Salem/Bodensee (ots) –

Blasenschwäche zählt zu den großen Tabuthemen des 21. Jahrhunderts. Die Angst, es nicht rechtzeitig auf die nächste Toilette zu schaffen oder aber, dass andere Menschen etwas bemerken könnten, führt dazu, dass viele Betroffene ihr alltägliches Verhalten ändern. Allzu oft hat der ungewollte Harnverlust auch negativen Einfluss auf das Sexualleben. Inwieweit Frauen ihr Verhalten beim Sex ändern, wenn sie unter einer Blasenschwäche leiden – das wollte das Team von INNOVO® ganz genau wissen und gab bei der Kölner respondi AG eine entsprechende Umfrage in Auftrag.

+++ Weniger Sex und kompletter Verzicht +++

Befragt wurden Frauen zwischen 30 und 55 Jahren, die unter einer Blasenschwäche leiden. Was wenig verwunderlich ist: 45 Prozent aller Befragten sind nicht zufrieden mit ihrem Sexualleben. Jede fünfte Frau hat deshalb weniger Sex. Jede sechste Frau verzichtet sogar ganz auf ihr Liebesleben. Erschreckend ist, dass bei Frauen, die unter einer sehr starken Belastungsinkontinenz leiden, jede dritte Frau gar keinen Sex mehr hat.

+++ Ausreden und Angst +++

Man könnte es mit einem Augenzwinkern betrachten, weil wohl schon jede Frau – egal aus welchem Grund – einmal eine Ausrede benutzt hat, um einer Liebesstunde mit dem Partner zu entgehen. Dass aber jede vierte Frau hin und wieder zu Ausreden greift, weil sie Angst vor ungewolltem Harnverlust hat, stimmt nachdenklich. Viele Frauen (23 Prozent) haben sogar Sorge, dass ihr Partner die Lust am Sex verliert. Bei Frauen, die unter einer starken Belastungsinkontinenz leiden, ist es sogar jede Dritte.

+++ Verlust der Lust +++

30 Prozent der Befragten haben aufgrund ihrer Blasenschwäche grundsätzlich keine Lust mehr auf Sex. Auch hier liegt die Zahl deutlich höher bei Betroffenen mit starken Beschwerden. Da sind es 38 Prozent (mehr als jede dritte Frau).

+++ Sprechen hilft +++

Erfreulich ist, dass nur 7 Prozent der befragten Frauen sagen, dass ihr Partner nichts von ihrer Blasenschwäche weiß und dass er es auch zukünftig nicht erfahren soll. Über ein Drittel der Frauen (37 Prozent) spricht jedoch ganz offen mit ihrem Partner darüber. 25 Prozent bemühen, sich in Form von Andeutungen Klarheit zu schaffen.

+++ Lustvoller leben ohne Blasenschwäche? +++

Eine der Hauptursachen von Blasenschwäche – eine zu schwache Beckenbodenmuskulatur – ist in der Regel gut behandelbar. Mit INNOVO® gibt es einen nicht-invasiven Lösungsansatz, der durch sanfte und effektive Elektroimpulse die Beckenbodenmuskulatur trainiert. Das 30-minütige Training, das ganz bequem zu Hause durchgeführt werden kann, sorgt mit 180 Kontraktionen dafür, dass dieser Muskelbereich gestärkt und somit auch die Ursache von Blasenschwäche behandelt wird. Eine regelmäßige Anwendung der Innovotherapie kann dafür sorgen, dass sich der ungewollte Harnverlust reduziert und möglicherweise bald ganz der Vergangenheit angehört.

INNOVO® kostet 399 Euro und kann über www.innovotherapie.de und Amazon bestellt werden. Ratenzahlung ist möglich. Weitere Informationen auch telefonisch über die Service-Hotline unter 07553 – 590 990 00.

Über die Studie:

Für die Studie wurden repräsentative n=400 Frauen im Alter von 30 bis 55 Jahren befragt, die zumindest selten unter Blasenschwäche leiden. Die Auswahl der Studienteilnehmer erfolgte über das Online-Access-Panel der respondi AG. Der Fragebogen, der von der BMR Health GmbH konzipiert wurde, umfasste zwölf Fragen.

So funktioniert INNOVO®:

Mit Hilfe des INNOVO®-Trainingsgerätes und den dazugehörigen Manschetten mit integrierten Haftpads (die auf Oberschenkel und Gesäß liegen) werden sanfte, elektrische Impulse gesendet, um eine zielgerichtete und effektive Kontraktion der Beckenbodenmuskulatur zu bewirken. INNOVO® ist gleichermaßen zur Anwendung bei Frauen und Männern geeignet. Dabei handelt es sich um eine bewährte Technologie, die entwickelt wurde, um den Beckenboden mit 180 perfekten Kontraktionen pro Sitzung zu stärken. Die regelmäßige Anwendung dieses Zyklus aus Kontraktions- und Entspannungsphasen trägt dazu bei, den Beckenboden-Muskeltonus, seine Kraft, Ausdauer und damit auch die Kontrolle über die Blase zu verbessern. Während der Sitzungen, die übrigens zeitlich flexibel und bequem Zuhause durchgeführt werden können, spüren die AnwenderInnen, wie die gesamte Beckenbodenmuskulatur trainiert wird, ohne dass sie selbst aktiv werden müssen. Studienergebnisse belegen, dass 93 Prozent aller AnwenderInnen nach vier Wochen eine deutliche Reduzierung des ungewollten Harnverlusts feststellten. Nach 12 Wochen galten 86 Prozent als “trocken” oder “fast trocken”. Die Innovotherapie wird gerne von Ärzten und Beckenbodentrainern empfohlen.

Über Atlantic Therapeutics:

Atlantic Therapeutics ist ein international tätiges Unternehmen, das innovative Medizinprodukte für den gynäkologischen urologischen Bereich entwickelt. Dazu zählt auch das neue Behandlungskonzept der Innovotherapie. Alle medizintechnischen Lösungen sind klinisch erprobt und wurden zahlreichen Produkttests unterzogen. Tausende von Ärzten verlassen sich tagtäglich auf die Produkte von Atlantic Therapeutics, um damit die Lebensqualität vieler Menschen zu verbessern.

2018 wurde das INNOVO®-Trainingsgerät mit dem internationalen Red Dot Award für Produktdesign ausgezeichnet.

Über respondi:

respondi verändert das Wissen von Unternehmen über Märkte und Zielgruppen. Im Zusammenspiel neuester Technologie, wissenschaftlicher Methoden und digitaler Kompetenz folgt respondi den Menschen in ihren vernetzten Alltag und kreiert ein umfassendes und detailliertes Bild von Kunden, Wünschen und Verhalten. 2005 in Köln gegründet, betreuen aktuell mehr als 80 Mitarbeiter über 800 Kunden an den Standorten Köln, London und Paris. Als Panelanbieter ist respondi nach der international gültigen Norm ISO 26362 zertifiziert. respondi ist Mitglied in den Verbänden ESOMAR, irep, DGOF und Adetem.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/INNOVO
Textquelle:INNOVO, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/131163/3981898
Newsroom:INNOVO
Pressekontakt:PUBLIC RELATIONS PARTNERS GmbH
Gesellschaft für Kommunikation mbH
Frau Züngel-Hein
Bleichstraße 5
61476 Kronberg
Telefon: 06173 – 92 67 0
E-Mail: zuengel@prpkronberg.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Digitale Vermögensverwaltung LIQID gewinnt Robo-Advisor-Test des … Berlin (ots) - Transparent, renditestark und serviceorientiert: Der digitale Vermögensverwalter LIQID geht beim diesjährigen Robo-Advisor-Test des renommierten Wirtschaftsmagazins "Capital" als Testsieger hervor. Insgesamt wurden bei der Untersuchung noch 24 weitere Anbieter der Branche getestet. Mit dem Studienergebnis hat LIQID den Vorjahressieger Scalable vom ersten Platz verdrängt. Die Studie wurde vom Analysehaus Tetralog im Auftrag von "Capital" durchgeführt. Das Münchener Unternehmen hat für den Test einen Kriterienkatalog mit 80 Faktoren erarbeitet. Dazu zählen neben der Transparenz un...
Test auf HIV und Geschlechtskrankheiten per Post Berlin (ots) - Pilotprojekt in Bayern: Per Abo soll der diskrete und regelmäßige Check einfacher werden / S.A.M - Mein Heimtest ermöglicht frühe Diagnosen Ein kleiner Stich in den Finger zur Blutentnahme, eine Urinprobe, einige Abstriche mit Wattestäbchen, die Proben in einem Plastikbeutel verstauen und in die Post geben: So einfach funktioniert das neue Heimtest-System S.A.M für Checks auf HIV und Geschlechtskrankheiten. Ab sofort wird es in Bayern für ein Jahr erprobt. Entwickelt wurde das innovative Konzept von der Münchner Aids-Hilfe und ihrem Dachverband, der Deutschen AIDS-Hilfe, ViiV He...
Auto Bild: SKODA OCTAVIA COMBI CLEVER ist ,Wertmeister 2018′ Weiterstadt (ots) - - Bester Werterhalt in Prozent: Fachmagazin kürt den Bestseller der Marke erneut zum Gesamtsieger in der Mittelklasse - SKODA OCTAVIA sichert sich zum insgesamt sechsten Mal seit 2009 die begehrte Auszeichnung von Europas größter Autozeitschrift - Käufer des OCTAVIA COMBI CLEVER 1,8 TSI DSG mit 132 kW (180 PS) profitieren nach vier Jahren und 80.000 Kilometern von prognostiziertem Restwert von 53,5 Prozent Der SKODA OCTAVIA COMBI CLEVER 1,8 TSI DSG* ist das Fahrzeug mit dem besten prognostizierten Werterhalt in Prozent in der Mittelklasse. Das ist das Ergebnis der aktuellen...