München (ots) –

Derzeit gibt es mehr als 400 Baustellen auf Deutschlands Autobahnen. Häufig dürfen auf den linken Spuren nur Fahrzeuge mit einer Breite von maximal zwei Metern inklusive der Außenspiegel fahren. Aber seit Jahren sind rund 70 Prozent der neu zugelassenen Pkw mit Außenspiegeln breiter als zwei Meter. Daher ist eine solche Verengung der Fahrspur in Baustellen nicht mehr zeitgemäß. Breitere Behelfsfahrstreifen, die eine tatsächliche Fahrzeugbreite bis 2,1 Meter zulassen, sind nach Ansicht des ADAC notwendig.

Bereits Fahrzeuge der Kompaktklasse (wie etwa ein VW Golf) sind häufig zu breit für die engen Baustellenspuren. Die Folge: Auf vielen Baustellenspuren dürfen nur noch Kleinwagen und Motorräder links unterwegs sein. Um zu wissen wie breit sein Fahrzeug ist, reicht der Blick in die Fahrzeugpapiere nicht aus. Dort wird lediglich der Wert ohne Außenspiegel angegeben. Autofahrer sollten sich über die tatsächliche Breite ihres Fahrzeugs informieren und ggf. nachmessen

Die zweithäufigste Unfallursache in Baustellen ist die Kollision nebeneinander fahrender Fahrzeuge. Um diese Unfallgefahr zu minimieren, rät der ADAC, in Baustellen versetzt zu fahren und unnötige Überholmanöver zu vermeiden. Auch hier gilt: Das versetzte Fahren ist nur dann sinnvoll, wenn der linke Fahrstreifen von einer ausreichenden Zahl von Fahrzeugen benutzt werden darf.

Staus vor Baustellen lassen sich dadurch vermeiden, dass die Zahl der Fahrstreifen auch in der Baustelle beibehalten wird. Fällt eine Spur weg, muss man sich im Reißverschlussverfahren einfädeln. Dabei gilt: so weit wie möglich bis zum Hindernis fahren und erst dann einfädeln. Das Nichtbeachten des Reißverschlussverfahrens kann mit 20 Euro Bußgeld geahndet werden. Außerdem gilt es, in Baustellen besonders aufmerksam zu fahren und ausreichend Abstand zum Vordermann zu halten.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/ADAC/ADAC e.V.
Textquelle:ADAC, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/7849/3970938
Newsroom:ADAC
Pressekontakt:ADAC Newsroom
T +49 89 76 76 54 95
aktuell@adac.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Autotrends 2018: Dieselskandal macht Hybridfahrzeuge populär Stuttgart (ots) - Die Deutschen wenden sich von Dieselfahrzeugen ab: Nur noch sieben Prozent würden sich beim Autokauf für diesen Antrieb entscheiden - genauso viele wie für ein reines E-Auto. Das zeigt die repräsentative Studie "Autotrends 2018" der Creditplus Bank AG. Hybride stehen hingegen hoch im Kurs: 42 Prozent der Befragten finden die Kombination von Benzin- und Elektroantrieb interessant. Wagen mit dieser Doppeltechnik sind sogar populärer als klassische Benziner. Früher waren Dieselfahrzeuge die erste Wahl für Vielfahrer. Doch die Technik ist nach den Skandalen und Manipulationen der...
Für “Saubere Luft” in Stuttgart: Verwaltungsgericht verhandelt über … Berlin (ots) - Landesregierung Baden-Württemberg zögert Umsetzung des rechtskräftigen Urteils für "Saubere Luft" weiter heraus und blockiert die Vorbereitung notwendiger Diesel-Fahrverbote - Dreckige Diesel müssen noch in 2018 ausgesperrt werden Die Menschen in Stuttgart müssen seit vielen Jahren eine gesundheitsgefährdende Konzentration des Dieselabgasgifts Stickstoffdioxid (NO2) einatmen. Dennoch verweigert die Landesregierung Baden-Württemberg den Stuttgartern noch immer ihr Recht auf "Saubere Luft" und ignoriert das Urteil des höchsten deutschen Verwaltungsgerichts. Mit seinem Urteil vom 2...
Nexen Tire verlängert offizielle Partnerschaft mit Manchester City FC für … - Nexen Tire setzt sein im Jahr 2015 aufgenommenes Sponsoring für die neue Saison der Premier League fort - Nexen Tire stärkt seine Position und Fangemeinde auf dem europäischen Markt mit verschiedenen internationalen Marketinginitiativen und verwendet die partnerschaftliche Plattform mit dem Manchester City FC Seoul, Südkorea (ots/PRNewswire) - Der internationale Reifenhersteller Nexen Tire ist stolz darauf, für die Dauer einer weiteren Saison der Premier League offizieller Partner des Manchester City Football Club (Manchester City FC) zu sein, um seine Präsenz auf dem europäischen Markt zu s...