Freiburg (ots) – “Eine Katastrophe in der Katastrophe” befürchtet Asien-Referent Peter Seidel von Caritas international angesichts der ersten starken Regenfälle, die in den vergangenen Tagen über den Flüchtlingslagern in Bangladesch niedergegangen sind. “Wenn der Monsun so verheerend ausfällt wie 2017, dann werden viele der notdürftig aus Bambus und Plastikplanen zusammengezimmerten Hütten dem nicht standhalten. Es besteht die große Gefahr, dass Teile der Lager mit den Wassermassen in Schlammlawinen abrutschen und mit ihnen die darin lebenden Menschen. Um den Geflüchteten helfen zu können, ist schnell eine Vervielfachung der Anstrengungen nötig”, fordert Seidel nach einer Begutachtung der Flüchtlingslager.

In die Region Cox Bazar haben sich insgesamt mehr als 900.000 Menschen geflüchtet. Für ca. 200.000 Menschen von ihnen wurden an gerodeten Hängen Notunterkünfte gebaut, die als extrem gefährdet gelten. Das Lager Kutupalong ist seit Beginn der Krise im August 2017 innerhalb kürzester Zeit zum größten Flüchtlingslager der Welt angewachsen. Die Caritas Bangladesch arbeitet dort in Kooperation mit UN-Organisationen unter Hochdruck an der Evakuierung besonders gefährdeter Bezirke und wappnet die Notunterkünfte so gut wie möglich gegen Regen und Wirbelstürme. 4.000 Übergangsunterkünfte wurden bislang gebaut, weitere sind geplant.

“Die Anstrengungen, die im Lager unternommen werden, sind beeindruckend”, so Seidel. Beispielsweise sei es in von Caritas-Teams betreuten Gebieten gelungen, mit Drainagen, befestigten Wegen und Verbesserungen der Unterkünfte die Lager deutlich sicherer zu machen. “Aber 900.000 Menschen zu versorgen, ist eine kaum zu meisternde Herausforderung. Es ist ein Wettlauf gegen die Zeit”, berichtet Asien-Experte Peter Seidel. 2017 hatte der Monsun von Juni bis September ein Drittel von Bangladesch überschwemmt. 170 Menschen waren ums Leben gekommen.

Hinweis für Redaktionen: Asien-Referent Peter Seidel hält sich derzeit in Myanmar auf und steht für Interviews zur Verfügung.

Kontakt: 0761/200-515 (Achim Reinke)

“Rohingya: Verfolgt und vertrieben” – eine gemeinsame Kampagne gegen das Vergessen von Caritas international und Diakonie Katastrophenhilfe: https://www.caritas-international.de/vergessene-krisen

Spenden mit Stichwort “Rohingya” werden erbeten auf: Caritas international, Freiburg, IBAN: DE88 6602 0500 0202 0202 02, Bank für Sozialwirtschaft Karlsruhe, BIC: BFSWDE33KRL oder online unter: www.caritas-international.de Caritas international ist das Hilfswerk der deutschen Caritas und gehört zum weltweiten Netzwerk der Caritas mit 162 nationalen Mitgliedsverbänden.

Quellenangaben

Textquelle:Caritas international, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/67602/3970716
Newsroom:Caritas international
Pressekontakt:Hrsg.: Deutscher Caritasverband

Caritas international

Öffentlichkeitsarbeit

Karlstr. 40

79104 Freiburg.
Telefon 0761 / 200-0.
Michael Brücker (verantwortlich
Durchwahl -293)

Achim Reinke (Durchwahl -515)

Das könnte Sie auch interessieren:

Zupacken für ein grüneres Berlin! car2go Mitarbeiter säubern die Ufer des … Berlin (ots) - Ehrenamtliches Engagement mit Vorbildcharakter - car2go Initiative ist Teil der BERLIN MACHEN - Aktionstage von wirBERLIN e.V. MANUSKRIPT MIT O-TÖNEN Anmoderation:Heute Vormittag, strahlend blauer Himmel um 10 Uhr 30 an der Havelpromenade in Berlin-Spandau. Knapp 300 Menschen in knallblauen T-Shirts aus den verschiedensten Ländern Europas versammeln sich, mit Mülltüten, Spaten und Besen bewaffnet, am Ufer des Spandauer Sees. Der Grund: Sie alle wollen dazu beitragen, die Hauptstadt ein wenig sauberer machen. Das ehrenamtliche Engagement beruht auf einer Initiative von car2go...
DKMS-Sonderzug: Einladung zu Pressetermin in München Tübingen (ots) - Der DKMS-Sonderzug rollt Dank der Unterstützung des Hauptsponsors RailAdventure aus München eine Woche lang quer durch Deutschland. Er macht an folgenden Stationen Halt: München (23. Mai), Stuttgart (24. Mai), Köln (25. Mai), Leipzig (26. Mai), Hamburg (27. Mai) und Berlin (28. Mai). Das Motto lautet: "Jetzt bist Du am Zug - Setz ein Zeichen gegen Blutkrebs!" Am 23. Mai fällt der Startschuss und es wird an jedem einzelnen Bahnhof eine Registrierungsaktion für Max und alle anderen suchenden Patienten geben. Der 14-Jährige aus Erfurt ist an Blutkrebs erkrankt und auf eine Stammz...
Welthungerhilfe stellt Jahresbilanz 2017 vor: Kriege und steigende … Bonn/Berlin (ots) - Die Arbeit der Welthungerhilfe war auch 2017 von humanitären Krisen und den Auswirkungen von kriegerischen Konflikten geprägt. Durch die steigende Anzahl von Flüchtlingen weltweit brauchen immer mehr Menschen vor allem in Ländern des Südens Unterstützung. Mehr als 80 Prozent aller Flüchtlinge leben in Entwicklungs- oder Schwellenländern. Trotzdem wachsen in Europa die Erwartungen an die Entwicklungszusammenarbeit, diesen Trend aufzuhalten. "Die Mehrzahl aller Flüchtlinge flieht vor Kriegen, Gewalt und Verfolgung. Diese Ursachen kann Entwicklungszusammenarbeit allein nicht l...