Berlin/Salzburg (ots) –

Ausgedünnte Redaktionen und eingestampfte Reisebudgets erlauben es immer weniger Journalisten, bei Pressekonferenzen “vor Ort” zu sein. Unternehmen versuchen als Ausweg Online-Pressekonferenzen. Und vieles spricht auch dafür. Mit Internet-Veranstaltungen werden mehr Journalisten erreicht, sogar solche anderer Kontinente, es lassen sich Filmchen einspielen, bisweilen Führungskräfte zuschalten und das Catering erübrigt sich.

“Aber reicht dies wirklich in einer komplexer werdenden Welt, in einer Welt von ,fake news’, in der das freie Wort in den Echokammern des Netzes unappetitlich widerhallt?”, fragt Kommunikationsprofi Anton Hunger in seinem gerade erschienen Buch “Der Futtertrog für den Journalismus”.

Und der ehemalige Porsch¬e-Pressechef gibt auch gleich die Antwort für Journalisten: “Nein, Pressekonferenzen sind nicht von gestern. Nur im Konferenzraum, geschützt durch die anwesenden Kolleginnen und Kollegen, kann bei den Mächtigen Druck ausgeübt werden, kann Spontanität der Wahrheitsfindung dienen.”

Auch gegenüber PR-Leuten bricht Hunger eine Lanze für die Pressekonferenz: “Es ist halt wie beim Fußball: Begeisterung springt nur bei dem über, der im Stadion in der Fankurve steht. Auf dem Sofa entbrennt kein Feuer. Jedenfalls nicht fürs Kicken.”

Das Buch “Der Futtertrog für den Journalismus” ist ein Versuch, das Beziehungsgeflecht zwischen den Protagonisten der Medienszene zu entwirren. Und manchmal hilft es ja auch, wenn das Verständnis zwischen Journalisten und PR-Managern wächst. “Mag sich das Fußballspiel, durch die Anwesenheit des Gegners verkomplizieren’, wie Jean-Paul Sartre meinte. Richtig bleibt: Ohne Gegner gibt´s kein Spiel. Das gilt erst recht für das Mannschaftsspiel der schreibenden Zunft mit den PR-Leuten”, schreibt Hunger im Vorwort.

Anton Hunger (69) war 17 Jahre lang Kommunikationschef bei Porsch¬e. Heute betreibt er das Kommunikations¬büro Publicita in Starnberg. Er ist u. a. auch Mitgesell¬schafter von “Brand eins”.

Anton Hunger: “Der Futtertrog für den Journalismus”, Medienfachverlag Oberauer 2018, ISBN 978-3-901227-55-4, 112 Seiten, 14,90 Euro

Quellenangaben

Bildquelle:obs/Medienfachverlag Oberauer GmbH
Textquelle:Medienfachverlag Oberauer GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/66148/3969688
Newsroom:Medienfachverlag Oberauer GmbH
Pressekontakt:Johann Oberauer
Tel. +43 664 2216643
E-Mail:
johann.oberauer@oberauer.com

Das könnte Sie auch interessieren:

“Regeneration im Eiltempo”: 3sat-Doku und “scobel – Der Körper als Arzt” in … Mainz (ots) - Donnerstag, 16. August 2018, ab 20.15 Uhr Erstausstrahlungen Wie werden Profi-Sportler so schnell wieder fit? Und was können Hobby-Sportler davon lernen? Die Dokumentation "Regeneration im Eiltempo" von Christian Bock, die 3sat am Donnerstag, 16. August 2018, 20.15 Uhr, in Erstausstrahlung zeigt, stellt verschiedene Forschungsansätze zum Thema Regeneration vor. Im Anschluss, um 21.00 Uhr, folgt im Rahmen von "Wissenschaft am Donnerstag" der 3sat-Wissenstalk "scobel - Der Körper als Arzt" über das Thema Selbstheilung. Was geschieht nach großer Belastung im Körper, wenn die Muskeln...
Best of Content Marketing Hamburg (ots) - TERRITORY räumt beim Wettbewerb "Best of Content Marketing 2018" kräftig ab: Mit insgesamt 20 Auszeichnungen, davon sechsmal Gold und vierzehnmal Silber, belegt die Agentur für Markeninhalte den ersten Platz bei Europas größtem Wettbewerb für inhaltsgetriebene Unternehmenskommunikation. TERRITORY wurde im Vorfeld von der Jury in 15 von insgesamt 59 Wettbewerbskategorien nominiert. Darunter waren auch die drei Sonderpreise für internationale Kommunikation, Content Excellence und das Cover des Jahres. Die von TERRITORY eingereichten Cases setzten sich dabei gegen weit mehr als 70...
EOS mit A-Rating ausgezeichnet Hamburg (ots) - Hohes Leistungsniveau bestätigt: Die EOS Holding erhält erneut die Ratingnote A. Die Prüfer der Euler Hermes Rating bescheinigten dem Inkassospezialisten somit eine gute Bonität - und das bereits zum 14. Mal in Folge. Sie hoben besonders die Marktführerschaft des Unternehmens in Deutschland sowie seine starke Marktposition in West- und Osteuropa hervor. Auch die langjährige Erfahrung in der Bearbeitung notleidender Forderungen und im Forderungskauf trug zum Urteil bei. "Wir haben im vergangenen Geschäftsjahr 0,5 Milliarden Euro in Forderungen investiert", sagt Justus Hecking-Ve...