Freiburg (ots) – Freiburg steht für die erfolgreiche Koppelung eines vermeintlichen Gegensatzes – Ökologie und Ökonomie. Umweltfreundliche Vorgehensweisen, hochwertige Solartechnik, Nachhaltigkeit und Klimaschutz sind die treibenden Kräfte der wirtschaftlichen, politischen und stadtplanerischen Entwicklung Freiburgs. Dabei helfen immer neue Modellprojekte, die Wege aufzeigen, das Ziel einer emissionsfreien Stadt bis 2050 zu erreichen:

Smart Green Tower:

Ein zukünftiges Projekt, das sich aktuell im Bau befindet, ist der Smart Green Tower. Damit wird die Stadt Freiburg ein gestalterisch herausragendes und energetisch optimiertes Gebäude am Eingang zum Güterbahnhof Nord erhalten, welches Leuchtturmcharakter hat. Das Gebäude wurde vom Freiburger Architekturbüro Frey entwickelt und soll einen Nutzungsmix aus Gewerbe, Wohnen und Dienstleistung bieten. Mit dem Smart Green Tower eng verbunden ist die Idee, ein Gebäude zu konzipieren, das nicht nur große Energiemengen selbst erzeugt und für den Eigen-gebrauch nutzt, sondern in Zeiten des geringen Strombedarfs auch überschüssige Energie intelligent in das Stromnetz einspeist. Jährlich kann der Tower durch Anlagen auf dem Dach und in der Fassade eine halbe Million Kilowattstunden Solarstrom erzeugen.

Plusenergie Rathaus:

Das Rathaus im Stühlinger ist wegen der höchsten Umwelt- und Energiestandards auch ein Statement für den Klimaschutz: Das Plusenergiehaus erzeugt mehr Energie über regenerative Quellen als es für Heizen, Kühlen, Lüften und Beleuchten benötigt und deckt damit seinen Energiebedarf selber. Rund 800 Solarpaneele an der Fassade und auf dem Dach produzieren Strom, überschüssige Energie wird ins Netz eingespeist.

Kompetenzzentrum für Batterie und Speichersysteme:

Das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE, das Fraunhofer-Institut für Kurzzeitdynamik, Ernst-Mach-Institut, EMI und der Technologieverband VDE gründen ein neues Kompetenzzentrum für Batterien und Energiespeichersysteme in Freiburg. Die drei Partner reagieren damit auf die stark wachsende Nachfrage nach sicheren und kommerziell verwertbaren Batterien und Energiespeichersystemen als Schlüsseltechnologien für Elektromobilität und die weiter steigende Nutzung erneuerbarer Energien. Der Start des Betriebs ist für Anfang 2019 geplant.

Klimaschutz und Energieeffizienz in Freiburgs größtem Industriegebiet – Green Industry Park

Im Rahmen der 2014 durch die Stadt Freiburg, die städtische Wirtschaftsförderung Freiburg Wirtschaft Touristik und Messe (FWTM), den regionalen Energiedienstleister badenova und das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme (ISE) gestarteten Initiative “Green Industry Park Freiburg” – abgekürzt GIP – soll das älteste und größte Freiburger Industriegebiet mit 300 ha Fläche, 500 Betrieben und rund 12.000 Beschäftigten zu einem zukunftsweisenden, nachhaltigen, energie- und ressourceneffizienten Industriegebiet mit bundesweitem Modellcharakter entwickelt werden. Dabei geht es um die Vernetzung von engagierten Unternehmen und einzelbetrieblichen Lösungen, die gemeinsame Entwicklung neuer, innovativer Projekte und Modellvorhaben sowie das Aufzeigen und Nutzen von Ein-sparpotenzialen, Kooperations- und Optimierungsmöglichkeiten im Bereich Umwelt- und Klimaschutz.

Ein Projekt innerhalb des Green Industry Parks ist die Nutzung industrieller Abwärme der Rhodia Acetow im Rahmen einer Quartiersversorgung. Durch die städtebaulichen Entwicklungen im Bereich Messe und Flugplatz kann die Idee eines Abwärmenetzes im Quartier nun umgesetzt werden. Vorhandene Einrichtungen und neu geplante Gebäude nutzen seit 2018 die vorhandene industrielle Abwärme für Heizzwecke – konventionelle Heizzentralen und die Nutzung fossiler Energieträger entfallen damit. Neben der Messe, dem FWTM-Kopfbau, dem neuen Stadion des SC Freiburg und dem Autohaus Märtin bietet das Modell auch für weitere Abnehmer eine emissionsfreie Wärmeversorgung.

Cluster Green City Freiburg

Das Cluster Green City Freiburg vernetzt Partner und Institutionen aus Umwelt- und Solarindustrie und unterstützt damit den Erfahrungsaustausch zwischen den Mitgliedern. Das Cluster bewirbt weltweit Produkte und Dienstleistungen seiner Mitglieder aus den Bereichen erneuerbare und Solar-Energie, Energieeffizienz, nachhaltiges Bauen und Umwelttechnologien. Derzeit hat das Cluster über 140 Mitglieder aus Freiburg und der Region. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Website www.greencity-cluster.de. Treffen Sie auch zwei unserer Clustermitglieder am Stand:

Sterr-Kölln & Partner mbB

Sterr-Kölln & Partner mbB ist ein interdisziplinäres Beratungsunternehmen, das sich auf erneuerbare Energien und Energieeffizienz spezialisiert hat. Das Team aus Wirtschaftsprüfern, Unternehmensberatern, Rechtsanwälten und Steuerberatern unterstützt Projektentwickler, Hersteller, Investoren, Banken, Kommunen sowie Stadtwerke dabei, ihre Zukunft nachhaltig zu gestalten. Mit Standorten in Freiburg, Berlin, Paris und Straßburg bietet Sterr-Kölln & Partner Beratung in Deutschland und Frankreich. Zweisprachige, interdisziplinäre Teams finden Lösungen für alle grenzüberschreitenden Fragen.

Das 1979 gegründete Unternehmen beschäftigt rund 50 Mitarbeiter. www.Sterr-Koelln.com

focusEnergie GmbH & Co. KG

Bereits 1987 begannen unsere Gründer ihre Tätigkeit im Bereich der Erneuerbaren Energien. Heute sind wir in 3 Geschäftsbereichen zu Hause:

– TGA-Planung, EnEV-Berechnungen, Sanierungsfahrpläne, Energieausweise, Fördermittel

– Planung und Ausführung Photovoltaik, Solarthermie, Speichertechnik, Zählerschränke, BHKW, Wärmepumpen, Infrarot, USV, E-Ladestationen u.w.

– Generalunternehmer Gewerbebauten, Sanierungen und Neubau, vollständige Energieversorgung

Unsere Stärke liegt in der Kombination verschiedener Techniken als schlüssiges Energiekonzept, welches wir für jeden Anwendungsfall individualisieren. Mit eigener Software führen wir diesbezügliche Vergleichsrechnungen durch und erstellen entsprechende Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen. Dabei beachten wir auf Wunsch gerne auch alle baubiologischen Aspekte durch eigens dafür ausgebildete Ingenieure.

Außerdem entwickeln und bauen wir eigene Solarüberdachungen sowie die dazugehörigen PV-Unterkonstruktionen aus Stahl, diese Unterkonstruktionen vermarkten wir auch als Lieferant für Dritte. www.focus-energie.de

Besuchen Sie Green City Freiburg hier in München: Halle A3, Stand A3.370

Quellenangaben

Textquelle:Freiburg Wirtschaft Touristik und Messe GmbH & Co. KG, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/105720/3970748
Newsroom:Freiburg Wirtschaft Touristik und Messe GmbH & Co. KG
Pressekontakt:Freiburg Wirtschaft Touristik und
Messe GmbH & Co. KG
Annika Reinke
Tel: +49 761 3881 1106
annika.reinke@fwtm.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Diskussion zu Kunststoffsteuer – PlasticsEurope sieht Ressourceneffizienzziele … Frankfurt am Main (ots) - Am Rande des Fachpressetages des Verbandes der Kunststofferzeuger in Deutschland äußerte sich Karl-H. Foerster, Executive Director PlasticsEurope, jetzt in Frankfurt zu der Diskussion um Steuern auf Kunststoffprodukte. Foerster verwies darauf, dass Kunststoff schon heute Hervorragendes für einen nachhaltigen Umgang mit Rohstoffen leiste, etwa als Werkstoff für die Gebäudedämmung, als Verpackung zum Schutz empfindlicher oder verderblicher Güter, als Leichtbaukomponente in Mobilitätsanwendungen oder als Werkstoff zur Nutzung regenerativer Energie. Der Werkstoff schone s...
Gift im Garten: “planet e.” im ZDF über Chemie im Grünen Mainz (ots) - Schädlingsbekämpfung mit Giften, zu viel Dünger und Gartengeräte mit abgasintensiven Benzinmotoren: Die Liste der "Sünden" im heimischen Garten ist lang. "planet e." blickt am Sonntag, 3. Juni 2018, 16.30 Uhr, im ZDF auf "Gift im Garten" und macht einen Streifzug durch das "grüne Deutschland". Kommen in Deutschlands Gärten zu viele chemische Mittel zum Einsatz? Bei deren Verkauf ist der Handel verpflichtet, sachkundige Hinweise zur korrekten Anwendung von Giften oder Unkrautvernichtungsmitteln zu geben - auch deshalb stehen die Chemikalien in den Geschäften eingeschlossen hinter ...
Hanergy stellt Dünnschicht-Solarlademodul und Dünnschicht-Solarrucksack der … Dünnschicht-Solarlademodul ermöglicht überall und jederzeit das Aufladen von elektronischen Geräten; Dünnschicht-Solarrucksack bietet Nutzern eine unkomplizierte mobile Auflademöglichkeit Shanghai (ots/PRNewswire) - Auf der Asia Consumer Electronics Show (CES), die am 13. Juni 2018 in Shanghai stattfand, stellte Hanergy, ein multinationales Vorreiterunternehmen im Bereich saubere Energie, zwei seiner innovativen mobilen Energielösungen der nächsten Generation vor: Das Dünnschicht-Solarlademodul, ein mobiles Gerät zur Stromerzeugung und -speicherung für unterwegs, und den Dünnschicht-Solarrucks...