Potsdam (ots) –

Erneut gab es in der Nacht zu Mittwoch tätliche Auseinandersetzungen unter Asylbewerbern in Cottbus. 26 Tschetschenen wurden in Polizeigewahrsam genommen, nachdem sie auf einem Sportplatz mit einer Gruppe Afghanen in Streit geraten waren. Ein 28-jähriger Tschetschene erlitt eine Stichverletzung im Rippenbereich, zwei seiner Landsleute Prellungen und Kopfverletzungen. Drei Afghanen wurden im Gesicht verletzt.

In Brandenburg leben derzeit rund 7000 Tschetschenen. Von den laut Innenminister ‘lediglich’ 130 Islamisten in Brandenburg sind rund die Hälfte muslimische Tschetschenen, was den Brandenburger Verfassungsschutz laut Chef Frank Nürnberger “vor große Probleme stellt”. Wie Tschetschenen-Experte und Historiker Dr. Christian Osthold auf einem Potsdamer Symposium zum Thema “Gefahren des Islamismus in Brandenburg” in der Landesinvestitionsbank in Potsdam bekräftigte, werde man “diese Personen aufgrund ihrer historisch bedingten Herkunft nicht integrieren können”.

Der innenpolitische Sprecher der AfD-Fraktion im Landtag Brandenburg, Thomas Jung, meint dazu:

“Die AfD hat stets vor den Familienclanstrukturen tschetschenischer Großfamilien gewarnt und den roten Innenminister immer wieder aufgefordert, die Familien ins Herkunftsland zurückzuschicken. Jetzt sitzen sie hier im Land fest. Es ist dabei nur eine Frage der Zeit, bis sie etwa wie in Berlin oder Bremen an illegalen Strukturen tatkräftig mitmischen, was sie nach meinen Erkenntnissen in Potsdam bereits tun. Wir dürfen nicht zulassen, dass sie wie die rund 30.000 Tschetschenen in Österreich immer zahlreicher werden und ihre blutigen Fehden und Heimatkonflikte nach Brandenburg tragen.

Während in Österreich die kriminellen tschetschenischen Strukturen durch Abschiebung und Haftabkommen mit Russland aktiv bekämpft werden, bleibt Brandenburg passiv und schiebt kaum einen Tschetschenen ab. Rot-Rot versagt im Kampf gegen kriminelle Tschetschenen bereits im Vorfeld und beschönigt dann auch noch die dramatische und hochgefährliche Situation, wenn beispielsweise Innenminister Schröter die 130 Islamisten in Brandenburg lapidar mit dem Wort ‘lediglich’ bezeichnet.”

Quellenangaben

Bildquelle:obs/AfD-Fraktion im Brandenburgischen Landtag/AfD-Fraktion im Landtag BRB
Textquelle:AfD-Fraktion im Brandenburgischen Landtag, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/130777/3971194
Newsroom:AfD-Fraktion im Brandenburgischen Landtag
Pressekontakt:Lion Edler

Referent für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Tel.: 0171 – 5654618

Mail: presse@afd-fraktion-brandenburg.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Badische Zeitung: Mängel des Bafög: Knausriger Staat Freiburg (ots) - Anders als bei den Diäten der Bundestagsabgeordneten gibt es bei den Zuschüssen zur Ausbildung von Schülern und Studenten, kurz Bafög genannt, keine automatische Erhöhung. Deshalb kommt das Thema mit verlässlicher Regelmäßigkeit immer wieder auf die politische Tagesordnung: Das vom Bund dafür bereitgestellte Geld reicht nicht fürs Studium, und die Rahmenbedingungen passen nicht mehr zu den durch die Bolognareform (Bachelor- und Master-Abschlüsse) veränderten Studierweisen. Politiker aller Couleur schauen dann gern verdutzt - denn niemand will knausrig sein und dem Bafög an d...
Kommentar zu Polizeigewalt: Diesmal war es kein Underdog Berlin (ots) - Ein jüdischer Professor aus den USA ist bei seinem Deutschlandbesuch gleich zweimal Opfer geworden: Erst durch den Angriff eines Antisemiten, dann aufgrund einer Verwechslung durch Polizeiprügel. Der Vorwurf des Forschers: Die Beamten hätten ihn mit Einschüchterungen von einer Beschwerde abbringen wollen und später bei der Darstellung des Übergriffs gelogen. Zwei gravierende Missstände der deutschen Gesellschaft verdichten sich in der Episode: Das Land hat ein Problem mit Antisemitismus; das Land hat ein Problem mit Polizeigewalt. Und über Letztere wird in diesem Fall nur umfass...
Kalbitz: AfD bereit für Regierung in Brandenburg Berlin (ots) - Gut vier Jahre nach dem Einzug in den brandenburgischen Landtag hält der AfD-Fraktionsvorsitzende Andreas Kalbitz seine Partei für regierungsfähig. "Ich glaube, dass wir durchaus in der Lage sind, uns der Verantwortung zu stellen, wenn sie denn kommt," sagte er im Sommerinterview mit dem rbb-Nachrichtenmagazin "Brandenburg aktuell". Offen hielt Kalbitz, mit wem er sich eine Koalition vorstellen könnte. Vor zwei Jahren hatte sein Vorgänger Alexander Gauland, heute Bundessprecher, seine Partei noch davor gewarnt, sich an einer Regierung zu beteiligen. In einem Zeitungsinterview sa...