Bremen/Bad Nenndorf (ots) –

Die Rettungsschwimmer der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) haben im vergangenen Jahr 756 Menschen oft in letzter Minute vor dem Tod bewahrt. Bei 49 Einsätzen mussten sie sogar ihr eigenes Leben aufs Spiel setzen, um ein anderes zu erhalten. Diese Zahlen gab der Präsident der DLRG, Achim Haag, heute in Bremen bekannt. “Dies zeigt mir, dass unsere Retter kein Menschenleben verloren geben. Sie kämpfen bei starker Strömung, Sturm und anderen Gefahren um jedes Leben”, würdigte der Präsident die Leistungen der Einsatzkräfte an Küsten und Binnengewässern. Die Bilanz der weltweit größten Wasserrettungsorganisation weist insgesamt 48.838 Hilfeleistungen für Personen, 358 bei Umweltgefahren und 3378 bei Sachwerten aus. Hinzu kommen 183 Hilfeleistungen bei Tieren. “Besonders der Monat Juni hat die Rettungseinsätze in die Höhe schnellen lassen. Leichtsinn, Selbstüberschätzung oder Unkenntnis über die Gewässer waren die häufigsten Ursachen”, sagte Haag. Über 40.000 Retter habe die DLRG im vergangenen Jahr eingesetzt. Sie haben auf ehrenamtlicher Basis fast drei Millionen Wachstunden geleistet, um die Wasserfreizeit von Millionen sicherer zu machen.

Sorgen bereiten den Lebensrettern die rückläufigen Schwimmprüfungen. Im vergangenen Jahr haben bei den Ausbildern der DLRG 214.956 Menschen eine Schwimm- oder Rettungsschwimmprüfung abgelegt – rund 4.500 weniger als im Vorjahr. Als eine der Ursachen nannte Achim Haag die Bäderschließungen. “In den vergangenen zehn Jahren haben wir nahezu 800 Bäder verloren, und es ist leider absehbar, dass viele weitere folgen werden”. Seine Forderung in Richtung Kommunalpolitik: “Bäder erhalten, Bäder bauen und nicht, sie wegzurationalisieren!” Mindestens 25% der Grundschulen haben mittlerweile keinen Zugang mehr zu einem Bad. Dies erschwere die Schwimmausbildung in den Schulen erheblich. Bereits 60 Prozent der Zehnjährigen können nicht sicher schwimmen. “Mit dem DLRG-NIVEA-Kindergartenprojekt und dem sich anschließenden Projekt ‘Schwimmen lernen mit NIVEA’ sowie der Kampagne ‘Seepferdchen für alle’ haben wir die Weichen gestellt für mehr Wassersicherheit bei den Kleinsten. Für die Rahmenbedingungen sind wir nicht verantwortlich”, sagte der DLRG-Präsident.

“Dennoch”, so Haag weiter, “ist es bemerkenswert, dass trotz des Bädersterbens knapp 80.000 Rettungsschwimmprüfungen erfolgreich abgelegt wurden. Davon über 8.000 Juniorretter.” Über 27.000 junge Frauen und Männer hätten zum ersten Mal mit dem Rettungsschwimmabzeichen Silber die Eignung für den Wasserrettungsdienst erworben. “Mit diesem Ergebnis brauchen wir uns hoffentlich keine Sorgen um unseren Nachwuchs auf den Wachstationen zu machen. Allerdings müssen wir dieses Niveau halten und für die Zukunft ausbauen”, bilanziert Achim Haag die Ausbildungsleistung. Jedoch weist er in diesem Zusammenhang auf die Problematik der Ferienregelung in Deutschland hin, die es den Lebensrettern sehr schwierig mache, die Badeabschnitte gerade in der Vorsaison zu besetzen.

Die Gesamtbilanz der ehrenamtlichen Arbeit der DLRG-Mitglieder könne sich sehen lassen. Sie erbrachten 2017 insgesamt fast neun Millionen Stunden ehrenamtlich und unentgeltlich für die Sicherheit der Menschen im und am Wasser sowie die Ausbildung im Schwimmen und Ret-tungsschwimmen.

Für die Kolleginnen und Kollegen vom Hörfunk haben wir unter folgendem Link O-Töne sowie den kompletten Beitrag vorbereitet: https://wp.me/p9In2v-4eX.

TV-geeignetes Footage-Material unseres Produzenten TVN aus Hannover stellen wir Ihnen unter folgendem Link zur Verfügung: https://bit.ly/2JLtCjD.

Wenn Sie weiteres Fotomaterial wünschen, schreiben Sie uns gerne einfach per E-Mail: kommu-nikation@bgst.dlrg.de.

Über die DLRG

Die DLRG ist mit fast 1,8 Millionen Mitgliedern und Förderern die größte Wasserrettungsorganisation der Welt. Seit ihrer Gründung im Jahr 1913 hat sie es sich zur Aufgabe gemacht, Menschen vor dem Ertrinken zu bewahren. Schirmherr ist Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier. Die DLRG ist die Nummer Eins in der Schwimm- und Rettungsschwimmausbildung in Deutschland. Von 1950 bis 2017 hat sie über 22 Millionen Schwimmprüfungen und fast fünf Millionen Rettungsschwimmprüfungen abgenommen. In über 2.000 Gliederungen leisten die ehrenamtlichen Helfer pro Jahr fast neun Millionen Stunden freiwillige Arbeit für die Menschen in Deutschland. Die Kernaufgaben der DLRG sind die Schwimm- und Rettungsschwimmausbildung, die Aufklärung über Wassergefahren sowie der Wasserrettungsdienst. Über 40.000 Mitglieder wachen jährlich fast drei Millionen Stunden über die Sicherheit von Badegästen und Wassersportlern. Mehr Informationen unter www.dlrg.de.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/DLRG – Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft/Arno Schwamberger
Textquelle:DLRG – Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/7044/3970621
Newsroom:DLRG - Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft
Pressekontakt:Pressesprecher der DLRG Achim Wiese
Telefon: 05723-955441 oder mobil
0170-9096107
achim.wiese@bgst.dlrg.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Katzensprünge im Netz Bonn (ots) - Unter www.katzensprung-deutschland.de gibt es ab sofort jede Menge Tipps für Spaß-, Erlebnis- und Aktivurlaub in Deutschland - vom Schlafen im Schwebezelt bis zum Kurztrip mit dem Elektroauto. Vorhang auf für alternative Urlaubsideen in Deutschland: eine Nacht im Strandkorb oder im Fass, eine Schussfahrt den Berg hinunter mit myZorbing oder einer Zippline, eine Safari zu Haustierarten, die vom Aussterben bedroht sind oder eine Singlettrail-Tour im Mittelgebirge. Unter www.katzensprung-deutschland.de finden junge Reisende viele Urlaubstipps, die nicht die Welt kosten und außerdem s...
Ein komplettes Ökosystem für eSports Hamburg (ots) - Die ambitionierte Plattform eSports.com (www.esports.com) freut sich über zwei namhafte Neuzugänge: Nik Adams und Tom Villinger bilden ab sofort zusammen mit Melissa Blau den Aufsichtsrat. Adams zählt zu den Pionieren des eSports, ist Gründer und Vizepräsident von Turtle Entertainment und hielt Führungspositionen bei den Branchengrößen ESL und Twitch. Villinger ist CEO des Zukunftsfonds Heilbronn und eines der bekannten Gesichter in der Welt des Venture Capital. Arne Peters, bisher in beratender Position, fungiert ab sofort als Chief Strategy Officer (CSO). Neben den Gremien ve...
Sicher fliegen – Tipps für alle Drohnen-Piloten (AUDIO) Bonn (ots) - Anmoderationsvorschlag: Drohnen werden immer beliebter. Allein 2017 wurden hierzulande mehr als eine Millionen davon verkauft - und der Trend ist ungebrochen. Insbesondere im Urlaub lassen viele die kleinen Fluggeräte über Strand, Meer und Hotel schwirren, um Fotos oder Videos damit aufzunehmen. Das macht Spaß und ist ein cooles Hobby - aber ein paar wichtige Dinge gilt es natürlich schon zu beachten. Oliver Heinze berichtet. Sprecher: Wer irgendwo draußen eine Drohne aufsteigen lassen will, muss grundsätzlich dafür sorgen, dass er sie nicht aus den Augen verliert und immer im ...