München (ots) –

Schülerzeitungsmacher stellen ihr Können beim Schülerzeitungspreis DIE RAUTE erneut unter Beweis. Die Hanns-Seidel-Stiftung hat den mit insgesamt 5.000 Euro dotierten Preis nun zum neunten Mal ausgeschrieben. Er soll die Bedeutung der Schülerpresse für den Nachwuchsjournalismus herausstellen und das journalistische Engagement der Schülerinnen und Schüler belohnen. Bis 31. Juli können die Neuerscheinungen aus dem laufenden Schuljahr eingereicht werden.

Die Zeit bis zum Schuljahresende nutzen Schülerzeitungsredakteure intensiv, um ihre Schülerzeitungen mit Schul-, Jugend- oder Gesellschaftsthemen fertigzustellen. Nicht wenige von ihnen liebäugeln auch mit einer Auszeichnung, die ihrer Zeitung in der Schulfamilie besonderes Renommee einbringt. Die Hanns-Seidel-Stiftung, Förderer der Demokratie und des ehrenamtlichen Engagements, hat auch in diesem Schuljahr den Schülerzeitungspreis DIE RAUTE ausgeschrieben. Teilnahmeberechtigt sind alle Schülerzeitungen an Mittelschulen/Hauptschulen, Realschulen, Gymnasien, Förderschulen und Beruflichen Schulen mit FOS/BOS, die im Schuljahr 2017/18 erscheinen.

Die Stiftung leistet seit Jahren mit Schülerzeitungs-Seminaren wertvolle Hilfestellung für Nachwuchsjournalisten in Schulen. “Die Pressefreiheit ist in einer Demokratie unverzichtbar. Deshalb wollen wir für diesen Wert bereits den Nachwuchs sensibilisieren und dessen Leistungen mit einem Preis auszeichnen”, sagt Stiftungsvorsitzende Ursula Männle zum Grundgedanken für den Preis DIE RAUTE.

Die Preise werden in den drei Kategorien “Einzelbeitrag”, “Kreativität und Gestaltung” und “Informationsvielfalt” getrennt nach Schularten vergeben. Zudem gibt es in diesem Jahr erstmals zwei Sonderpreise Digital für Online-Schülerzeitungsprojekte. Zum Mitmachen einfach fünf Exemplare einer im Schuljahr 2017/18 erschienenen Schülerzeitung bis 31. Juli 2018 zusammen mit dem Teilnahmeformular (ausdruckbar unter: www.hss.de/die-raute) einsenden.

Eine unabhängige Fachjury wählt die Gewinner unter den besten Schülerzeitungen aus, die im Herbst in München ausgezeichnet werden.

“1×1 der Schülerzeitung” heißt ein gedruckter Leitfaden, der die Arbeit der jungen Zeitungsmacher unterstützen soll. Er kann heruntergeladen oder als Druckexemplar kostenfrei bestellt werden unter www.hss.de/publikationen/1×1-der-schuelerzeitung-pub257/

Quellenangaben

Bildquelle:obs/Hanns-Seidel-Stiftung/T. Plettenberg
Textquelle:Hanns-Seidel-Stiftung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/51081/3977719
Newsroom:Hanns-Seidel-Stiftung
Pressekontakt:Hubertus Klingsbögl
Tel. +49 (0)89 1258-262
E-Mail: presse@hss.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Endspurt für den Deutschen Nachbarschaftspreis: Bewerbung noch bis zum 1. Juli Berlin (ots) - Der Deutsche Nachbarschaftspreis zeichnet Initiativen und Projekte aus, die sich für lebendige Nachbarschaften engagieren und ist mit mehr als 50.000 Euro dotiert. Die Bewerbungsfrist endet am 1. Juli 2018. Unter www.nachbarschaftspreis.de können sich engagierte Nachbarn, Nachbarschaftsvereine, Stadtteilzentren, gemeinnützige Organisationen und Sozialunternehmen noch bis zum 1. Juli 2018 für den Deutschen Nachbarschaftspreis 2018 bewerben. Mit dem Preis zeichnet die nebenan.de Stiftung zum zweiten Mal engagierte Nachbarn und nachbarschaftliche Projekte auf Landes- und Bundeseben...
Code to your Future: Programmierworkshop für Abiturientinnen Hamburg (ots) - Jungen Frauen zeigen, wie spannend Arbeit im Tech-Bereich sein kann - das war die Maxime des dreitägigen Programmiererworkshops für 16 Abiturientinnen, den moinworld e.V. initiiert hat. Vom 26. bis 28. Juni waren die jungen Teilnehmerinnen insgesamt bei drei bekannten Hamburger Unternehmen zu Gast, um einen tiefen Einblick in Tech-Themen zu bekommen, erste Programmiererfahrung zu sammeln und sich mit dort tätigen Entwicklerinnen auszutauschen. Das Ziel? Die jungen Frauen davon überzeugen, dass Programmieren Spaß bringt und man keine Angst vor einem Karriereweg in der Tech-Branc...
Echte Dialektförderung statt Alibi-Politik! München (ots) - Die Bayernpartei kritisiert die Forderung des bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder nach einer Förderung der bayerischen Dialekte an Realschulen und Gymnasien als Plagiat und unglaubwürdigen Wahlkampf-Gag. Am vergangenen Dienstag verkündete Ministerpräsident Markus Söder, eine Initiative für Dialekte und Mundarten an bayerischen Realschulen und Gymnasien starten zu wollen. Hubert Dorn, Generalsekretär und kulturpolitischer Sprecher der Bayernpartei, kritisiert: "Fünf Wochen vor der Wahl entdeckt die Regierungspartei spontan ihre Liebe zu den bayerischen Sprachen. Die let...