Essen (ots) –

Der Streit um das neue bayerische Polizeigesetz zeigt die Aktualität und Emotionalität des Themas:

– Wie viel Durchgriffsrecht und Ausrüstung braucht die Polizei zur Gefahrenabwehr? – Ab wann fühlen sich die Menschen zwar noch sicher, aber in ihren Bürgerrechten bedroht? – Wie nimmt die Öffentlichkeit Stärken und Schwächen polizeilicher Arbeit wahr?

Im Kontext dieser Debatte sowie eines geplanten neuen Polizeigesetzes in NRW veranstaltet die Brost-Stiftung gemeinsam mit dem Gesprächskreis Innere Sicherheit NRW am Dienstag, den 10. Juli ab 10.00 Uhr, das Symposium

Wie viel Sicherheit braucht das Ruhrgebiet? Erwartungen. Anspruch. Möglichkeiten.

in der Katholischen Akademie “Die Wolfsburg”, Falkenweg 6, 45478 Mülheim.

Zur Begrüßung wird Innenminister Herbert Reul (CDU) über Eckpunkte der künftigen Polizeiarbeit in Nordrhein-Westfalen und im Ruhrgebiet sprechen. Dieter Schmidt, ehemaliger Direktor des Landesamts für Ausbildung, Fortbildung und Personalangelegenheiten der Polizei NRW, thematisiert den “Unterschied zwischen messbarer und gefühlter Sicherheit”.

Mit einer gemeinsamen Veranstaltungsreihe wollen sich die Brost-Stiftung und der “Gesprächskreis Innere Sicherheit NRW” aktuellen Fragen zum Thema “Innere Sicherheit” zuwenden und diese mit hochkarätigen Praktikern diskutieren. Themenexperten aus Politik, Wirtschaft, Medien, öffentlicher Verwaltung und auch interessierte Bürger/innen sind eingeladen, um zur Meinungsbildung im öffentlichen Diskurs beizutragen. Der “Gesprächskreis Innere Sicherheit” (GIS) lieferte bereits im Jahr 2017 mit dem “Grünbuch Sicherheit” einen vieldiskutierten und wertvollen Beitrag zum Thema.

Weitere Informationen sowie den Ablaufplan finden Sie unter: http://ots.de/0vRrKs

Die Veranstaltung ist öffentlich. Interessierte Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen sich an der Diskussion zu beteiligen. Auf Grund der begrenzten Platzzahl ist eine Anmeldung unter veranstaltungen@broststiftung.ruhr erforderlich.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/Brost-Stiftung/Jochen Tack
Textquelle:Brost-Stiftung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/131012/3969718
Newsroom:Brost-Stiftung
Pressekontakt:PRESSEKONFERENZ ab 11.30 Uhr.
Im Anschluss gibt es nach Absprache die Möglichkeit zu
Einzelinterviews mit den anwesenden Referenten. Wir bitten um
Anmeldung bis 06.07.18 unter veranstaltungen@broststiftung.ruhr
oder an
Frauke Harnischfeger
0201-749936-20
frauke.harnischfeger@broststiftung.ruhr
Brost-Stiftung
Zeißbogen 28
45133 Essen

Das könnte Sie auch interessieren:

“Weil es nur eines gibt, was uns wirklich spalten darf: die Essiggurke” – … München (ots) - McDonald's Deutschland zeigt Haltung und setzt ein klares Statement für Zusammenhalt: Im Rahmen der Kampagne "365 Gründe für McDonald's" veröffentlicht das Unternehmen dafür sowohl online, auf seinen Social Media Kanälen, als auch über Print-Anzeigen verschiedene Motive, die sich mit dem Thema Zusammenhalt, Vielfalt und Dialog auseinandersetzen. Cheeseburger mit oder ohne Essiggurke? Eine Frage, die bei McDonald's-Fans immer wieder die Meinungen deutlich auseinander gehen lässt. In einer Print-Anzeige zieht McDonald's Deutschland augenzwinkernd Parallelen zwischen dieser Diskus...
MaagSorge: Wir wollen die Digitalisierung des Gesundheitswesens vorantreiben Berlin (ots) - AG Gesundheit der CDU/CSU-Bundestagsfraktion verabschiedet Positionspapier zu E-Health Die Arbeitsgruppe Gesundheit der CDU/CSU-Bundestagsfraktion hat ein Positionspapier zur Digitalisierung des Gesundheitswesens vorgelegt. Aus diesem Anlass erklären die gesundheitspolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Karin Maag, und der zuständige Berichterstatter Tino Sorge: "Unser Positionspapier ist ein klares Signal, dass wir die Digitalisierung des Gesundheitswesens vorantreiben wollen. Dafür brauchen wir mehr Rechtsklarheit, mehr Teamgeist, mehr politische Führung und Ord...
125-jähriges Verbandsjubiläum: GVB stellt Chronik zur bayerischen … München (ots) - Was hat ein Vulkanausbruch in Indonesien 1883 mit den bayerischen Genossenschaften zu tun? Wieso haben diese Unternehmen in den nachfolgenden Jahrzehnten die Wirtschaftsgeschichte des Freistaats geprägt? Und warum sind heute 2,9 Millionen Menschen Mitglied einer Genossenschaft in Bayern? Diese Fragen beantwortet eine Chronik, die der Genossenschaftsverband Bayern (GVB) in München Medienvertretern vorgestellt hat. Sie erscheint zum 125-jährigen Verbandsjubiläum in diesem Jahr. "Die Chronik ist eine Schatzkiste voller Genossenschaftsgeschichte", sagte GVB-Präsident Jürgen Gros. A...