Berlin (ots) – Gemeinsam mit der L.I.S.T. GmbH betreibt der vhw-Bundesverband für Wohnen und Stadtentwicklung e. V. ein analysierendes und netzwerkendes Projekt zu den neuen Stadtmachern in Berlin. Beteiligung ist in aller Munde und engagierte Bürger sowie neue zivilgesellschaftliche Stadtentwicklungsinitiativen erwarten heute, sich verlässlich in stadtgestaltende Prozesse einbringen zu können. Sind die bestehenden Strukturen der Beteiligung noch passend? Wie ist es möglich, die Mitgestaltungskraft von Bürgerinnen und Bürgern verlässlicher und transparenter zu verabreden?

In einer Mischung aus “Podium” und “interaktiver Debatte” setzt die Veranstaltung am 18. Juni 2018 im “Aquarium” am Kottbusser Tor den Diskurs über die Rolle von Stadtmachern als Intermediäre in der Stadtentwicklung fort, den der vhw 2016 mit dem Debattenbuch “Mittler, Macher, Protestierer” (Beck/Schnur 2016) begonnen hat. Diskussionsgäste zu den Themen Kollaboration, Verbindlichkeit und Ressourcen sind u. a. Dr. Andrej Holm, Humboldt Universität zu Berlin und Florian Schmidt, Baustadtrat Friedrichshain-Kreuzberg. In der Abschlussrunde werden Michael Künzel und Lukas Born die Möglichkeiten der Berliner Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen aufzeigen. Wie geht’s weiter?, so die konkrete Frage dazu.

Wir laden Sie herzlich ein, am 18. Juni 2018, ab 18:30 Uhr im Aquarium (Skalitzer Straße 6, 10999 Berlin, Nahe Kotti, narrativ e. V.) dabei zu sein.

Mit dem Projekt “Stadtmacherinnen und Stadtmacher II – Zur Beteiligung von Intermediären an der Stadtentwicklungspolitik” leistet der vhw e. V., gemeinsam mit der Berliner L.I.S.T. Stadtentwicklungsgesellschaft mbH, einen Beitrag dazu, die zunehmend emanzipierten Stadtentwicklungsinitiativen mit den Strukturen und Vertreter und Vertreterrinnen der repräsentativen Demokratie zusammenzubringen. In einem offenen Abstimmungsprozess mit den Initiativen wurde ein Thesenpapier erarbeitet, das diese Forderungen und Empfehlungen für eine verbindliche Form der Mitgestaltung von Initiativen an der Stadtentwicklung in Berlin zusammenfasst. Studie Stadtmacherinnen & Stadtmacher:

L.I.S.T. GmbH: arbeitet seit vielen Jahren in den Bereichen Stadtentwicklung, Projektsteuerung und Partizipation und verfügt über Kompetenzen in der Quartiersarbeit und in der Kom-munikation via Web 2.0 und Social Media.

vhw-Bundesverband für Wohnen und Stadtentwicklung e. V.: ist ein gemeinnütziger Verband. Er engagiert sich durch Fortbildung und Forschung in den Handlungsfeldern Wohnen und Stadtentwicklung für die Leistungsfähigkeit der Kommunen, eine vielfältige Bürgergesellschaft und die Stärkung der lokalen Demokratie. Dem Verband – mit Hauptsitz in Berlin – gehören ca. 1.900 Mitglieder an, darunter überwiegend Gebietskörperschaften.

Quellenangaben

Textquelle:vhw – Bundesverband für Wohnen und Stadtentwicklung e. V., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/68451/3971011
Newsroom:vhw - Bundesverband für Wohnen und Stadtentwicklung e. V.
Pressekontakt:Ruby Nähring
Tel.: 030 39 04 73-170
E-Mail: rnaehring@vhw.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Muss Radfahren so gefährlich sein? “ZDFzoom: Auto gegen Fahrrad” Mainz (ots) - Radfahrer haben auf Deutschlands Straßen wenig Platz und oft auch wenig Schutz. 254 von ihnen kamen 2017 innerorts ums Leben, 11.700 wurden schwer verletzt. Am Mittwoch, 15. August 2018, 22.45 Uhr, fragt "ZDFzoom" in "Auto gegen Fahrrad - Muss Radfahren so gefährlich sein?". An einer Kreuzung im herbstlichen Flensburg fährt Paul auf dem Radweg zur Schule, an der Ampel neben ihm steht ein LKW. Als der rechts abbiegt, übersieht er Paul und nimmt ihm die Vorfahrt. Zwei Mal wird der Junge überrollt - Paul wird nur 14 Jahre alt. Sogenannte Assistenz-Systeme könnten helfen, die Zahl so...
Sondertilgung: Schneller schuldenfrei Hamburg (ots) - Viele Immobiliendarlehen bieten die Möglichkeit einer Sondertilgung. In der Regel handelt es sich um 5 bis 10 Prozent der Darlehenssumme, die Kreditnehmer pro Jahr ohne Zinsaufschlag in die Finanzierung einbringen können. "Immer noch nehmen aber zu wenig Häuslebauer diese Möglichkeit wahr. Dabei verbirgt sich hier enormes Einsparpotential. Momentan lohnt sich diese Option dank des anhaltend niedrigen Zinsniveaus besonders", sagt Stephan Scharfenorth, Geschäftsführer des Baufinanzierungsportals Baufi24.de (https://www.baufi24.de/). Die Immobilie ist so viel schneller abbezahlt u...
Romantischer Holzbau in München und lichtdurchflutetes Altstadthaus in Weiden … Frankfurt am Main (ots) - - Der zweite Preis in den Kategorien Neubau und Bestandsbau geht jeweils nach Bayern - Motto: "Ästhetisch und effizient Wohnraum schaffen und modernisieren" - Gewinner aus Köln, Pappenheim, München, Weiden, Berlin, Jettenbach und dem Schwarzwald - Internationaler Sonderpreis geht an Sozialwohnbauprojekt "Alizari" in Frankreich Die KfW Bankengruppe vergibt zum 16. Mal den jährlich ausgeschriebenen KfW Award Bauen. Der KfW Award zeichnet Bauherren oder Baugemeinschaften aus, die in den vergangenen fünf Jahren ein Neubau-Projekt umsetzten oder ein bestehendes Gebäude erw...