Berlin (ots) – Der Verband Deutscher Lokalzeitungen (VDL) begrüßt, dass der Streit um presseähnliche Inhalte auf den öffentlich-rechtlichen Portalen beendet wird. Auf eine künftige Änderung des Rundfunkstaatsvertrages haben sich die Ministerpräsidenten der Länder geeinigt. Nunmehr sollen Texte nicht mehr im Vordergrund der Digitalangebote stehen.

Der VDL hatte jüngst alle Ministerpräsidenten der Länder erneut davor gewarnt, dass die textbasierten Internetbeiträge, gerade der ARD-Landesrundfunkanstalten, dramatisch zu Lasten der Presseverlage gingen.

“Die Vernunft hat zum Wohle der Meinungsvielfalt gesiegt”, kommentiert ein Sprecher des VDL das Ende des langjährigen Streites zwischen den Presseverlagen und dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk.

Der Verband Deutscher Lokalzeitungen e. V. (VDL) ist die Interessenvertretung der lokalen Zeitungs- und Medienhäuser. In ihm sind rund 90 kleinere und mittlere Tageszeitungen zusammengeschlossen, die etwa fünf Millionen Leserinnen und Leser haben. Der VDL repräsentiert die Belange lokaler und regional ausgerichteter Tageszeitungen – print und digital.

Quellenangaben

Textquelle:Verband Deutscher Lokalzeitungen e.V., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/81967/3971275
Newsroom:Verband Deutscher Lokalzeitungen e.V.
Pressekontakt:Stefan Waldschmidt M.A.
Verbandsreferent
Telefon: 030/ 39 80 51 54
E-Mail: Stefan.Waldschmidt@lokalpresse.de

Das könnte Sie auch interessieren:

“Die bittere Wahrheit ist: Man stört”, GEO SAISON stößt Social-Media-Debatte … Hamburg (ots) - "Wer mag schon Touristen?", fragt GEO-Autorin Meike Winnemuth gleich in der Überschrift zu einem kritischen Essay, das sie - ausgerechnet - in der aktuellen Ausgabe von GEO SAISON (07/2018) veröffentlicht. Ihre Antwort lautet gleich darauf: "Nicht mal die Touristen selbst. Und die Einheimischen an den schönsten Orten der Welt sind genervt vom immer massiveren Urlaubsansturm. Man ist - nicht zuletzt auch in Zeitschriften wie GEO SAISON - auf der ewigen Suche nach Geheimtipps, nach Orten, wo die locals hingehen, und versaut den locals im Erfolgsfall verlässlich ihre letzten Zuflu...
Herbert Quandt Medien-Preis 2018 Bad Homburg v.d.H. (ots) - Die Preisträger des Herbert Quandt Medien-Preises 2018 stehen fest. Aus 262 Einreichungen hat das Kuratorium der Johanna-Quandt-Stiftung vier herausragende wirtschaftsjournalistische Beiträge ausgewählt. Insgesamt 50.000 Euro Preisgeld gehen an Journalistinnen und Journalisten, deren Beiträge im Magazin Impulse, und im Süddeutsche Zeitung Magazin veröffentlicht sowie im ZDF (Reportageformat ZDFzoom) und auf ARTE/RBB ausgestrahlt wurden. "Die Reifeprüfung" (Impulse)Katja Michel erhält den Herbert Quandt Medien-Preis für ihren Beitrag "Die Reifeprüfung", erschienen ...
“Der Zukunftsfonds” wirbt bei BILD, WELT und t-online.de Berlin (ots) - Zum offiziellen Launch am 22. Mai 2018 startet die DFG mit "Der Zukunftsfonds" eine groß angelegte Werbekampagne. Das Team um Kai Diekmann und Leonhard Fischer setzt dabei auf Werbemaßnahmen bei Print- und Online-Medien, bei BILD, WELT sowie t-online.de. "Der Zukunftsfonds" wird digital vertrieben durch die Deutsche Fondsgesellschaft SE Invest (DFG), zu deren Gründer-Team neben Diekmann und Fischer auch Bankenmanagerin Dr. Martha Böckenfeld, Wirtschaftsanwalt Anton Voglmaier, Anlageberater Volker Schilling sowie Data Scientist Katharina Schüller gehören, startet offiziell am 22....