Berlin (ots) – Zum Stand der Energiewende erklärt die BVMW-Unternehmerkommission für Energie und nachhaltiges Wirtschaften:

“Die Kosten für die Energiewende geraten außer Kontrolle. Die hohen Strompreise belasten die Wettbewerbsfähigkeit des Mittelstands. Der Anteil der staatlich beeinflussten Preisbestandteile liegt bereits bei über 50 Prozent. Deshalb muss die Politik endlich die Reform der Abgaben, Umlagen, Entgelte und Steuern auf den Strompreis anpacken. Die Senkung der Stromsteuer auf das europäische Mindestmaß wäre ein erster Schritt in die richtige Richtung.

Eine dezentrale, verbrauchsnahe Erzeugung aus Erneuerbaren Energien nach dem Prinzip ‘so dezentral wie möglich, so zentral wie nötig’ verringert die Kosten der Energiewende. Zudem verbleibt die Wertschöpfung in der Region. Die EEG-Umlage auf Eigenstromverbrauch gehört deshalb sofort abgeschafft. Die Politik muss jetzt die im Koalitionsvertrag genannten Sonderausschreibungen für die Windkraft und Photovoltaik zügig gesetzlich festlegen.

Die Energiewende muss endlich auch im Wärme- und Verkehrssektor umgesetzt werden. Deshalb müssen umgehend die im Koalitionsvertrag verabredete Förderung der energetischen Gebäudesanierung sowie zusätzliche steuerliche Maßnahmen eingeführt werden.

Der Mittelstand ist der Motor der dezentralen Energiewende. Denn es sind vor allem mittelständische Unternehmen, die für Innovationen im Energiebereich sorgen. Hier ist die Politik gefordert: Sie muss endlich ein ganzheitliches Konzept für die Energiewende entwickeln, anstatt sich aufs Klein-Klein zu konzentrieren.”

Die energiepolitischen Forderungen des Mittelstands finden Sie hier: http://ots.de/CJRbs8

Quellenangaben

Textquelle:BVMW, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/51921/3970950
Newsroom:BVMW
Pressekontakt:BVMW Pressesprecher
Eberhard Vogt
Tel.: 030 53320620
Mail: presse@bvmw.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Heizkosten im Jahresvergleich: nur Verbraucher mit Gasheizung profitieren München (ots) - Heizbedarf zwischen Oktober und April fünf Prozent niedriger als im Vorjahreszeitraum / Kosten für Gasheizung gegenüber Heizperiode 2016/2017 um sieben Prozent gesunken / Kosten für Ölheizung konstant geblieben In der vergangenen Heizperiode (Oktober 2017 bis April 2018) war Heizen mit Gas sieben Prozent günstiger als im Vorjahreszeitraum. Statt 1.130 Euro zahlte eine Musterfamilie, die ihr Reihenhaus mit Gas beheizt, nur 1.050 Euro. 1) Hauptgrund für die Kostensenkung ist der um rund fünf Prozent gesunkene Heizbedarf. Oktober, Januar und April waren ungewöhnlich mild. Hinzu ko...
TVP kann zertifizierte und praxisbewährte solarthermische Module von … Genf (ots/PRNewswire) - - Internationale Zertifizierung: Bester Wirkungsgrad gemäß Solar Keymark bis zu 200°C verifiziert - Kommerzielle Validierung: Die jährliche immense Versorgung mit thermischer Energie senkt die Betriebskosten des Kunden - Die Zukunft der Energie: Solarthermie ist preislich nachweislich günstiger als traditionelle Brennstoffe TVP Solar gibt die über ein Jahr hinweg gesammelten Erkenntnisse zu seinen Solarthermiemodulen bekannt, die sich am Kundenstandort Kuwait aktiv im operativen Einsatz befinden. Die Resultate belegen TVPs Best-in-Class-Leistung im Betrieb bis zu 200°C...
Ohne Braunkohle keine sichere Energieversorgung – Heimischer Rohstoff wird noch … Halle (ots) - "Die heimische Braunkohle ist für eine sichere Energieversorgung in Deutschland noch auf Jahrzehnte unverzichtbar", betonte Dr. Helmar Rendez, neuer Vorstandsvorsitzende des Deutschen Braunkohlen-Industrie-Vereins (DEBRIV), auf dem diesjährigen Braunkohlentag in Halle/Saale. Dr. Rendez wies darauf hin, dass die vorzeitige Stilllegung von weiteren Braunkohlenkraftwerken gravierende Auswirkungen auf Service- und Zulieferer-Unternehmen und ganze Wirtschaftsregionen haben würde. Denn: "Ein veränderter Brennstoffbedarf der Kraftwerke verändert den Tagebaubetrieb und hat Auswirkungen a...