Verden / Aller (ots) –

Im Vorfeld des Tages der Verkehrssicherheit am 16. Juni macht die Bürgerbewegung Campact auf die tödliche Gefahr im toten Winkel aufmerksam. Beim Abbiegen kommen jedes Jahr Fußgänger und Radfahrer zu Tode, weil große LKW sie im toten Winkel nicht sehen können. Gerade gestern starb ein Achtjähriger in Berlin bei einem Abbiege-Unfall. Janine Schulz aus Bremen wurde auch von einem abbiegenden LKW überrollt. “Ich habe gerade so überlebt. Die meisten, die solche Unfälle erleben, können keine Petition mehr starten”, sagt die Erzieherin in einer aktuellen Video-Botschaft.

Schon über 137.000 Menschen fordern jetzt Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) zum Handeln auf. Sie unterstützen Janine Schulzes Appell auf WeAct, der Petitionsplattform von Campact, für die Einführung von Abbiege-Assistenten.

Automatische Abbiege-Assistenten warnen LKW-Fahrerinnen und -fahrer beim Abbiegen akustisch vor Objekten im toten Winkel und können Notbremsungen einleiten. Zuverlässige Anlagen kosten etwa 1.500 Euro. Sie würden Unfälle, wie ihn Janine Schulz erlebt hat, vermeiden. Als sie die Straße überquerte, stoppte der LKW nicht, sondern fuhr über Beine und Hüfte. Zwei Wochen künstliches Koma, 20 Operationen und ein Jahr Krankenhausaufenthalt waren die Folge. Schmerzen hat sie immer noch. “Ich fordere Minister Scheuer persönlich auf, den Abbiege-Assistenten zur Pflicht zu machen”, sagt Schulz und spricht damit für die über 137.000 Unterzeichnerinnen und Unterzeichner – unter ihnen auch viele weitere Betroffene.

Doch aus dem CSU-Ministerium ist dazu nichts zu hören. Obwohl mehrfach angefragt, gibt es für die Übergabe der WeAct-Petition noch keinen Termin. Der Tag der Verkehrssicherheit am Samstag wäre ein guter Anlass gewesen.

Der Bundesrat, die Länderkammer, hat vorgelegt. Gerade letzte Woche hat er die Bundesregierung aufgefordert, sich auf EU- und internationaler Ebene dafür einzusetzen, dass Abbiege-Assistenten sowohl in den Typengenehmigungs-Vorschriften für Lkw ab 7,5 Tonnen als auch über Nachrüstpflichten vorgeschrieben werden. Auch im Koalitionsvertrag hat die Bundesregierung eine Abbiege-Assistenten-Pflicht vereinbart.

Achtung Redaktionen: Das Video: https://youtu.be/yi1qCOxJB9s Die Petition: http://ots.de/2xGpVa

Aktion des VCD am Samstag: #StopptDenStraßentod

WeAct ist die Petitionsplattform von Campact, auf der Bürgerinnen und Bürger eigene Online-Appelle starten können. Campact ist eine Bürgerbewegung, mit der 1,9 Millionen Menschen für progressive Politik streiten.

Quellenangaben

Textquelle:Campact e.V., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/64126/3970462
Newsroom:Campact e.V.
Pressekontakt:Svenja Koch
Pressesprecherin Campact
presse@campact.de
Tel.: 04231 957 590 (auch mobil)

Das könnte Sie auch interessieren:

50 Jahre Ford Escort: über Hundeknochen, Brenda, Erika, Flair und Fun Köln (ots) - Als der Ford Escort im August 1968 in Deutschland auf den Markt kam, wurde der Debütant angesichts seiner Front von den Autofahrern liebevoll "Hundeknochen" getauft - der Start einer bemerkenswerten automobilen Erfolgsgeschichte, die nach insgesamt sieben Escort-Generationen und 30 Jahren erst im Jahre 1998 endete, als die Baureihe vom damals neuen Ford Focus abgelöst wurde, von dem nun seinerseits in diesem Jahr bereits die vierte Generation auf den Markt kommen wird. Der Escort feierte auch im Motorsport einen Triumph nach dem anderen - kein Auto in der bisherigen Ford-Geschicht...
Volvo eröffnet erstes Werk in den USA Köln/Charleston (ots) - - Produktion des neuen Volvo S60 beginnt im Herbst - Bis zu 4.000 neue Arbeitsplätze in den kommenden Jahren - Die USA werden zum dritten Heimatmarkt für Volvo Volvo hat heute (20. Juni 2018) in Charleston im US-Bundesstaat South Carolina sein erstes Automobilwerk in den USA eröffnet. Der schwedische Premium-Automobilhersteller betreibt damit künftig in allen drei großen Absatzregionen der Welt eigene Werke. Der Bau des hochmodernen Produktionsstandorts in South Carolina folgt dem Grundsatz, Fahrzeuge dort herzustellen, wo sie primär verkauft werden. Aktuell ist Volvo i...
Erste Bilder: Kia Niro EV mit 450 Kilometer Reichweite* Frankfurt (ots) - Kia hat auf der "International Electric Vehicle Expo" im koreanischen Jeju erstmals sein neues Elektroauto Niro EV öffentlich präsentiert, das seine Europapremiere im Oktober auf dem Pariser Salon feiert. Der sportliche und vielseitige Crossover kombiniert Fahrspaß mit einem modernen, markanten Design und hohem praktischen Nutzwert. In Korea wird der neue Kia-Stromer im Laufe der zweiten Jahreshälfte eingeführt, in Deutschland rollt er ebenfalls noch in diesem Jahr zu den Händlern. Der Niro EV ist mit der nächsten Generation des Kia-Elektroantriebs ausgestattet, bei dessen Fe...