Bielefeld (ots) –

Die Möbelmarke Interliving ist beim German Brand Award in der Kategorie Special Mention ausgezeichnet worden. Interliving konnte die unabhängige Jury aus Markenexperten dabei auf ganzer Linie überzeugen. Mit dem Prädikat “Special Mention” werden Arbeiten für besondere Aspekte in der Markenführung gewürdigt – eine Auszeichnung, die das Engagement um die Wettbewerbsfähigkeit honoriert.

“Wir freuen uns sehr über diese Auszeichnung, die einmal mehr beweist, dass wir mit Interliving eine Möbelmarke geschaffen haben, die viele Menschen anspricht”, so Hauptgeschäftsführer Frank Stratmann. “Wir setzen auf eine konsequente Markenführung, die sich crossmedial von TV, Print, Online bis hin zum Point of Sale durchzieht. Zusätzlich punktet das Interliving Sortiment durch hervorragende Qualität, fünf Jahre Herstellergarantie, zahlreiche Funktionen und Variantenreichtum. Wer stilvolle Möbel sucht, der ist bei uns richtig.” Interliving ist seit Herbst 2017 am Markt. Das Sortiment ist bereits in rund 200 Möbelhäusern erhältlich.

Mehr als 1.250 Einreichungen haben sich in diesem Jahr beim German Brand Award dem Wettbewerb gestellt. Am Wettbewerb können ausschließlich Unternehmen teilnehmen, die durch das German Brand Institute, seine Markenscouts und Expertengremien nominiert wurden. Initiator ist der Rat für Formgebung, eine unabhängige und international agierende Institution, die 1953 auf Initiative des Deutschen Bundestages vom Bundesverband der Deutschen Industrie und einigen führenden Unternehmen als Stiftung gegründet wurde.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/Einrichtungspartnerring VME GmbH & Co. KG/Lutz Sternstein
Textquelle:Einrichtungspartnerring VME GmbH & Co. KG, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/81299/3977980
Newsroom:Einrichtungspartnerring VME GmbH & Co. KG
Pressekontakt:Einrichtungspartnerring VME GmbH & Co. KG
Inga Hörttrich
Presse- & Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 0521 20 88 5-122
Mail: presse@einrichtungspartnerring.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Wo bauen noch leistbar ist: Schöner wohnen im Dorfkern – Vom Bruch-Steinhaus … Mayen (ots) - Bauen wird in Deutschland immer teurer. Deshalb investieren viele junge Bauherren wieder in alte Häuser. Wie aus einem verwahrlosten Bruch-Steinhaus ein Schmuckstück wurde, zeigt das Beispiel von Jan Ockenfels. Er bewahrte und sanierte altes, ergänzte modernes und setzte dabei auf Materialien aus dem Baukasten der Natur. Massive Wände aus Basaltlava, Böden aus schwerer Eiche, das Dach aus schimmerndem Schiefer: "Alles werthaltige Natur" strahlt der 38jährige, wenn er im Bauerngarten vor seinem 1890 erbauten Arbeiterhäuschen in der Vordereifel steht. Mit viel Liebe zum Detail hat ...
BDI zu künstlicher Intelligenz: Mehr Tempo bei der Entwicklung Berlin (ots) - Zum heutigen Gipfel im Kanzleramt zur künstlichen Intelligenz (KI) äußert sich Iris Plöger, Mitglied der BDI-Hauptgeschäftsführung: "Mehr Tempo bei der Entwicklung von KI" - "Bei der Entwicklung künstlicher Intelligenz muss Deutschland mehr Tempo machen. Sonst droht unseren Unternehmen ein Wettbewerbsnachteil gegenüber den USA oder China. - Deutschland ist bei KI stark in der Grundlagenforschung. Dieses Wissen fließt aber noch viel zu wenig in die Wertschöpfung ein. Die Politik sollte dringend Maßnahmen entwickeln, den Technologietransfer in die Wirtschaft zu verbessern und Star...
Mietermagnet Großstadt: Ostdeutsche Ballungszentren um bis zu 104 Prozent … Nürnberg (ots) - Der 10-Jahresvergleich der Mietpreise in den Stadt- und Landkreisen Ostdeutschlands von immowelt.de zeigt: Aufstrebende Großstädte: Landflucht und steigende Studentenzahlen lassen Mieten in Leipzig, Dresden und Erfurt um mehr als ein Drittel in die Höhe schnellen / Starke Strukturprobleme im ländlichen Raum: In vielen Landkreisen Sachsens seit 2008 beinahe unveränderte Mietpreise. Gleiches gilt für Rostock und Chemnitz / Mieten in Berlin mehr als doppelt so teuer wie vor 10 Jahren (+104 Prozent), kräftige Preissprünge auch im Speckgürtel Die Landflucht zeigt in Ostdeutschland ...