Stuttgart (ots) –

Die Optik stimmt – nur bei der Leistung hapert es

Zum authentischen Motorraum eines Old- oder Youngtimers gehört eine Oldtimer-Starterbatterie. Die GTÜ Gesellschaft für Technische Überwachung hat zusammen mit Auto Bild Klassik acht solcher Batterien mit 12 und 6 Volt zu Preisen zwischen 88 und 298 Euro im Testlabor unter die Lupe genommen – mit erstaunlichen Ergebnissen.

Ein Blick in den Motorraum lässt keine Zweifel: Alles ist originalgetreu, alles sitzt am richtigen Fleck. Nur die moderne, wartungsfreie Starterbatterie mit ihrem modernen Kunststoffgehäuse passt nicht ins Bild. Alternativ bietet der Handel spezielle Oldtimer-Starterbatterien an. Ihre Optik mit außen liegenden Zellverbindern, Nachfüllöffnungen mit Verschlussstopfen und schwarzem Kunststoffgehäuse ist den historischen Vorbildern nachempfunden. Für ihr Innenleben nutzen sie hingegen aktuelle Blei-Säure-Technik.

Die Riege der Testkandidaten setzt sich aus je vier Batterien mit 12 Volt und 6 Volt Spannung zusammen. Jeweils zwei Batterien besitzen annähernd dieselbe Kapazität. Unter den 12-Volt-Akkus sind das die Batterien der Anbieter FAW und Keckeisen (intAct Oldtimer-Power) mit einer Kapazität von je 60 Ah sowie Bosch (Classic) mit 44 Ah und Limora mit 48 Ah. In die Gruppe mit 6 Volt fallen Varta (Classic) und Banner mit je 84 Ah sowie Panther und Langzeit mit je 66 Ah Kapazität. Bei den Messungen im Labor interessierte uns vor allem die Kapazität sowie das Verhalten bei Kaltstart und nach Tiefentladung.

Erste Überraschung: Ausgerechnet der Kandidat mit dem höchsten Preis, die 12-Volt-Batterie von Limora für 298 Euro, quittierte mit einem Komplettausfall bereits nach dem zweiten Ladezyklus ihren Dienst. Für die Limora war der Test an dieser Stelle beendet. Mustergültig zeigte sich hingegen der Testsieger mit 12 Volt, die intAct von Keckeisen. Entsprechend ihrer günstigen Ausgangslage, einer Kapazität, die nach dem ersten Laden um 19 Prozent über dem Nennwert lag, glänzte sie auch in den restlichen Disziplinen mit guten Ergebnissen (siehe Tabelle). Nach Erstladung über dem Nennwert (plus 10 Prozent) lag ebenso die Kapazität der Varta Classic, Testsieger unter den Batterien mit 6 Volt. In den Disziplinen “Kapazität”, “Kaltstart” und “Tiefentladung” holte sie jeweils die volle Punktzahl. Die restlichen Testteilnehmer erreichten nach dem ersten Laden hingegen Kapazitäten, die zwischen 5 und 29 Prozent unter den von den Herstellern angegebenen Werten lagen.

Recht unterschiedliche Resultate lieferten die Oldtimer-Spezialisten bei der Kaltstartprüfung. In der Klimakammer mit minus 20 Grad Celsius wird dabei innerhalb von 30 Sekunden ein Strom von 100 Ampere abgerufen. Nach 60 Sekunden Pause folgt der nächste Zyklus. Besonders standfest zeigten sich hier die Kandidaten mit 6 Volt. Die Varta Classic ließ die Prozedur ganze 22 Mal über sich ergehen, die Langzeit auf dem zweiten Rang 20 Mal. Unter den Teilnehmern mit 12 Volt brachte es die intAct auf 15 Zyklen, die Bosch auf dem dritten Rang gab bereits nach zwei Kaltstarts auf.

Ins Grübeln kamen die GTÜ-Tester angesichts des Zustands, in dem zwei per Internethändler gelieferte Testkandidaten im Labor ankamen. Die nach dem zweiten Ladezyklus ausgefallene Limora mit 12 Volt zerbröselte an den Gehäuseecken, kleinere Teile waren abgebrochen. Auf dem Gehäuse der 12-Volt-Batterie von Bosch fanden sich Rückstände eines alten oder anderen Etiketts.

Alles in allem gilt: Wer Wert auf lückenlose Authentizität im Motorraum legt, wem eine wartungsfreie Starterbatterie mit hellem Gehäuse im historischen Fahrzeug ein Gräuel ist, kommt an einer Oldtimer-Batterie nicht vorbei. Hingegen sind Befürchtungen, dass sich alte, mechanische Lichtmaschinenregler nicht mit aktuellen Blei-Säure-Batterien vertragen, unbegründet. Wer die Optik unter der Motorhaube hingegen aus pragmatischem Blickwinkel betrachtet, ist mit einer konventionellen, wartungsfreien und in der Regel preiswerteren Blei-Säure-Batterie besser bedient, so der Rat der GTÜ-Experten.

Quellenangaben

Bildquelle:n Motorraum eines Old- oder Youngtimers gehört eine Oldtimer-Starterbatterie. GTÜ und Auto Bild Klassik haben 8 solcher Batterien mit 12 und 6 Volt zu Preisen zwischen 88 und 298 Euro im Testlabor unter die Lupe genommen – mit erstaunlichen Ergebnissen. · Veröffentlichung honorarfrei · bei Veröffentlichung Beleg/Link an die GTÜ erbeten. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/36262 /
Textquelle:GTÜ Gesellschaft für Technische Überwachung GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/36262/3971001
Newsroom:GTÜ Gesellschaft für Technische Überwachung GmbH
Pressekontakt:GTÜ Gesellschaft für Technische Überwachung mbH
Hans-Jürgen Götz · Leiter Unernehmenskommunikation
Fon: 0711 97676-620 · Fax: 0711 97676-609
E-Mail: hans-juergen.goetz@gtue.de · http://presse.gtue.de

Das könnte Sie auch interessieren:

LG Hamburg verurteilt Sparkasse Harburg-Buxtehude bei Neuvertrag Hamburg (ots) - Mit Urteil vom 24. April 2018 - 303 O 109/17 - hat das Landgericht Hamburg die Sparkasse Harburg-Buxtehude zur Rückabwicklung eines Immobilien-Darlehensvertrages vom 01. Oktober 2010 über 550.000,00 Euro verurteilt. Das Landgericht stellte Fehler in den Vertragsunterlagen der Sparkasse fest, die dem Kläger eine Widerrufsmöglichkeit eröffneten. Dieses Widerrufsrecht hatte der Kläger unter Berufung auf die fehlerhaften Unterlagen erklärt und setzte sich nun erfolgreich gegen die Sparkasse Harburg-Buxtehude durch. Die Sparkasse verteidigte sich erfolglos mit dem Umstand, ihr Kund...
Medela errichtet im Nationalen Hi-Tech-Distrikt Changzhou Produktionsstätte … Changzhou, China (ots/PRNewswire) - Medela, der führende weltweit tätige Hersteller von Milchpumpen, unterzeichnete am 18. Mai eine Vereinbarung darüber, im Nationalen Hi-Tech-Distrikt Changzhou (Changzhou National Hi-Tech District, "CND") eine auf den chinesischen Markt ausgerichtete Produktionsstätte zu errichten. Nach ihrer Fertigstellung wird dies die erste Produktionsstätte des Unternehmens in der Region Asien/Australien/Ozeanien (APAC) sein. Die Einrichtung wird zunächst Milchpumpen herstellen, schließlich jedoch als das Geschäftszentrum des Unternehmens in der Region dienen. An der Unte...
dena-Gebäudereport: Energiewende im Gebäudebereich stagniert Berlin (ots) - - Endenergieverbrauch in Gebäuden auf Stand von 2010 - Einsparpotenziale werden nicht ausreichend genutzt - Kuhlmann: "Wir wollen die Menschen für klimafreundliches Bauen und Sanieren begeistern" Der Endenergieverbrauch in Wohn- und Nichtwohngebäuden stagniert im Zeitraum 2010 bis 2016 auf hohem Niveau. Das geht aus dem neuen Gebäudereport 2018 der Deutschen Energie-Agentur (dena) hervor. Der Effizienztrend der Jahre 2002 bis 2010, in denen der Energieverbrauch in Gebäuden um 20 Prozent reduziert wurde, scheint damit vorbei zu sein. "Die derzeitigen Anstrengungen im Bereich Ener...