Potsdam (ots) –

Erneut gab es in der Nacht zu Mittwoch tätliche Auseinandersetzungen unter Asylbewerbern in Cottbus. 26 Tschetschenen wurden in Polizeigewahrsam genommen, nachdem sie auf einem Sportplatz mit einer Gruppe Afghanen in Streit geraten waren. Ein 28-jähriger Tschetschene erlitt eine Stichverletzung im Rippenbereich, zwei seiner Landsleute Prellungen und Kopfverletzungen. Drei Afghanen wurden im Gesicht verletzt.

In Brandenburg leben derzeit rund 7000 Tschetschenen. Von den laut Innenminister ‘lediglich’ 130 Islamisten in Brandenburg sind rund die Hälfte muslimische Tschetschenen, was den Brandenburger Verfassungsschutz laut Chef Frank Nürnberger “vor große Probleme stellt”. Wie Tschetschenen-Experte und Historiker Dr. Christian Osthold auf einem Potsdamer Symposium zum Thema “Gefahren des Islamismus in Brandenburg” in der Landesinvestitionsbank in Potsdam bekräftigte, werde man “diese Personen aufgrund ihrer historisch bedingten Herkunft nicht integrieren können”.

Der innenpolitische Sprecher der AfD-Fraktion im Landtag Brandenburg, Thomas Jung, meint dazu:

“Die AfD hat stets vor den Familienclanstrukturen tschetschenischer Großfamilien gewarnt und den roten Innenminister immer wieder aufgefordert, die Familien ins Herkunftsland zurückzuschicken. Jetzt sitzen sie hier im Land fest. Es ist dabei nur eine Frage der Zeit, bis sie etwa wie in Berlin oder Bremen an illegalen Strukturen tatkräftig mitmischen, was sie nach meinen Erkenntnissen in Potsdam bereits tun. Wir dürfen nicht zulassen, dass sie wie die rund 30.000 Tschetschenen in Österreich immer zahlreicher werden und ihre blutigen Fehden und Heimatkonflikte nach Brandenburg tragen.

Während in Österreich die kriminellen tschetschenischen Strukturen durch Abschiebung und Haftabkommen mit Russland aktiv bekämpft werden, bleibt Brandenburg passiv und schiebt kaum einen Tschetschenen ab. Rot-Rot versagt im Kampf gegen kriminelle Tschetschenen bereits im Vorfeld und beschönigt dann auch noch die dramatische und hochgefährliche Situation, wenn beispielsweise Innenminister Schröter die 130 Islamisten in Brandenburg lapidar mit dem Wort ‘lediglich’ bezeichnet.”

Quellenangaben

Bildquelle:obs/AfD-Fraktion im Brandenburgischen Landtag/AfD-Fraktion im Landtag BRB
Textquelle:AfD-Fraktion im Brandenburgischen Landtag, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/130777/3971194
Newsroom:AfD-Fraktion im Brandenburgischen Landtag
Pressekontakt:Lion Edler

Referent für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Tel.: 0171 – 5654618

Mail: presse@afd-fraktion-brandenburg.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Schön: Es gibt keine typischen Frauen- bzw. Männerberufe Berlin (ots) - Girls´- und Boys´Day zeigen das breite Spektrum der Ausbildungsberufe Am morgigen Donnerstag findet wieder der Girls´- und Boys´Day statt, ein bundesweiter Aktionstag, der Schülerinnen und Schüler motivieren soll, in Berufe einzusteigen, in denen Frauen bzw. Männer noch unterrepräsentiert sind. Dazu erklärt die stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag, Nadine Schön: "Immer wieder wird gefragt: Brauchen wir den Schnuppertag heute noch? Ja, wir brauchen ihn! Er gibt jungen Menschen Einblicke in Arbeitsfelder, die sie bei ihrer Berufsorientierung vie...
runde: Streit um Asylpolitik – Merkel bremst Seehofer – Mittwoch, 13. Juni … Bonn (ots) - Er hätte es wissen können. Bundesinnenminister Seehofer muss die Präsentation seines Masterplans zur Asylpolitik vertagen, weil Bundeskanzlerin Merkel zumindest in einem Punkt nicht einverstanden ist und noch nie war. Schon vor drei Jahren verhakten sich die beiden bei der Zurückweisung von Flüchtlingen an der Grenze. Laut deutschem Asylrecht ist das möglich. Seit September 2015 gilt allerdings per Ministeranordnung eine Ausnahmevorschrift. In humanitären Ausnahmesituationen sei von der Zurückweisung abzusehen. Merkel steht voll und ganz hinter dieser Vorschrift, die Seehofer auße...
Pazderski: Luftwaffe am Boden Berlin (ots) - Die Bundeswehr hat 128 Eurofighter. Nur vier davon sind nach Recherchen des Magazins Der Spiegel derzeit einsatzfähig. Dazu äußert sich der stellvertretende AfD-Bundessprecher Georg Pazderski: "Damit die verfehlte Verteidigungspolitik der Bundesregierung nicht sofort offensichtlich wird, wurden die Zahlen als 'geheim' eingestuft", sagt Georg Pazderski, stellvertretender AfD-Bundesprecher. "Vor kurzem erst haben wir über einen U-Boot-Kommandeur ohne U-Boot-Flotte berichtet. Die Probleme reißen nicht ab. Wann endlich setzt man v. d. Leyen ab, die offensichtlich völlig ungeeignet d...