Düsseldorf (ots) – Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen hält es für sehr wahrscheinlich, dass in Köln ein Terroranschlag mit hochgiftigen Substanzen verhindert wurde. Die Auswertungen seien zwar noch nicht abgeschlossen, “allerdings ist es in der Gesamtschau der bislang vorliegenden Hinweise sehr wahrscheinlich, dass hier ein terroristischer Anschlag vereitelt werden konnte”, sagte Maaßen der Düsseldorfer “Rheinischen Post” (Freitag). Der Verfassungsschutz habe Hinweise erhalten, wonach ein tunesischer Staatsangehöriger mit Wohnsitz in Köln potenziell hochgiftige Substanzen zu bestellen versucht habe und sei dem mit hoher Priorität nachgegangen. “Nachdem es gelungen ist, die Informationen zu verdichten, zu konkretisieren und einer bestimmten Person und Wohnadresse zuzuordnen, konnten wir den Fall in dieser Woche an die Polizeibehörden übergeben”, berichtete Maaßen. Er dankte der Bundesanwaltschaft und den anderen Sicherheitsbehörden für die gute Zusammenarbeit. Nach Informationen der Zeitung unter Berufung auf Sicherheitskreise hätte die aufgefundene Menge zur Herstellung von hochgiftigem Rizin für 250 bis tausend toxische Dosen, je nach Ausbringungsmethode auch für mehr gereicht.

www.rp-online.de

Quellenangaben

Textquelle:Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30621/3971341
Newsroom:Rheinische Post
Pressekontakt:Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Das könnte Sie auch interessieren:

34.000 Hartz-IV-Empfängern wurden Leistungen vollständig gestrichen Düsseldorf (ots) - Im vergangenen Jahr wurde 34.000 Personen der Bezug von Hartz IV vollständig gestrichen, weil sie gegen Auflagen der Jobcenter verstoßen hatten. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion hervor, die der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Donnerstag) vorliegt und sich auf Zahlen der Bundesagentur für Arbeit bezieht. Demnach wurden gegen insgesamt 204.000 erwerbsfähige Leistungsberechtigte zwei und mehr Sanktionen ausgesprochen, 217.000 weitere Bezieher von Hartz IV bekamen eine Sanktion auferlegt. Die Grünen, die das System der ...
NSU-Doku “Heer, Stahl und Sturm” am Mittwoch online first Köln (ots) - Die WDR-Dokumentation "Heer, Stahl und Sturm - Wer Nazis vertei-digt" wird am Mittwoch (11.7.) bereits ab 20.15 Uhr in der Mediathek Das Erste zu sehen sein (http://mediathek.daserste.de/). Die Filmemacherin Eva Müller hat die drei jungen Verteidiger von Beate Zschäpe, Wolfgang Heer, Wolfgang Stahl und Anja Sturm, seit 2013 exklusiv durch einen der wichtigsten Prozesse der deutschen Nachkriegsgeschichte begleitet. Es sollte der Fall ihres Lebens werden. Zu Beginn ist die Stimmung angriffslustig und optimistisch. Der Prozess: eine Karrierechance, eine Herausforderung. Der Fall: nic...
Überzeugen Kommentar zum Rundfunkbeitrag Mainz (ots) - Die Revolution aus Karlsruhe ist ausgeblieben. Die Finanzierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks durch einen an Wohnungen gekoppelten Beitrag ist mit der Verfassung vereinbar. Es gibt zwar Härten: So müssen auch die zahlen, die nicht mal über ein Empfangsgerät verfügen. Aber das seien so wenige, dass sie nicht ins Gewicht fielen. Die Umstellung weg von einer Gebühr für angemeldete Geräte hin zu einem allgemeinen Beitrag pro Haushalt war angesichts des technologischen Fortschritts angemessen. In Karlsruhe ging es um die Rechtmäßigkeit der Gebühren, doch das Thema hat zusätzlic...