Aachen (ots) – Natürlich kann man nicht alle Menschen reinlassen. Natürlich darf man das Chaos in den Behörden beteiligter Institutionen, Instanzen und Inkompetenzen nicht weiter so laufen lassen. Natürlich schaffen wir das so nicht. Viele Menschen kommen zu uns aus Not. Das sind durchweg keine Kriminellen, keine Vergewaltiger, keine Betrüger, sondern das sind oft ganz arme Socken. Und unser deutsches Boot mit der Betriebsanleitung namens Grundgesetz ist vermögenspolitisch ein schmuckes Kreuzfahrtschiff – zwar ziemlich gut besetzt, aber nicht annähernd so ungemütlich eng wie in manchen anderen Ländern, vor allem nicht auf den oberen Decks. Dass die MS Europa die Flüchtlingsfrage nicht regeln kann und will, hat die so genannte Union aus CDU und CSU in schwere Seenot getrieben. Die CSU wirft wenige Monate vor der Landtagswahl den Rettungsanker in trüben AfD-Gewässern. Die Kanzlerin und CDU-Vorsitzende setzt weiter unverdrossen auf die europäische Lösung, aus der wohl nichts werden wird. Dennoch sollte man ihr die Frist bis zum EU-Gipfel am 28./29. Juni gewähren, schon aus strategischen Gründen. Bei einem voreiligen deutschen Alleingang könnten die EU-Unwilligen mit dem Finger auf die Weiß-Blauen und Schwarz-Rot-Goldenen zeigen und hätten auf dem Silbertablett einen prächtigen Sündenbock, den sie nicht selber schießen mussten. Warum also der Zeitdruck von Seehofer, Söder, Dobrindt? Warum wird gerade jetzt eine Machtprobe inszeniert, bei der es nur Verlierer geben wird? Der Bundesinnenminister will es darauf ankommen lassen und sich notfalls am Montag im CSU-Vorstand den Auftrag für einen Ministerentscheid holen. Das soll das hochwürdige Gremium sein, das den deutschen Saustall in Ordnung bringt und die Verantwortung für Flüchtlinge an den EU-Grenzen fast ausschließlich auf Italien, Griechenland und Spanien abwälzt? Für die italienische Regierung, die aktuell mit Frankreich in einem veritablen Streit liegt, wäre das ein weiteres Argument bei ihrer latenten Drohung mit dem EU-Austritt. Halt, Stopp, Vorsicht: Die Christlich-Sozialen haben längst eine Alternative gefunden. Der von ihnen heiß geliebte Bundeskanzler Kurz aus Österreich will ja eine “Achse der Willigen” schaffen mit Rom-Wien und Berlin, notfalls gewiss auch mit Rom-Wien-München. Das Zündeln der CSU und von Teilen der CDU ist brandgefährlich, erst recht wenige Tage nach dem G7-Desaster mit Trump. Es fehlt nicht mehr viel und die gar nicht so große Koalition ist nach weniger als 100 Tagen schon geplatzt. Und dann? Söder als CSU-Kanzlerkandidat? Und Nahles bei der SPD? Und Herr oder Frau Irgendwer bei der CDU? Wir gratulieren schon heute der AfD zu ihrem Wahlerfolg. So heiß ist es doch derzeit in Deutschland nicht, als dass man nach drei Jahren durchaus vorhandenem politischen Versagen nicht noch zwei Wochen warten kann, um zunächst die Wetterfronten in der EU zu klären. Bleibt dort alles frostig, muss die nationale Lösung ran: begründet, klug und auf einer breiten Basis, die einem souveränen Staat wie Deutschland gut zu Gesicht steht. Nur so schaffen wir das.

Quellenangaben

Textquelle:Aachener Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/61649/3971295
Newsroom:Aachener Zeitung
Pressekontakt:Aachener Zeitung
Redaktion Aachener Zeitung
Telefon: 0241 5101-389
az-blattmacher@zeitungsverlag-aachen.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Amerikas Jugend erhebt sich Regensburg (ots) - ie Schüler von Parkland haben frischen Wind nach Washington gebracht. Ihr "Marsch für unser Leben" geriet zu dem bewegenden Zeugnis einer Generation, die Leidtragende des Waffenwahns in den USA geworden sind. Sie sprechen mit der Autorität von Betroffenen, die gegen das Versagen und die Untätigkeit der Älteren rebelliert. Zu Recht. Seit dem Massaker an der "Columbine Highschool" vor den Toren Denvers, 1999, erlebten 187 000 Schüler in 193 Schulen der USA Schießereien. Fast 200 kamen dabei ums Leben. Wenn man die Opfer von Waffengewalt außerhalb der Schulen und die Selbstmord...
Der geschwächte Rechtsstaat Stuttgart (ots) - Die offene deutsche Gesellschaft darf jungen Flüchtlingen, die in patriarchalischen Strukturen und Polizeistaat-ähnlichen Verhältnissen aufgewachsen sind, nicht als naiv und lasch erscheinen. Dies würde ihren Spielraum für Gewaltbereitschaft erweitern. Dies bedeutet etwa, dass abgelehnte und gar straffällig gewordene Asylbewerber nicht scheinbar endlos lange hier bleiben dürfen. Immer neue Nachlässigkeiten und Paradoxien im behördlichen Handeln (wie beim Bamf) schüren die Zweifel der Bürger an der Rechtsordnung. Wenn die Politik den wachsenden Eindruck einer Überforderung des...
Fußball vereint Leitartikel von Pit Gottschalk zur WM Berlin (ots) - Kurzform: Nichts polarisiert mehr als der Fußball, nichts vereint mehr. Man kann sogar sagen: Nichts macht die Deutschen leidenschaftlicher. Am Ende wird wohl passieren, was DFB-Präsident Reinhard Grindel in einer reichlich naiven, aber ebenso wahren Stellungnahme unter der Woche prophezeite. Der Verbandschef sagte: "Wir werden wieder erleben, dass sich Fans von Schalke 04 und Borussia Dortmund in den Armen liegen, weil ein Spieler von Bayern München ein Tor geschossen hat." Grindel kassierte dafür in den sozialen Netzwerken Hohn und Spott. Wahr aber ist: Putin, Erdogan, Kommerz...