Osnabrück (ots) – Mehr als 70 Beschwerden im Bereich Telekommunikation in der ersten Woche der DSGVO

Bundesdatenschutzbeauftragte sieht neue EU-Datenschutzgrundverordnung positiv

Osnabrück. Bundesdatenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff hat eine erste positive Bilanz der EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) gezogen. In einem Interview mit der “Neuen Osnabrücker Zeitung” (Donnerstag) sagte Voßhoff, die DSGVO “gibt jedem Bürger die Gelegenheit, die Kontrolle über seine Daten zu übernehmen. Jeder, der sich damit auseinandersetzen möchte, was mit seinen Daten passiert, hat durch die DSGVO die Möglichkeit, dies auch effektiv und gestaltend zu tun.”

Mehr als 70 Beschwerden und 100 allgemeine Anfragen nur im Bereich Telekommunikation gingen allein in der ersten Woche nach Anwendungsbeginn der Verordnung bei der Bundesdatenschutzbeauftragten ein. Die DSGVO hat laut Voßhoff auch das Potenzial, Anreize für weitere internationale Regelungen zu setzen. “Es wäre kühn zu behaupten, dass wir bald ein internationales Recht haben werden; das ist ein langwieriger Prozess.” Aber eine Strahlkraft der DSGVO über die EU-Grenzen hinaus lasse sich schon heute feststellen. “Das Marktortprinzip zwingt Firmen ohne Sitz in Europa, das europäische Datenschutzrecht anzuwenden, wenn sie den europäischen Markt bedienen wollen.”

Die Datenmacht vieler sogenannter “Internetgiganten” stimmte Voßhoff jedoch weiterhin nachdenklich. “Hier sollte über den Datenschutz hinaus beispielsweise auch über eine stärkere kartellrechtliche Kontrolle nachgedacht werden.” Bis zur Einführung der E-Privacy-Verordnung besteht für Voßhoff jedoch weiterhin eine offene Flanke im Datenschutz. “Nicht zuletzt, weil in der E-Privacy-Verordnung wichtige Themen wie das Online-Tracking der Internetnutzung oder der Umgang mit OTT-Diensten wie WhatsApp und Googelmail rechtssicher geregelt werden sollen.”

Quellenangaben

Textquelle:Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58964/3970307
Newsroom:Neue Osnabrücker Zeitung
Pressekontakt:Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Das könnte Sie auch interessieren:

Rolle rückwärts – Kommentar zur gestoppten Abtreibungsliberalisierung in … Berlin (ots) - Es ist ein herber Rückschlag für Argentiniens Frauenbewegung: Die Liberalisierung der extrem restriktiven Abtreibungsregelung bleibt aus - vorerst. Die neue Regelung, wie sie im Abgeordnetenhaus Mitte Juni eine knappe Zustimmung erfuhr, fand in der zweiten Kammer, dem Senat, eine relativ deutliche Abfuhr. Dabei wäre die Regelung »nicht mehr als ein Menschenrecht, das Argentinien seit Langem missachtet«, wie es die argentinische Schriftstellerin Claudia Piñeiro ausdrückte. Die Fakten schreien zum Himmel: Seit dem Ende der zivil-militärischen Diktatur 1983 sind laut Schätzungen mi...
Kommentar Friedensnobelpreis für Kim und Trump! = Von Michael Bröcker Düsseldorf (ots) - Es ist fast eine körperliche Anstrengung, den Händedruck zwischen dem US-amerikanischen Präsidenten Donald Trump und dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un zu loben. Ist das nicht der Mann, der Zehntausende Menschen einsperren und verhungern lässt, seine Gegner brutal ermordet und seinem Volk Freiheiten verwehrt wie in kaum einem anderen Land der Welt? Wie kann man zu diesem brutalen Diktator ernsthaft eine "großartige Beziehung" aufbauen, wie es der angebliche Führer der freien Welt, US-Präsident Donald Trump, nun gesagt hat? Und warum schafft es der Staatschef der ein...
Smudo: “Der akuelle Zeitgeist kotzt mich an” Hamburg (ots) - "Hip-Hop spielt keine große Rolle mehr in meinem Leben. Denn Musik ist eine identitätsstiftende Ware, und der Bedarf an Identitätsstiftung scheint bei mir mit steigendem Alter abzunehmen", sagt Smudo im Interview mit der Philosophie-Zeitschrift HOHE LUFT (Ausgabe 4/2018 ab heute im Handel, www.hoheluft-magazin.de). Mit seiner Hip-Hop-Band "Die Fantastischen Vier" sei der in Hamburg lebende Rapper "Teil der Ich-Kultur der 90er" gewesen. Ihre Texte nutzen die "Fantas" als "Bühne, auf der wir uns darstellen konnten." "Das traf den Zeitgeist", erinnert sich Smudo, obwohl am Anfang ...