Regensburg (ots) – Im Asylstreit um die Begrenzung der Zuwanderung geht es um die Glaubwürdigkeit von Angela Merkel und Horst Seehofer. Das macht den Konflikt so brisant, der seit Herbst 2015 schwelt und nie wirklich geklärt worden ist. Nun lässt sich die Kluft nicht mehr verschleiern. Am Ende des brutalen Kräftemessens wird sich zeigen, was vom “wir schaffen das” der Kanzlerin übrig bleibt und wie viele Schutzwälle ihr streitbarer Innenminister errichten darf, damit sich die Flüchtlingssituation von 2015 nicht wiederholt. Offiziellen Erklärungen der CDU-Fraktion zum Trotz: Seehofers Forderungen genießen große Sympathien in der Schwesterpartei. Auch CDU-Ministerpräsidenten in Ostdeutschland neigen Seehofer zu. Dort stehen 2019 Landtagswahlen an, die AfD hat sich dort längst als feste Größe etabliert. Der Wille zu einem Vertagen der Entscheidung auf die Zeit nach dem EU-Gipfel tendiert in der CSU gegen Null. Das Gleiche gilt für einen Kompromiss um des lieben Friedens willen, wie vor der Bundestagswahl. Die CSU hat aus dem 38,8 Prozent-Debakel die bittere Gewissheit gezogen, dass das Zukleistern von Konflikten nicht funktioniert. Der Regierungspartei fliegt seitdem um die Ohren, dass sie in der Asylpolitik zwar wie ein Löwe gebrüllt, dann aber als Merkels Bettvorleger gelandet sei. Für die Seehofer-Söder-Partei war dabei am schmerzlichsten, dass Merkel kurz nach der Bundestagswahl zentrale CSU-Forderungen dann doch erfüllt hat. Für die CSU geht es bei der Landtagswahl darum, was ihr in ihrem Kernland an Größe bleibt. Ein Absacken auf einen neuen Tiefstwert wäre der größte anzunehmende Unfall. Um das zu vermeiden, würde man jeden Konflikt mit der Kanzlerin, einen Rauswurf Seehofers aus dem Kabinett oder auch ein Misstrauensvotum gegen Merkel mit allen unkalkulierbaren Folgen riskieren. Seehofer ist für jede Option uneingeschränkter Rückhalt in der CSU gewiss. Die CSU hat in der Asylpolitik große Versprechen gemacht. Wenn sie nun erneut an Merkel scheitert, bekommt das bereits schwer ramponierte Vertrauen in die Verlässlichkeit den nächsten Schlag. Der Erfolg beim Kampf um Zurückweisungen an der Grenze ist für einen erheblichen Teil des CSU-Klientels der Maßstab dafür, was das Wort der CSU noch Wert ist. Dabei ist es ein Stück weit absurd, dass sich die Debatte exakt an diesem Punkt verhakt. Es gibt ja bereits jetzt Zurückweisungen an der bayerisch-österreichischen Grenze. Was Merkel als Sündenfall betrachtet, findet de facto statt. Verwunderlich ist, wie ungeschickt Merkel wieder einmal ihre Position vertritt. Es mag ihr egal sein, ob die sperrige CSU bei der Landtagswahl kleingeschrumpft wird. Doch es darf ihr nicht gleichgültig sein, wenn die AfD parallel wächst. Wobei Merkel mit ihrem Wunsch nach einer europäischen Lösung Recht hat. Allein, sie ist seit 2015 nicht zustande gekommen, mit bekannten Folgen: Welches EU-Land auch immer gerade mit vielen Flüchtlingsankünften konfrontiert ist – es darf damit rechnen, dass es von den meisten anderen Mitgliedsstaaten damit alleingelassen wird. Der viel gescholtene Seehofer bezweifelt also zu Recht, dass sich vor der Landtagswahl in Bayern in der EU Entscheidendes bewegt. Der neue Asylstreit in der Union schwächt die Kanzlerin – vor allem, weil echter Rückhalt in der CDU bröckelt. Merkels Flüchtlingskurs hat die politische Landschaft in Deutschland verändert. Dabei ist der Schluss zu simpel, dass Merkel die AfD stark gemacht hat – wer AfD wählt, tut das in eigener Verantwortung und kann sie nicht an sie delegieren. Merkel muss sich aber vorwerfen lassen, dass sie keine breite “Achse der Willigen” geschmiedet hat, die ein ausgefeiltes Gegenkonzept zu den CSU-Lösungen bietet. Bis heute geht sie zudem in atemberaubender Weise über Sorgen eines Teils der Bürger hinweg.

Quellenangaben

Textquelle:Mittelbayerische Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/62544/3971325
Newsroom:Mittelbayerische Zeitung
Pressekontakt:Mittelbayerische Zeitung
Redaktion
Telefon: +49 941 / 207 6023
nachrichten@mittelbayerische.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar zur Lieferung von Patrouillenbooten an Saudi-Arabien Frankfurt (ots) - "Saudi-Arabien ist ein Hauptakteur im Jemenkrieg. Tausende getötete oder verletzte Zivilisten werden als "Kollateralschaden" bedenkenlos in Kauf genommen. Die Seeblockade schneidet das jemenitische Volk von jeder Hilfe ab. Hunger grassiert. Doch von Deutschland haben die Jemeniten keine Hilfe zu erwarten. Im Gegenteil: Deutschland liefert den Saudis Patrouillenboote und glaubt der Versicherung, dass sie nicht für die Seeblockade verwendet werden. Das ist absurd. Die von Außenminister Maas vorgebrachte Entschuldigung, die Genehmigung sei von der alten Regierung verabschiedet u...
NRW-Justiz will hart gegen Telefonabzocke vorgehen Essen (ots) - Die Gewerkschaft der Polizei in NRW bemängelt, dass Betrug am Telefon nicht zur Anzeige gebracht werden kann, wenn der Täter im Ausland sitzt und die Tat nicht vollendet wird. Landeschef Arnold Plickert sagte der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung" (WAZ, Samstagsausgabe): "Dafür habe ich kein Verständnis. Bei Einbruch wird schon beim reinen Versuch eine Anzeige aufgenommen." Nach einer Anzeige sei es zwar immer noch schwer, die Täter zu fassen. Aber die Dimension der Betrugsfälle würde besser sichtbar. Plickert reagierte auf die Ankündigung von NRW-Innenminister Peter Biesenbach ...
Städtetag: Kita-Kräfte von Ausbildungskosten befreien Osnabrück (ots) - Städtetag: Kita-Kräfte von Ausbildungskosten befreien "Gebühren gehören abgeschafft" - Hinweis auf Mangel an Betreuungspersonal Osnabrück. Der Deutsche Städtetag hat die kostenfreie Ausbildung von Kita-Kräften gefordert. "Dass angehende Erzieherinnen und Erzieher für ihre Ausbildung bezahlen müssen, ist ein Anachronismus, der abgeschafft gehört", sagte Hauptgeschäftsführer Helmut Dedy im Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstag). Bei der Kinderbetreuung fehlten mehrere Tausend Erzieherinnen und Erzieher. Deshalb seien neben Gebührenfreiheit auch die höhere Attra...