Düsseldorf (ots) – Grünen-Chef Robert Habeck hat eine eigene Besteuerungskompetenz für die EU und die Einführung von drei verschiedenen EU-Steuern gefordert. “Ich wäre sehr dafür, Europa eine eigene Steuerkompetenz zu geben”, sagte Habeck der Düsseldorfer “Rheinischen Post” (Freitag). “Die EU sollte eine Digitalsteuer erheben können, ebenso wie eine Finanztransaktionssteuer und eine Plastiksteuer auf Wegwerf-Plastik”, sagte Habeck. “Digitale Unternehmen wie Google, Apple oder Amazon machen sich einen schlanken Fuß und beteiligen sich nicht an der Finanzierung des Gemeinwesens”, sagte Habeck. “Europa soll diese digitalen Konzerne besteuern, die wir national nicht mehr in den Griff bekommen”, sagte der Grünen-Vorsitzende. “Wenn wir die westlichen Werte aufrechterhalten wollen, brauchen wir eine Wiedergeburt der europäischen Gründungsidee, ein ,Europe United´ als Antwort auf ,America First´”, betonte Habeck. Der Grünen-Politiker sprach sich zudem gegen eine stärkere Hinwendung Europas zu Putins Russland aus. “Wir müssen unser Schicksal als Europäer selbst in die eigene, souveräne Hand nehmen – und dürfen nicht nach Trump gleich hilfesuchend dem nächsten Despoten, nämlich Putin, in die Arme fallen”, so Habeck.

www.rp-online.de

Quellenangaben

Textquelle:Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30621/3971340
Newsroom:Rheinische Post
Pressekontakt:Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Das könnte Sie auch interessieren:

“Was nun, Herr Scholz?” im ZDF Mainz (ots) - Vor dem EU-Gipfel spitzt sich der Asyl-Streit in der Union weiter zu. Angela Merkel versucht unter hohem Zeitdruck, Abkommen mit anderen EU-Staaten zu schließen. In einem ersten Schritt einigte sie sich mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron auf ein gemeinsames Eurozonen-Budget - eine Idee, die auch SPD-Vizekanzler und Bundesfinanzminister Olaf Scholz unterstützt. Lässt sich unter diesen Voraussetzungen ein tragbarer Kompromiss für eine gemeinsame Asyl-Politik schmieden? Oder wird die CSU da nicht mitspielen? Bricht die Große Koalition schon jetzt auseinander? Wo sind ...
Anwältin fordert Meldesystem für antisemitische Vorfälle an Berliner Schulen Berlin (ots) - "Die Notfallpläne der Berliner Schulen müssen dahin gehend verändert werden, dass Mobbing aufgrund der Angehörigkeit zu einer religiösen oder ethnischen Minderheit meldepflichtig wird", fordert Rechtsanwältin Vladislava Zdesenko in einem Interview mit der Tageszeitung "neues deutschland" (Samstagausgabe). Zdesenko berät mit einem Team aus acht Anwälten ehrenamtlich Familien, die von Mobbing mit antisemitischem Hintergrund betroffen sind. Die Notfallpläne der Schulen sind Handreichungen zum Umgang mit Gewalt- und Notfallsituationen, die den Schulleitungen und Lehrkräften in Fälle...
Leichtes Spiel für Merkel Düsseldorf (ots) - Die Abgeordneten haben bei der Regierungsbefragung die Chance versäumt, Kanzlerin Merkel wirklich ins Kreuzverhör zu nehmen. Die einen fragen dieses zur Flüchtlingspolitik, die anderen jenes. Dann geht es um Plastikmüll, den Euro und um den Arbeitsmarkt. An einem Strang ziehen sie nicht. Viele Fragen sind auch nicht besonders treffsicher, sondern geben bekannte Positionen wieder - nur mit einem Fragezeichen versehen. Merkel kann alle Fragen souverän parieren. Wenn die Fragestunde im Bundestag interessanter und erkenntnisreicher werden soll, müssen die Fragesteller künftig di...