Halle (ots) – Doch Merkel wäre nicht Merkel, wenn sie die Nerven verlöre. Zumal sie nun weiß, wie geschwächt sie in der eigenen Partei ist. Denn trotz teils bösartiger Angriffe auf Merkel aus der CSU stärkte ihr die eigene Fraktion nur scheinbar den Rücken: Indem sie ihr zwei Wochen Zeit für eine europäische Lösung einräumte, schlug sie sich nicht auf ihre Seite, sondern stellte Merkel in Wahrheit ein Ultimatum. Der konkrete Konflikt ist lediglich auf Eis gelegt. Doch egal, wie er am Ende ausgeht: Von diesem Tag wird sich Merkel als Kanzlerin nicht mehr erholen.

Quellenangaben

Textquelle:Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/47409/3971306
Newsroom:Mitteldeutsche Zeitung
Pressekontakt:Mitteldeutsche Zeitung
Hartmut Augustin
Telefon: 0345 565 4200
hartmut.augustin@mz-web.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Grüne kritisieren Verzögerung der Kohle-Kommission Düsseldorf (ots) - Grünen-Chefin Annalena Baerbock hat der Bundesregierung vorgeworfen, den Start der geplanten Kommission für den Kohleausstieg hinauszuzögern. "Die Kohlekommission muss zügig mit ihrer Arbeit beginnen. Die Klimakrise wartet nicht", sagte Baerbock der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Samstagausgabe). "Bereits im Mandat der Kommission muss festgehalten werden, dass bis 2020 mindestens sieben Gigawatt - besser zehn - abgeschaltet werden", sagte Baerbock. Die Kommission müsse zudem einen Maßnahmenkatalog erarbeiten, der die betroffenen Regionen und Beschäftigten be...
Kommentar Mut zum Risiko = Von Jörg Isringhaus Düsseldorf (ots) - Kulturförderung ist immer eine Gratwanderung. Wirtschaftliche Erwartungen konkurrieren mit der Aufgabe, kreative Wagnisse zu ermöglichen. Kippt das System zur einen wie zur anderen Seite, wird es heikel. Film- und TV-Förderung darf nicht nur daran gemessen werden, was finanziell hängenbleibt: Wenn NRW-Filmstiftungschefin Petra Müller sagt, dass jeder ausgegebene Euro dreifach ins Land zurückfließt, klingt das sehr gut, ist aber am Ende ein Schätzwert - der jedoch die Denkart zeigt, was als Erfolg verbucht wird. Dies birgt die Gefahr, dass vor allem das gefördert wird, was Re...
Volksparteien müssen sich wieder voneinander unterscheiden Straubing (ots) - CDU, CSU und SPD mögen alle irgendwie Parteien der politischen Mitte sein - sie unterscheiden sich doch mitunter erheblich in ihren Vorstellungen des gesellschaftlichen Zusammenlebens und in ihren Antworten auf politische Zukunftsfragen. Das muss unbedingt wieder sichtbarer werden. Ansonsten drohen nicht nur die Volksparteien dauerhaften Schaden zu nehmen. Auch die Demokratie insgesamt leidet darunter, wenn nur noch die politischen Extreme als wirkliche Alternativen wahrgenommen werden.QuellenangabenTextquelle: Straubinger Tagblatt, übermittelt durch news aktuellQuelle: https...