die Bundesregierung hat in den letzten Jahren den Regelsatz für Hartz IV-Empfänger systematisch nach unten gerechnet - mit weitreichenden Folgen auch für Rentner und Einkommenssteuerzahler. Nach Berechnungen des ARD-Politmagazins MONITOR spart sie damit insgesamt 25 Milliarden Euro pro Jahr (Das Erste, 17.5.2018, 21.45 Uhr) Der Regelsatz für erwachsene Hartz IV-Empfänger beträgt 416 Euro im Monat. Ein Betrag, der den wenigsten Empfängern auch "ein Mindestmaß an Teilhabe am gesellschaftlichen, kulturellen und politischen Leben" ermöglicht, wie es das Bundesverfassungsgericht eigen...