Düsseldorf (ots) – Ausgerechnet zum Start der Fußballweltmeisterschaft löst die Union mit ihrem ewigen Streit über die Asylpolitik eine Regierungskrise aus. Normalerweise verlegt sich die Politik in diesen vier Wochen darauf, an der öffentlichen Aufmerksamkeit vorbei ein paar unbeliebte Gesetze durchzuwinken und dann beim Fußballgucken Volksnähe zu demonstrieren. Der Zeitpunkt zeigt also, dass der Union die Dinge gänzlich entglitten sind. Die Fraktionsgemeinschaft hängt am seidenen Faden und damit auch die so mühsam ausgehandelte Regierungskoalition mit der SPD. Alles steht auf dem Spiel. Diese Regierungskrise hätte man vermeiden können, man hätte sie vermeiden müssen. So schwer wäre das nicht gewesen: Die CSU mit weniger Schaum vor dem Mund, die Kanzlerin weniger stur in der Sache – dann wäre auch in der Frage der Zurückweisungen an der deutschen Grenze ein Kompromiss möglich gewesen. Merkel und die CSU fechten über die Frage der Zurückweisungen auch einen Grundsatzstreit aus. Die CSU will in einem sich verändernden Europa, in einer sich verändernden Weltordnung auch Deutschland stärker national positionieren. Merkel hingegen käme die Formel “Germany first” nicht über die Lippen. Sie sieht Deutschland weiterhin als Zugpferd in einer Europäischen Union, die sich gemeinsamen Werten und gemeinsamem Wohlstand verschrieben hat. Ihr ist über die Verteidigung dieses Prinzips der politische Pragmatismus abhandengekommen, durch den sie sich viel früher über die Obergrenzen-Fragen und am Mittwoch über die Zurückweisungen mit der CSU hätte verständigen können. Sollte übers Wochenende kein Wunder geschehen, dann steht das Ende der noch nicht 100 Tage alten Regierung bevor. Entscheidet sich Seehofer tatsächlich zum Alleingang in der Asylpolitik, dann wird Merkel ihn als Minister entlassen müssen. Eine solche Missachtung ihrer Richtlinienkompetenz könnte sie nicht auf sich sitzen lassen, ohne national und international an Autorität zu verlieren. Ihre Reputation hat durch die langwierige Regierungsbildung ohnehin schon gelitten. Das Ende der Regierung wäre auch das Ende zweier großer politischer Karrieren – der von Angela Merkel und der von Horst Seehofer. Sie haben es also selbst in der Hand, ob dieses Gefecht ihr letztes sein soll, bei dem sie am Ende beide politisch tot wären. Ausgerechnet Merkel, die Meisterin politischer Wenden, hätte sich ihren Prinzipien geopfert, Seehofer dem Streben der CSU in Bayern nach einer absoluten Mehrheit.

www.rp-online.de

Quellenangaben

Textquelle:Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30621/3971328
Newsroom:Rheinische Post
Pressekontakt:Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Das könnte Sie auch interessieren:

Ein Leben lang einer der Anderen – ein Kommentar von JAN JESSEN Essen (ots) - Es sind unruhige Zeiten, in denen viele Menschen sich nach Orientierung sehnen. Dazu gehört ein neuer Patriotismus, eine Art Einkapselung, um sich gegen die Anwürfe einer zunehmend als bedrohlich wahrgenommenen Welt zu verschließen. Dieser Patriotismus braucht Symbole, die Fahne, die Hymne, aber auch die Vergewisserung, wie Deutsch ein Mensch sein muss, um als Deutscher zu gelten. Die Hürden dazu werden offenbar zunehmend höher, wie der Fall Özil gezeigt hat. Der Fußballspieler, der nie Integrations-Posterboy sein wollte, aber dazu vom DFB gedrängt wurde, ist an diesen Hürden ges...
Der Blick in die Glaskugel Forscher spielen überraschende Szenarien durch: … Lüneburg (ots) - Von Joachim Zießler Von Wallenstein ist bekannt, dass er vor Feldzügen seine Sterndeuter befragte. Übernimmt die SWP mit ihren "Foresight-Studien", die fiktive Szenarien durchspielen, diesen Job künftig in Berlin? Dr. Lars Brozus: (lacht) Da haben Sie sich eine schöne Auftaktfrage überlegt. Wir machen das schon anders, befragen unseren Intellekt und nicht die Sterne. Dabei gehen wir so vor, dass wir zunächst fragen, was könnte eigentlich passieren, wenn wir überraschende Entwicklungen einkalkulieren. Die Politik ist angesichts vieler unerwarteter Ereignisse in der Vergangenhei...
Peter Clever neuer Vorsitzender des Verwaltungsrates Nürnberg (ots) - Peter Clever, Mitglied der Hauptgeschäftsführung der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, übernahm zum 1. Juli 2018 den Vorsitz des Verwaltungsrates der Bundesagentur für Arbeit (BA). Der Verwaltungsrat der BA wählte ihn in seiner Sitzung am 22. Juni 2018. Stellvertretende Vorsitzende ist Annelie Buntenbach, Mitglied im Geschäftsführenden Bundesvorstand des Deutschen Gewerkschaftsbundes. Sie war bislang Vorsitzende des Verwaltungsrates. Turnusgemäß wechselt der Vorsitz des Verwaltungsrates im jährlichen Rhythmus zwischen der Gruppe der Arbeitnehmer und der Grup...