Berlin (ots) – Nach nicht einmal 100 Tagen großer Koalition zerlegt sich die Union im Asylstreit. Horst Seehofer und die CSU nehmen die Demontage, ja womöglich den Sturz der Kanzlerin in Kauf. Einzelne CSUler drohten zeitweise mit einem Bruch der Fraktionsgemeinschaft. Das erinnert an Zeiten, als zwischen Franz Josef Strauß und Helmut Kohl die Fetzen flogen. Doch der bayerische Löwe brüllt gerne laut, aber er beißt selten zu. So schreckte die CSU-Spitze vor der finalen Eskalation zurück. Bis Montag will sie warten, bevor sie beim Masterplan ernst macht. Merkel hat ein paar Tage Zeit gewonnen. Sie wurde unter der Woche von der Wucht der CSU-Attacke kalt erwischt. Jetzt kämpft sie. Doch ihre Autorität ist nicht nur in der Union, sondern auch international schwer angekratzt. Für Europa ist das keine gute Nachricht.

Quellenangaben

Textquelle:BERLINER MORGENPOST, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/53614/3971322
Newsroom:BERLINER MORGENPOST
Pressekontakt:BERLINER MORGENPOST

Telefon: 030/887277 – 878
bmcvd@morgenpost.de

Das könnte Sie auch interessieren:

SPD-Vorstandsmitglied Ryglewski hält Seehofer für ungeeignet Bremen (ots) - Zu denen, die massive Bedenken gegen den Flüchtlingskompromiss von CDU und CSU haben, gehört auch die Bremer SPD-Bundestagsabgeordnete Sarah Ryglewski. Sie positioniert sich eindeutig gegen die geplanten Transitzentren, die sie auch "Haftzentren" nennt. "Wir haben 2015 in der Koalition über dieses Thema gesprochen und gesagt, die wird es nicht geben. Ich glaube, dass sich die SPD daran halten sollte", erklärt Ryglewski, die auch Mitglied des SPD-Bundesvorstands ist, dem WESER-KURIER (Mittwochausgabe). Aus ihrer Sicht kann die SPD den von CDU und CSU vorgesehenen Weg "nicht mitge...
Alten, weißen Männern zum Trotz Regensburg (ots) - Ich bin in einer Welt aufgewachsen, in der ich mich mit Kriegen höchstens im Geschichtsunterricht in der Schule beschäftigt habe. Der einzige Krieg in meiner Zeit ist der in Syrien - zumindest der einzige, über den regelmäßig berichtet wird. Und der ist weit weg. Doch die verfolgten Menschen aus Syrien stehen hier vor der deutschen Grenze und suchen Schutz. Und plötzlich ist der Krieg dann doch gar nicht mehr so weit entfernt. Und es müssen auch nicht immer gewalttätige Konflikte sein, die einem Sorgenfalten bereiten. Die Welt verändert sich. Menschen meiner Generation, für ...
CSU-Politiker Bloch fordert Masterplan Zukunft statt Masterplan Migration Düsseldorf (ots) - Der Gründer der neuen Union der Mitte, der CSU-Politiker Stephan Bloch, hat Parteichef Horst Seehofer vorgeworfen, mit Ideologie statt mit Inhalten Politik zu machen. "Wir brauchen keinen Masterplan für die Asylpolitik, sondern einen Masterplan für die Zukunft", sagte Bloch der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Freitag). "Ein Masterplan für die Flüchtlingspolitik wäre 2015 nötig gewesen. Nun werden die Probleme langsam kleiner." Aber Seehofer und CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt "setzen Ideologie an die Stelle von Inhalten". Bloch, der mit der Gründung der CDU/CSU-Pla...