Berlin (ots) –

Ein Empfang in der Landesvertretung Baden-Württembergs in Berlin beging nicht nur den Marinegeburtstag. Er erklärte, warum Deutschland Seestreitkräfte braucht.

Mit überwältigender Mehrheit hatte die Frankfurter Nationalversammlung am 14. Juni 1848 sechs Millionen Taler für den Bau einer gesamtdeutschen Flotte bewilligt. Die wichtigsten Gäste für die 170. Geburtstagsfeier der Deutschen Marine waren wieder einmal die gewählten Volksvertreter. Sie waren zum “Parlamentarischen Abend der Marine” in die Landesvertretung Baden-Württembergs gekommen, im Herzen der Berliner Republik.

“Zum zweiten Mal bringen wir Seemannsgarn und Politikersprech zusammen”, begrüßte der Inspekteur der Marine, Vizeadmiral Andreas Krause, seine Gäste, kam aber schnell zur Sache: “Gaben die Parlamentarier vor 170 Jahren das nötige Geld für den Aufbau der ersten gesamtdeutschen Flotte, so geht es heute um die Finanzierung der umfassendsten Modernisierung der Marine seit 60 Jahren. Heute geht es darum, die Marine für mehr Aufgaben fit zu machen.”

Deutschland verfüge heute über die zahlenmäßig kleinste Marine seit Gründung der Bundesrepublik. Dagegen hätten sich die internationalen Einsatzverpflichtungen, die sicherheitspolitischen Herausforderungen damit die Auftragslast für die Marine in den vergangenen 25 Jahren signifikant erhöht. Der Verteidigungshaushalt habe sich in dem gleichen Zeitraum um fast die Hälfte verringert auf eine Quote von 1,24 Prozent des Bruttoinlandsprodukts. “Die Bundeswehr und die Marine leisten also deutlich mehr mit weniger Geld. In der Folge haben wir viel zu lange von der Substanz leben müssen”, so Krause.

“Deshalb sind die eingeleiteten Trendwenden Material, Personal und Finanzen richtig und wichtig”, führte der Marinechef weiter aus. “Um diesen Weg erfolgreich fortzusetzen ist aber eines unabdingbar: die Verstetigung der Trendwende Finanzen.” Die aufgabengerechte Ausstattung mit Finanzen sei die wesentliche Voraussetzung für die übrigen Maßnahmen.

“Ich bitte Sie, meine Damen und Herren Abgeordnete”, wandte er sich an die Parlamentarier, “vor allem daher, die eingeleiteten Trendwenden auch künftig mit der Bereitstellung der dafür erforderlichen Haushaltsmittel abzusichern.”

Die Marine brauche nun dringend neue Schiffe und Boote – von Minenabwehreinheiten über die Fregatten der “Baden-Württemberg”-Klasse und Flottentanker bis zu den geplanten Mehrzweckkampfschiffen 180. Gerade das MKS 180 diene unmittelbar der im Weißbuch zur deutschen Sicherheitspolitik von 2016 geforderten Refokussierung auf die Landes- und Bündnisverteidigung. “Den Prozess des Wachsens und Modernisierens gilt es zu verstetigen über eine lange Zukunft – nur dann wird das gelingen. Dabei geht es um mehr als die Deutsche Marine – es geht um eine erfolgreiche Zukunft des maritimen Deutschlands.”

Rund 250 Gäste aus Politik, Wirtschaft, Verbänden und Medien konnte Admiral Krause gemeinsam mit den beiden Hausherren begrüßen. Staatssekretär Volker Ratzmann, Bevollmächtigter des Landes Baden-Württemberg beim Bund, stimmte in seiner Einleitung des Abends zu: “Für Europas Sicherheit ist Seeblindheit keine Option”, zitierte er gezielt eine Expertenmeinung aus der Neuen Zürcher Zeitung.

Ratzmann schlug auch den Bogen zur persönlichen Verbundenheit seiner Heimat mit einem brandneuen Marineschiff: “Mit der Patenschaft des Landes mit der Fregatte ‘Baden-Württemberg’ und der Taufpatin Gerlinde Kretschmann haben wir im Dezember ein ganz besonders enges Band mit der Marine geknüpft.”

Für Staatssekretär Julian Würtenberger aus dem Innenministerium des Landes sollte der Abend “ein Auftakt der Hinwendung Baden-Württembergs zum Maritimen” werden. Er gratulierte der Marine: “Morge’ wird widda g’schaft, aber heute Abend wird gefeiert. Ich wünsche Ihnen einen angenehmen Abend, gute Unterhaltung, gute Kontakte – und einfach ein bisschen Stolz, dass es unsere Marine gibt.”

“Es heißt, die Deutschen mögen das Meer – allerdings nur vom Strand aus. Wir müssen also täglich erklären, warum es eine Marine braucht und warum unsere Männer und Frauen in See stechen,” steckte Admiral Krause den Rahmen für den Abend ab.

Der Geburtstagsempfang bot den Anwesenden die Gelegenheit für maritime und politische Gespräche: Unterstützt vom Deutschen Marinebund und vom Deutschen Maritimen Institut informierte die Marine vor allem aber darüber, welche die Rolle der maritime Handel für die deutsche Industrie besitzt. Martin Blose, Leiter Einkauf der Daimler AG lieferte im dazu passenden Impulsvortrag maritime Impressionen über das weltweiten See- und Luftfrachtnetzwerk seines Unternehmens.

Quellenangaben

Bildquelle:er Marine, Vizeadmiral Andreas Krause (61), am Rednerpult auf dem Parlamentarischen Abend der Deutschen Marine am 14.06.2018 in Berlin.
Textquelle:Presse- und Informationszentrum Marine, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/67428/3971330
Newsroom:Presse- und Informationszentrum Marine
Pressekontakt:Presse- und Informationszentrum Marine
Dezernat Pressearbeit
Telefon: 0381 802 51520/51521/51522
E-Mail: markdopizpressearbeit@bundeswehr.org

Das könnte Sie auch interessieren:

Am Himmel, am Boden und im All: Was es auf der ILA zu sehen gibt Berlin (ots) - - Über 200 Fluggeräte aller Kategorien in Berlin - Europas bedeutendste Raumfahrtausstellung - Die HeliLounge als Senkrechtstarter - Bundeswehr mit neuestem Fluggerät am Start - ILA Future Lab: Melting Pot der Innovation - Forschungsflugzeuge des DLR - 100 Jahre Luftfahrtinnovation treffen sich auf dem Rollfeld Die ILA findet vom 25. - 29. April 2018 in Berlin statt. Auf der Leitmesse für Innovationen im Herzen Europas werden gut zweihundert Fluggeräte und Exponate zu sehen sein - darunter zahlreiche Welt- und Deutschlandpremieren. Alle Luftwege führen nach BerlinÜber 150.000...
Pazderski: Wer verteidigt die Bundeswehr vor der Unfähigkeit von der Leyens? Berlin (ots) - Zum Streit um den Verteidigungsetat und der Äußerung von Ministerin von der Leyen, dass die Bundeswehr "ihren Beitrag zur nationalen Sicherheitsvorsorge" leisten müsse, erklärt der stellvertretende AfD-Bundesvorsitzende Georg Pazderski: "Es mutet fast wie Hohn an, wenn von der Leyen in der aktuellen Situation und vor dem Hintergrund ihres jahrelangen Totalversagens jetzt damit beginnt, mehr Geld für die Bundeswehr zu fordern und unsere Streitkräfte für die Landesverteidigung neu aufstellen will. Die Ministerin übernimmt AfD-Forderungen, die Bundeswehr mit umfangreichen strukture...
Rehberg: Finanzplanung des Bundes bis 2022 enthält Lücken Berlin (ots) - Union für Nachbesserungen bei Investitionen und Verteidigungsausgaben Die Bundesregierung hat am heutigen Mittwoch den 2. Entwurf des Bundeshaushalts 2018 und die Eckwerte zum Finanzplan des Bundes 2019 bis 2022 beschlossen. Dazu erklärt der haushaltspolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Eckhardt Rehberg: "Es ist erfreulich, dass die solide Finanzpolitik von Wolfgang Schäuble ohne neue Schulden - wie im Koalitionsvertrag vereinbart - fortgesetzt wird. Der 2. Regierungsentwurf für den Haushalt 2018 ist ordentlich und eine gute Grundlage für die anstehenden Beratunge...