Bielefeld (ots) – Männer sollten wissen, was Frauen wünschen. Diese allgemeine Feststellung gilt erst recht für Männer, die einen Konzern führen, der ausschließlich Damenkleidung verkauft. Daher ist es gut, dass der Chef der Gerry Weber AG, Ralf Weber, nicht nur straffere Strukturen und den Abbau von Jobs, sondern an erster Stelle eine Überarbeitung der Modemarken angekündigt hat. Welche Frau man auch fragt, die Antwort lautet meist: Gerry Weber muss Staub abschütteln, muss trendiger, moderner, fitter werden. Die Qualität ist gut und muss es bleiben. Aber die meisten Frauen im mittleren Alter fühlen sich – wie die meisten Männer – einige Jahre jünger, als sie tatsächlich sind. Entsprechend soll ihre Kleidung sein. Der Rat für Ralf Weber und die anderen Manager kann daher nur lauten: Diesmal wirklich auf die Stimmen der Frauen hören – vor allem der Frauen, die in den Shops die Kundinnen bedienen. Sie wissen am ehesten, was Begehrlichkeit weckt. Gerhard Weber, obwohl Mann, wusste es übrigens auch. Als Vorstandschef hat der Gründer zwar gern mit Zahlen jongliert. Doch vor allem hatte er Auge und Händchen für die Mode, die bei Frauen ankommt.

Quellenangaben

Textquelle:Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/66306/3971327
Newsroom:Westfalen-Blatt
Pressekontakt:Westfalen-Blatt
Chef vom Dienst Nachrichten
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 – 585261

Das könnte Sie auch interessieren:

Unattraktiv Allgemeine Zeitung Mainz zum sozialen Wohnungsbau Mainz (ots) - Wenn die Zahl der Sozialwohnungen stetig sinkt, sind das keine Peanuts. Bezahlbares Wohnen gehört zu den Grundbedürfnissen wie Essen und Trinken. Wird dieses Bedürfnis nicht adäquat befriedigt, birgt das gefährlichen sozialen Sprengstoff. Die zuständigen Bundesländer bekamen 2017 zwar vom Bund rund 1,5 Milliarden Euro, doch fast acht Prozent davon haben die Länder anderweitig investiert. Das gehört schleunigst abgestellt. Heißt: Alle zur Verfügung gestellten Mittel müssen künftig zweckgebunden investiert werden. Eigentlich sollte das eine Selbstverständlichkeit sein. Doch auch da...
Verbraucherschutz gegen hohen Stromgrundpreis Berlin (ots) - Verbraucherschützer machen mobil gegen den Trend deutlich ansteigender Grundkosten in den Stromnetzen. Sie monieren "dramatische Umverteilungseffekte" und fordern von der Bundesregierung die Begrenzung der Grundgebühr. In einem Positionspapier, das "Tagesspiegel Background Energie & Klima" vorliegt, heißt es, der Bundesverband der Verbraucherzentralen (VZBV) beobachte die Entwicklung mit "großer Sorge". Nach aktuellen Auswertungen des VZBV, die auf einem Datensatz des Vergleichsportals Verivox basieren, sei der durchschnittliche Grundpreis zwischen 2013 und 2018 für private ...
Frühindikator Kommentar zum Einbruch der Osram-Aktie von Joachim Herr Frankfurt (ots) - Jetzt hat es auch Osram erwischt: Die wachsende Unsicherheit in der Autoindustrie trifft den Münchner Lichttechnikkonzern heftig. Eine Woche nach Daimler senkte das Unternehmen ebenfalls seine Gewinnprognose für das aktuelle Geschäftsjahr. Zudem rechnet es nur noch mit einem leichten Umsatzplus. Kein Wunder, Osram erzielt die Hälfte des Erlöses und einen Großteil des Gewinns mit der Autobranche. Diese relativ hohe Abhängigkeit schlägt nun zum Nachteil des Unternehmens durch. Noch im vergangenen Jahr hatte Osram als Marktführer im Autolichtsegment von der damals starken Nachf...