Berlin (ots) – Bewaffnungsfähige Drohnen sind ein wichtiger Baustein für die Sicherheit im Einsatz

Der Verteidigungsausschuss hat am gestrigen Mittwoch die Beschaffung von bewaffnungsfähigen Drohnen beschlossen. Dazu erklärt der verteidigungspolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Henning Otte:

“Mit dem Beschluss zur Beschaffung bewaffnungsfähiger Drohnen für die Bundeswehr leisten wir einen entscheidenden Beitrag für die Sicherheit unserer Soldatinnen und Soldaten im Einsatz. Für den bestmöglichen Schutz zu sorgen, ist Ausdruck der Verantwortung des Parlaments.

Aufklärungsdrohnen sind schon heute ein wichtiger Baustein unserer Einsatzkonzepte. Sie kreisen über unseren Soldaten und fliegen ihnen im Einsatz voraus. So können beispielsweise mögliche Hinterhalte rechtzeitig erkannt werden. Die neue Drohne Heron TP, über die wir entschieden haben, verfügt über eine leistungsfähige Aufklärungssensorik. Darüber hinaus besteht die technische Möglichkeit, diese Drohnen zu bewaffnen, sollte die Notwendigkeit bestehen. Dadurch erhalten wir künftig die Möglichkeit, Gefahren mit Hilfe von Drohnen nicht nur aufzuklären, sondern nötigenfalls auch mit einem Waffeneinsatz zum Schutz unserer Soldaten einzugreifen.

Aktuell haben wir lediglich eine Entscheidung über die Beschaffung der bewaffnungsfähigen Drohnen getroffen. Sollte die tatsächliche Bewaffnung notwendig werden, würden wir hierüber erneut im Bundestag entscheiden.

Kritikern, die unterstellen, dass mit dieser Beschaffungsentscheidung die Schwelle zum Waffeneinsatz abgesenkt werden könnte, widersprechen wir entschieden. So ist zu bedenken, dass der Einsatz einer Drohne in bestimmten Fällen sogar das mildere Mittel eines militärischen Einsatzes sein kann. Die Aufklärungssensorik – gepaart mit der Möglichkeit einer langen Verweildauer über einer möglichen Bedrohungssituation – erlaubt es, mehr Faktoren in eine Entscheidungsfindung einfließen zu lassen, die am Ende immer von Menschen bestimmt wird. Entscheidend ist aber, dass sich durch die Beschaffung einer neuen Technologie weder unsere moralischen Maßstäbe noch unsere rechtlichen Rahmenbedingungen ändern. Schließlich steht fest, dass jeder bewaffnete Auslandseinsatz der Bundeswehr eine Einzelfallentscheidung des Deutschen Bundestages ist.”

Quellenangaben

Textquelle:CDU/CSU – Bundestagsfraktion, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/7846/3971263
Newsroom:CDU/CSU - Bundestagsfraktion
Pressekontakt:CDU/CSU – Bundestagsfraktion
Pressestelle
Telefon: (030) 227-52360
Fax: (030) 227-56660
Internet: http://www.cducsu.de
Email: pressestelle@cducsu.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Personalwechsel im Stab der Deutsch-Französischen Brigade Müllheim/Baden-Württemberg (ots) - Bei der Deutsch-Französischen Brigade in Müllheim hat der Stellvertreter des Kommandeurs, Oberst Frank Wachter, am 13. Juli den französischen Chef des Stabes, Colonel Nicolas Guisse, und den deutschen G3-Stabsoffizier, Oberstleutnant Jörg Johannes Hoogeveen, verabschiedet. Gleichzeitig übertrug Wachter den Nachfolgern die Verantwortung auf ihren neuen Dienstposten. Den Verabschiedeten folgen Oberstleutnant Ingo Korzetz als Chef des Stabes und Lieutenant-Colonel Jaques Fumé als G3-Stabsoffizier nach. Bei der Deutsch-Französischen Brigade wechselt die Führung d...
Winkelmeier-BeckerHeveling: Kreativleistungen auch im digitalen Zeitalter fair … Berlin (ots) - Rechtspolitiker der Union werben für rasche Verabschiedung der europäischen Urheberrechtsrichtlinie im Europaparlament In der kommenden Woche stimmt das Europaparlament über die Aufnahme der Trilogverhandlungen über die Urheberrechtsrichtlinie ab. Die Rechtspolitiker der CDU/CSU-Bundestagsfraktion werben in einem Brief an die Mitglieder der EVP-Fraktion im Europäischen Parlament für die Zustimmung zum vorliegenden Entwurf des Rechtsausschusses (JURI). Dazu erklären die rechts- und verbraucherpolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Elisabeth Winkelmeier-Becker und de...
StegemannGerig: Landmaschinen werden von der Maut befreit Berlin (ots) - Kulanzregelung vermeidet unnötige Bürokratie Das Bundesfernstraßenmautgesetz soll geändert werden, sodass land- und forstwirtschaftliche Fahrzeuge ab dem kommenden Jahr von der Maut befreit werden, auch wenn sie über 40 km/h fahren können. Heute hat Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer klargestellt, dass es bis zur Gesetzesänderung eine Kulanzregelung geben wird. Dazu erklären der Vorsitzende der Arbeitsgruppe Ernährung und Landwirtschaft, Albert Stegemann und der Vorsitzende des Ausschusses für Ernährung und Landwirtschaft, Alois Gerig: Albert Stegemann: "Dank der gemeinsamen...