Berlin (ots) – Gemeinsam mit der L.I.S.T. GmbH betreibt der vhw-Bundesverband für Wohnen und Stadtentwicklung e. V. ein analysierendes und netzwerkendes Projekt zu den neuen Stadtmachern in Berlin. Beteiligung ist in aller Munde und engagierte Bürger sowie neue zivilgesellschaftliche Stadtentwicklungsinitiativen erwarten heute, sich verlässlich in stadtgestaltende Prozesse einbringen zu können. Sind die bestehenden Strukturen der Beteiligung noch passend? Wie ist es möglich, die Mitgestaltungskraft von Bürgerinnen und Bürgern verlässlicher und transparenter zu verabreden?

In einer Mischung aus “Podium” und “interaktiver Debatte” setzt die Veranstaltung am 18. Juni 2018 im “Aquarium” am Kottbusser Tor den Diskurs über die Rolle von Stadtmachern als Intermediäre in der Stadtentwicklung fort, den der vhw 2016 mit dem Debattenbuch “Mittler, Macher, Protestierer” (Beck/Schnur 2016) begonnen hat. Diskussionsgäste zu den Themen Kollaboration, Verbindlichkeit und Ressourcen sind u. a. Dr. Andrej Holm, Humboldt Universität zu Berlin und Florian Schmidt, Baustadtrat Friedrichshain-Kreuzberg. In der Abschlussrunde werden Michael Künzel und Lukas Born die Möglichkeiten der Berliner Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen aufzeigen. Wie geht’s weiter?, so die konkrete Frage dazu.

Wir laden Sie herzlich ein, am 18. Juni 2018, ab 18:30 Uhr im Aquarium (Skalitzer Straße 6, 10999 Berlin, Nahe Kotti, narrativ e. V.) dabei zu sein.

Mit dem Projekt “Stadtmacherinnen und Stadtmacher II – Zur Beteiligung von Intermediären an der Stadtentwicklungspolitik” leistet der vhw e. V., gemeinsam mit der Berliner L.I.S.T. Stadtentwicklungsgesellschaft mbH, einen Beitrag dazu, die zunehmend emanzipierten Stadtentwicklungsinitiativen mit den Strukturen und Vertreter und Vertreterrinnen der repräsentativen Demokratie zusammenzubringen. In einem offenen Abstimmungsprozess mit den Initiativen wurde ein Thesenpapier erarbeitet, das diese Forderungen und Empfehlungen für eine verbindliche Form der Mitgestaltung von Initiativen an der Stadtentwicklung in Berlin zusammenfasst. Studie Stadtmacherinnen & Stadtmacher:

L.I.S.T. GmbH: arbeitet seit vielen Jahren in den Bereichen Stadtentwicklung, Projektsteuerung und Partizipation und verfügt über Kompetenzen in der Quartiersarbeit und in der Kom-munikation via Web 2.0 und Social Media.

vhw-Bundesverband für Wohnen und Stadtentwicklung e. V.: ist ein gemeinnütziger Verband. Er engagiert sich durch Fortbildung und Forschung in den Handlungsfeldern Wohnen und Stadtentwicklung für die Leistungsfähigkeit der Kommunen, eine vielfältige Bürgergesellschaft und die Stärkung der lokalen Demokratie. Dem Verband – mit Hauptsitz in Berlin – gehören ca. 1.900 Mitglieder an, darunter überwiegend Gebietskörperschaften.

Quellenangaben

Textquelle:vhw – Bundesverband für Wohnen und Stadtentwicklung e. V., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/68451/3971011
Newsroom:vhw - Bundesverband für Wohnen und Stadtentwicklung e. V.
Pressekontakt:Ruby Nähring
Tel.: 030 39 04 73-170
E-Mail: rnaehring@vhw.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Boris Palmer über die Wohnungsnot im Land Stuttgart (ots) - "Zur Sache Baden-Württemberg" am Donnerstag, 17. Mai 2018, 20:15 bis 21 Uhr, SWR Fernsehen in Baden-Württemberg Clemens Bratzler moderiert das landespolitische Magazin des Südwestrundfunks (SWR). Zu den geplanten Themen der Sendung gehören: Letzter Ausweg Hausbesetzung - was hilft gegen die Wohnungsnot? In Städten wie Stuttgart, Freiburg oder Tübingen ist der Wohnungsmarkt leergefegt, vor allem günstige Wohnungen fehlen. Bei 1.300 Euro Miete für eine Drei-Zimmer-Wohnung können viele nur abwinken. Wenn es überhaupt noch Mietangebote gibt. Weil jahrzehntelang zu wenig geba...
Smart Home: Komfort durch vernetzte Haustechnik Köln (ots) - In einem Smart Home sorgen verschiedene vernetzte Geräte für ein gebündeltes Energiemanagement, für Gebäudesicherheit und Komfort. Das automatisierte Zuhause unterstützt die Bewohner im Alltag und sorgt für mehr Selbstständigkeit im Alter. "Es gibt viele Einsatzmöglichkeiten, allerdings ist die technische Hürde auch recht hoch", sagt Günter Martin, Internetexperte von TÜV Rheinland. Interessierte sollten sich gut informieren, für welche Technologien sie sich entscheiden und ob die angeschlossenen Geräte auch zusammenpassen. Funk für Einsteiger Smart-Home-Geräte können über Funk...
Diese sichere Kapitalanlage sollten Finanzberater für ihre Kunden kennen Leipzig (ots) - Die Hartrampf Immobiliengruppe aus Sachsen ist seit vielen Jahren erfolgreich am Markt vertreten. Eigentümer und Geschäftsführer Klaus Hartrampf und sein Team bieten ihren Kunden ausgewählte Qualitätsimmobilien als direktes Eigentum an. Ihr Angebot richtet sich an private Käufer, aber auch an Finanz-, Versicherungs- und Immobilienvermittler, die ihrerseits deren Kunden eine sichere und wertstabile Geldanlage empfehlen möchten. Die angebotenen Bestandsimmobilien liegen vorwiegend in Chemnitz und kosten zwischen 50.000 und 120.000 EUR. Damit sind sie auch für Normalverdiener ersc...