Osnabrück (ots) – Mehr als 70 Beschwerden im Bereich Telekommunikation in der ersten Woche der DSGVO

Bundesdatenschutzbeauftragte sieht neue EU-Datenschutzgrundverordnung positiv

Osnabrück. Bundesdatenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff hat eine erste positive Bilanz der EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) gezogen. In einem Interview mit der “Neuen Osnabrücker Zeitung” (Donnerstag) sagte Voßhoff, die DSGVO “gibt jedem Bürger die Gelegenheit, die Kontrolle über seine Daten zu übernehmen. Jeder, der sich damit auseinandersetzen möchte, was mit seinen Daten passiert, hat durch die DSGVO die Möglichkeit, dies auch effektiv und gestaltend zu tun.”

Mehr als 70 Beschwerden und 100 allgemeine Anfragen nur im Bereich Telekommunikation gingen allein in der ersten Woche nach Anwendungsbeginn der Verordnung bei der Bundesdatenschutzbeauftragten ein. Die DSGVO hat laut Voßhoff auch das Potenzial, Anreize für weitere internationale Regelungen zu setzen. “Es wäre kühn zu behaupten, dass wir bald ein internationales Recht haben werden; das ist ein langwieriger Prozess.” Aber eine Strahlkraft der DSGVO über die EU-Grenzen hinaus lasse sich schon heute feststellen. “Das Marktortprinzip zwingt Firmen ohne Sitz in Europa, das europäische Datenschutzrecht anzuwenden, wenn sie den europäischen Markt bedienen wollen.”

Die Datenmacht vieler sogenannter “Internetgiganten” stimmte Voßhoff jedoch weiterhin nachdenklich. “Hier sollte über den Datenschutz hinaus beispielsweise auch über eine stärkere kartellrechtliche Kontrolle nachgedacht werden.” Bis zur Einführung der E-Privacy-Verordnung besteht für Voßhoff jedoch weiterhin eine offene Flanke im Datenschutz. “Nicht zuletzt, weil in der E-Privacy-Verordnung wichtige Themen wie das Online-Tracking der Internetnutzung oder der Umgang mit OTT-Diensten wie WhatsApp und Googelmail rechtssicher geregelt werden sollen.”

Quellenangaben

Textquelle:Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58964/3970307
Newsroom:Neue Osnabrücker Zeitung
Pressekontakt:Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Das könnte Sie auch interessieren:

BSI-Präsident Schönbohm fordert Facebook zu mehr Datenschutz auf Düsseldorf (ots) - Der Präsident des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik, Arne Schönbohm, sieht Lücken im Datenschutz des sozialen Netzwerks Facebook. Die Schutzsysteme von Facebook seien zwar grundsätzlich gut, sagte Schönbohm der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Samstagausgabe). "Aber das Beispiel zeigt, dass der Schutz in der Zusammenarbeit mit anderen Unternehmen noch höherer Qualität bedarf", fügte Schönbohm mit Blick auf den Datenskandal um das britische Unternehmen Cambridge Analytica hinzu. Der Fall gehöre aufgeklärt und transparent gemacht, sagte Schön...
Bayernpartei startet euphorisch in den Wahlkampf! München (ots) - Vor 400 Parteimitgliedern läutete die Bayernpartei am vergangenen Sonntag in der Wappenhalle des alten Flughafens München-Riem offiziell den Wahlkampf zur Landtagswahl 2018 ein. Der Parteivorsitzende Florian Weber wurde einstimmig zum Spitzenkandidaten gewählt. Im festlichen Ambiente der Wappenhalle des alten Münchner Flughafens zelebrierte die Bayernpartei den Wahlkampfauftakt zur Bayerischen Landtagswahl 2018. Nach Grußworten des Münchner Bayernpartei-Stadtrats Richard Progl, des Jungbayernbund-Vorsitzenden Helmut Freund sowie des Landtagsabgeordneten der Süd-Tiroler Freiheit...
Niedersachsens Datenschutzbeauftragte kritisiert Gesetzentwurf zum Datenschutz … Osnabrück (ots) - Niedersachsens Datenschutzbeauftragte kritisiert Gesetzentwurf zum Datenschutz als "nicht hinnehmbar" Thiel: Aktueller Vorschlag an vielen Stellen bearbeitungsbedürftigOsnabrück. Niedersachsens Datenschutzbeauftragte Barbara Thiel hat die geplante Novelle des niedersächsischen Datenschutzrechts scharf kritisiert. Das berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" (Freitag) unter Berufung auf eine dem Blatt vorliegende Stellungnahme Thiels. Der aktuelle Gesetzentwurf sei "an vielen Stellen noch weiter bearbeitungsbedürftig" und bleibe "teilweise hinter dem bisherigen Datenschutzn...